Crossing Dragon Bridge

Jump to “More items of this artist”

Zmajski most. Die Drachenbrücke gehört zu den ultimativen Sehenswürdigkeiten in der Altstadt Ljubljanas, der Hauptstadt Sloweniens. Für den Zeitraum von drei Wochen im September 2007 gehörte diese Brücke zum täglichen Arbeitsweg des amerikanischen Rockmusikers STEVE WYNN von seinem Apartment zu Chris Eckman's Aufnahmestudio, in dem sein neues Album entstand: Crossing Dragon Bridge. Und das bedeutet für alle eingefleischten Wynn-Anhänger komplettes Umdenken. Denn der hat eine Platte gemacht, die anders klingt als alles, was jemals zuvor unter seinem Namen erschienen ist!

Seit etwa 30 Jahren ist der stets so jugendlich wirkende, sympathische Musiker bereits aktiv, gehört zum Establishment des guten alten Indie Rock. Seine Zeit mit The Dream Syndicate in den 80er Jahren ist legendär und wird in jedem soliden Rocklexikon ausführlich geschildert. Eine schillernde Solokarriere mit einem guten Dutzend meist deutlich Rock-orientierter Produktionen läuft ab 1990. Seit Beginn des neuen Jahrtausend gab es dann für den ehemaligen Westküstler einen neuen Wohnort (Manhattan) und eine neue Band (The Miracle 3), zusammen mit seiner Lebensgefährtin und Schlagzeugerin Linda Pitmon. Eine umfangreiche Studiotrilogie made in Tucson, Arizona, zahlreiche Tourneen, die auch jedesmal zu uns nach Europa führten und ein abschließendes Livedokument bilden einen monumentalen Block in Steve Wynn's jüngerer Karriere, führten ihn an körperliche Grenzen und reizten das hard & heavy Electric Rock Quartett-Thema bis zum letzten Akkord aus. Die Reunion mit Green On Red's Dan Stuart als Danny & Dusty war danach aus einer spontanen Idee heraus geboren. Am Anfang wollte man nur mal wieder zusammentreffen, dann ein paar Gigs spielen, eine neue Platte aufnehmen… Was daraus wurde, wissen alle Blue Rose-Fans: eine fast zweijährige Tour de Force durch Europa mit neuen Studioaufnahmen und Livemitschnitten, die sowohl die unerwartet ernsthafte Professionalität der Band als auch die lockere Partystimmung festhalten.

Verschnaufpause und Neustart in Ljubljana. Das schien genau der richtige Ort, um sich von den jüngsten Strapazen und einem mentalen Ausverkauf zu erholen, und so nahm Wynn die bereits lange geltende Offerte von Chris Eckman für eine kreative Zusammenarbeit gerne an. Eckman, hinlänglich bekannt als Partner von Carla Torgerson bei den Walkabouts sowie diversen Chris & Carla-Projekten, hat sich, motiviert durch eine neue Beziehung, auf die dynamisch wirkende, auch kulturell enorm aufstrebende Stadt eines ganz anderen Kulturkreises schon seit geraumer Zeit eingelassen, sie zu seinem neuen Lebensmittelpunkt gemacht und ein eigenes Studio errichtet. Dort entstanden in den vergangenen Jahren u.a. etliche Projekte für das slowenische Fernsehen, Produktionen für die kroatischen Surf Rocker Bambi Molesters, Experimente mit Dub, Downbeat, Kammermusik, Soundtracks und Ambient/Electronica. Eckman's jüngstes Unternehmen heißt Dirtmusic, eine Art Roadmovie zu musikalischen Ursprüngen wie Folk, Blues & Roots mit Chris Brokaw und Hugo Race. Und dann Crossing Dragon Bridge!
Eingebettet in zwei Versionen der 'Slovenian Rhapsody' - Part 1 zu Beginn und Part 2 am Ende - hat Steve Wynn eine Art Konzeptalbum komponiert, das sich inhaltlich mit persönlichen und grundsätzlichen Fragen des Lebens beschäftigt und eine ganz neue Sichtweise auf seine New Yorker Existenz frei gibt - aus großer Entfernung eben und aus einer völlig losgelösten Situation heraus. Diese Spannung kleiden Wynn und Eckman - jawohl, in nicht unerheblichem Maße ist dieses Album ein Duowerk! - in mutige, innovative Arrangements und ungewöhnliche Songstrukturen. Der mit lautem Gitarrenrock verwöhnte Steve Wynn-Kenner muss sich dabei gewaltig umstellen, geradlinige Formen und die direkte Rockansprache sucht er hier vergeblich. Dafür erlebt er komplizierte Melodien, behutsamen Alternative Pop, mit programmierten Beats unterlegte Folkballaden, opulent orchestrierte Chansons und Songwriter-Rock mit eingeflochtener Electronica. Die Arbeitsgrundlage war dabei für alle 13 Stücke dieselbe: Steve Wynn lieferte die Songideen, Texte und spielte die Basic Tracks solo ein, mit Acoustic Guitar und Lead Vocals. Gelegentlich fügte er Tonspuren mit Harmonica, Orgel, Bass, Keyboards und elektrischen Gitarren hinzu. Danach komplettierte Chris Eckman diese Rohdiamanten mit seiner ganz eigenen Soundlandschaft aus Drum Programming und Ambient Sounds, addierte eigene Gitarrenparts, verzierte einzelne Songs mit Banjo, Zither, Mellotron, Cembalo und anderen Keyboards, engagierte das Apollon Chamber Orchestra aus Prag oder die Carnice Vocal Group. Später kamen sogar noch kleine Beiträge von alten Weggefährten wie Chris Cacavas, Nick Luca, Tim Adams und Kirk Swan dazu, am Ende wurde alles von dem für filigranes, atmosphärisch stimmiges Klangwerk berühmten Tucker Martine (Decemberists, Laura Veirs, Jesse Sykes, Downpilot, Transmissionary Six, Walkabouts, Jim White) in Seattle abgemischt.

