60 Watt Avenue

Jump to “More items of this artist”

Endlich haben wir es mal wieder mit einer jungen Band zu tun, die dem in letzter Zeit doch recht angestaubten Guitar Rock/Alt.Country Rock-Image jene Auffrischung verpasst, auf die Genre-Anhänger lange gewartet haben. Handwerklich sauber ausgeführte No Depression Music gibt es zuhauf, aber die Whipsaws besitzen all das Rüstzeug, das man braucht, um in der Champions League kräftig mitzumischen. 60 Watt Avenue ist bereits das zweite Album des Quartetts aus Anchorage, Alaska und es ist schlichtweg grandios und rundum begeisternd geworden!

Anchorage, Alaska?! Man kennt ja diese besonderen Plätze in den Staaten, dort wo all die Helden wie die Drive-By Truckers, Bottle Rockets, Son Volt, Whiskeytown, Blue Mountain & Co. Zu Hause sind: Athens, St.Louis, Raleigh, Oxford oder ganz profan Nashville, Austin und Memphis heißen jene Städte mit dem gewissen Gitarrentimbre im Namen. Die Whipsaws haben mit all diesen Szenen gar nichts zu tun, sie haben ihren ganz persönlichen Stil praktisch autark entwickelt und sich in den letzten Jahren zu einer der herausragendsten Combos in dieser so sehr entfernten Ecke Amerikas gemausert. Vor wenigen Monaten haben sie erstmalig ihre Heimat verlassen, sich als Backing Band für den (zufälligerweise ebenfalls bei Blue Rose beheimateten) Singer/Songwriter Tim Easton verdingt und sind mit ihm kreuz und quer durch die USA getourt. Im Laufe vieler Konzerte entwickelte sich eine große Freundschaft, haben sie sich vom reinen Begleitjob zum Co-Act emanzipiert, erhielten sie vom Headliner immer öfter Gelegenheit, ihr eigenes Profil zu zeigen. So geschehen auch beim 2008er SXSW-Festival in Austin, wo man sie gleich mehrfach auf den Nebenplätzen, die ja oft die beste Gelegenheit zur Nabelschau bieten, beobachten konnte. Blue Rose hat sich diese Chance nicht entgehen lassen und die Whipsaws praktisch von der Bühne weg gesignt.

60 Watt Avenue ist genau das erhoffte Zweitwerk einer Band, die bereits mit ihrem 2006 nur lokal veröffentlichten Debüt Ten Day Bender in Fachkreisen Aufsehen erregte. Die Kritiker waren sich einig: Das sind die "Bottle Rockets aus Alaska". Oder die "Drive-By Truckers aus Anchorage". Oder besser: fantastische Musik, die wohl eher mit den Staaten südlich der Mason Dixon Line assoziiert wird und sich - auf welchen Trails auch immer - in den hohen Nordnordwesten verirrt hat. Ten Day Bender war der Beweis, dass die dort mit so was umgehen können! 60 Watt Avenue bedeutet Weiterentwicklung auf ein höheres Song- und Soundniveau unter Beibehaltung aller musikalischen und gitarrenrock-ästhetischen Werte!

Wer in sein Booklet "this album is dedicated to Neil Young and Crazy Horse" reinschreibt, der sollte schon was zu bieten haben. Und wer heute immer noch meint, „Mr. Soul“ covern zu müssen, der sollte damit niemanden langweilen! Aber das ist alles gar kein Problem für Bandchef, Songschreiber, Leadsänger und Gitarrist Evan Phillips, quasi der Brian Henneman/Jay Farrar/Patterson Hood/Ryan Adams in Personalunion, und seine drei Gefährten: Leadgitarrist, Lap Steeler, Banjopicker Aaron Benolkin, Bassist Ivan Molesky und Drummer James Dommek Jr., der sogar zwei eigene Nummern singt und mit akustischer Gitarre begleitet. Die 13 Tracks von 60 Watt Avenue bieten eine kluge, ausgewogene Balance von süffigen, Harmonica & Pedal Steel-unterstützten Alt.Country-Balladen zum seligen Dahinschwelgen und klasse Electric Rockern, bei denen das Quartett so richtig anschwitzt.