Crossing Dragon Bridge ist ein sehr spezielles Steve Wynn-Album geworden, das so niemals in New York, Tucson oder Los Angeles hätte entstehen können. Es atmet die Luft Ljubljanas.


Zmajski most. The Dragon Bridge is one of the most ppopular sightseeing spots in Ljubljana, Slowenia. For three weeks in September 2007 this bridge was part of STEVE WYNN's daily walk from his apartment to the recording studio of Chris Eckman where they recorded Steve's new album Crossing Dragon Bridge. And that means a totally different Steve Wynn as his fans know him since almost 30 years in the rock music business. Why? Well - who else can tell us more about the new album than Steve himself?

"The days during my three weeks in Ljubljana were pretty simple. I would wake up early and leave my apartment on Trubarjeva Street and cross Dragon Bridge in search of a good cup of coffee which I would sip as I watched the vendors in the open market as they sold cabbage, purses, cheap watches and anything else that might be worth a Euro or two. I'd watch this panorama of commerce and barter and think about which song I would drag into the daily laboratory that was Chris Eckman's home studio.

I had never made a record like this before. I was in Slovenia, far from my New York City apartment and in a musical world that had shrunk down to just two people - me and Chris, the multi-talented producer (Midnight Choir) and bandleader (Walkabouts, Chris & Carla). He had been wanting to make a record with me for many years and seemed particularly intent on stripping things down to my voice and my acoustic guitar and then building up another universe from there.

No band. No session players (until later). No passing of the baton in this relay race. Even Chris would hesitate when I tried to get him to play something. Guitar, bass, keyboards, vocals - if I could do it, I had to do it. And that's why Crossing Dragon Bridge sounds different from other records I've done before but also more like the sound inside my head than anything I've done before.

But it's not a record I would have made in New York. Or in Tucson. Or in Los Angeles, Tokyo, Moscow or Mali. It's not like a record I would make on the moon or on Mars or in New Jersey. It has the sound and the mood and the sights and the overall vibe of Ljubljana. I swallowed the city whole and then waited for the meal to work itself into a digestive hallucination before spitting it out again each day at Chris' place. And then it was back for a pint of Union beer by the river before starting all over again.

When I left Slovenia a few weeks later both of us knew we had something special. And then we proceeded to add the extra bits that would take the experience further. An eight-piece orchestra was added in Prague to a bunch of the songs and a woman's choir in Ljubljana was added to others. Linda Pitmon, Kirk Swan, Chris Cacavas and Tim Adams (Teenage Prayers) chimed in from New York, Los Angeles and Germany bringing in elements of familiarity from my past and present.

Finally the whole thing was filtered through the creative and impressionistic mixing skills of Tucker Martine (Decemberists, Laura Veirs) and turned into the record that you hold in your hands. It's a snapshot, a dream, an acid flashback, a tourist guide, a midnight snack, a morning cup of coffee - it's the other world that happened around me and inside my head for three weeks last September. I hope you enjoy taking the trip back there with me.

Leave a Reply

Crossing Dragon Bridge
WYNN, STEVE
Crossing Dragon Bridge
CD (Digipak)
BLU DP0447
€ 5.90



1. Slovenian Rhapsody I
2. Manhattan Fault Line
3. Love Me Anyway
4. She Came
5. When We Talk About Forever
6. Annie & Me
7. Wait Until You Get To Know Me
8. Punching Holes In The Sky
9. Bring The Magic
10. God Doesn't Like It
11. Believe In Yourself
12. I Don't Deserve This
13. Slovenian Rhapsody II