Gleich zum Start heißt es in “60 Watt”: "Don't tell me where I got to go cause I believe in rock and roll"! Und eben diesem Motto liegen auch die weiteren 12 Stücke lustvoll zu Füßen, wobei nicht nur „Jessi Jane“, „High Tide“, „The War“, „Sinferno“, „Bar Scar“ und - klar! – „Mr. Soul“ offenkundig mit allen Guitar Rock-Wassern gewaschen sind, sondern auch die gezähmten, semiakustischen No Depression-Songs wie „Coming Home“, „Lonesome Joe“, „Amsterdam“ und „Seven Long Years“ (feat. Tourkumpel Tim Easton mit Dobro/Vocals) formal zwar nach Country und Folk klingen, im Kern aber eindeutig den R&R-Geist atmen. Jawohl: Die Widmung an den großen Meister & Crazy Horse geht schon voll in Ordnung!



Cold winter nights and long summer days are not a secret in Alaska, but rather an accepted reality to those who call it home. The Whipsaws are among those residents of the far North who embrace this natural, bipolar cycle. Relentlessly touring for the past five years, they have played smoke-filled saloons and have packed concert halls and theaters, successfully captivating a broad and dedicated fan base with a style that is truly Alaskan.

The Whipsaws began the early days developing their musical identity. Today, the band has fine-tuned their sound into an original blend of Americana & Roots Rock, heavily dosed in twang, crunchy guitars, and lap steel that they call Alaskan Rock n' Roll.

Since the release of their highly-anticipated 2006 debut album, Ten Day Bender, The Whipsaws garnered a great deal of press attention in both the United States and Europe, including the Netherlands, Belgium, and Great Britain. “Americana UK” declared Ten Day Bender, "Amazingly diverse and accomplished for a debut. If they were from anywhere but Alaska, they'd be huge." On the radio, the album proved successful, reaching #133 on the AMA chart, #28 on the Roots Music Report for Roots Rock, and debuting at #12 on the Euro Americana chart.

In 2007, The Whipsaws recorded their new release, 60 Watt Avenue, with guest appearance by Blue Rose labelmate Tim Easton. Mixed by renowned engineer/producer John Agnello (Son Volt, The Hold Steady, Sonic Youth), 60 Watt Avenue brings The Whipsaws to a whole new level with its straight-from-the-gut lyrics, and big, driving sound. Currently touring full-time in the lower 48, with plans to tour Europe next, The Whipsaws plan to spread their floor-stompin' Rock to places far and wide.

More items
The Whipsaws CD € 5.90 Info
The Whipsaws 2-LP (Personal Vinyl Edition) € 24.90 Info
Single By Request 7" € 9.90 Info

One Response to “Album”

  • Thomas sagt:

    Hallo Edgar,
    ich habe mir die DVD gekauft. Allerdings sind dort 32 Songs drauf – nach „Song 28. Paradise“ kommt der Song „Hollywood Bungalow“ und dann weiter wie mit der DVD-Setlist.
    Eine kleine Anmerkung meinerseits. 😉
    Gruß
    Thomas

Leave a Reply

60 Watt Avenue
WHIPSAWS
60 Watt Avenue
2-LP (Personal Vinyl Edition)
BLU LP0459
€ 24.90



Side One
1. 60 Watt
2. Jessi Jane
3. Coming Home
4. Stick Around

Side Two
5. High Tide
6. Lonesome Joe
7. The War
8. Sinferno

Side Three
9.Bar Scar
10. Amsterdam
11. Mr. Soul
12. Ode To Shakey
13. Seven Long Years