Nowhere Nights

Der so genannte Grassroots-Effekt - langsam aber sicher seine Fangemeinde vergrößern mit jeder neuen Veröffentlichung, auf unbedingte Qualität und Nachhaltigkeit achten, daran glauben, dass man sich letztlich durchsetzt bei all den potenziellen Konsumenten des großen Singer/Songwriter-Marktes, den ungebrochen zahlreichen Americana-Anhängern, den Freunden handgemachten Gitarrenrocks und einer analogen Klangwelt. All diese Werte bedient KASEY ANDERSON aus dem amerikanischen Nordwesten natürlich auch mit seiner neuen Scheibe aufs Neue. Nowhere Nights ist bereits das vierte Werk des sympathischen Rockers mit der attraktiven Schmirgelstimme und ein feiner Nachfolger zum Blue Rose-Debüt The Reckoning von 2007.

Und Nowhere Nights ist anders. Nicht unbedingt in seiner Grundhaltung oder gar im Sound, nein, anders in der Stimmung, in den Songs, in den Texten. Kasey Anderson hat seinen Lebenslauf einer intensiven Bestandsaufnahme unterworfen und die ein oder andere Sache nachhaltig hinterfragt, sozusagen seine ganz private Inventur vorgenommen. Das Ergebnis sind persönliche, introvertierte Songs, die deutliche Einblicke in sein Seelenleben bieten. Das im Einklang mit einem Umzug von Bellingham, Washington nach Portland, Oregon, rein meilenmäßig keine große Sache, für Andersons Leben eine entscheidende Wende: weg vom standardisierten Alltagstrott in der Provinz, hin zu mehr Szene, Nachbarschaft und Geselligkeit. Genau im Umkehrschluss dazu handeln seine Lieder nun nicht mehr so sehr vom kritischen Blick in die Welt, insbesondere von der Schieflage der Nation unter der Bush-Ära, sondern vorzugsweise von eigenen Belangen, Beziehungen und Bedürfnissen.

Gut, dass er bei solch einer Gefühlslage einen Mann an seiner Seite hat, der für Konstanz, Bodenhaftung, absolute Americana-Kompetenz und puren Rock'n Roll steht - Eric "Roscoe" Ambel! Der bekannte Spitzenproduzent des Genres, Sessionmann extraordinaire und Gitarrist mit dem besonderen Etwas begleitet Andersons Karriere nun schon seit vielen Jahren, garantiert seit dem zweiten Album Dead Roses von 2004 jene satten, griffig-riffigen Electric Guitars, die man so sehr schätzt an Platten der Bottle Rockets, Go To Blazes, Blue Mountain, Blood Oranges oder Backsliders. Der langjährige Steve Earle-Sidekick, Del Lords- & Yayhoos-Gitarrist ist für die jüngsten Kasey Anderson-Sessions sogar von seiner Heimat New York quer durch die Staaten geflogen, um im berühmten Jackpot Studio in Portland 10 der 11 neuen Tracks aufzunehmen. Der Opener, mit 'Bellingham Blues' vielsagend betitelt, stammt noch von den Brooklyn Recordings. Darin beklagt Anderson im Nachhinein sein allzu langes Verweilen in einer Stadt, in der er eigentlich gar nichts verloren hatte - "this ain't never been my town", eine späte Abrechnung, die ihm in perfekter Steve Earle-Art gelingt und vom Start an den Tenor von Nowhere Nights bestimmt.

'All Lit Up' und 'Sooner/Later' folgen dann in geradezu klassischer Anderson/Ambel-Manier: kraftvoll zupackend, mit einem kernigen Riff gesegnet, engagiert gesungen, auf den Punkt gerockt! 'Home' ist ein 6-minütiges Breitwandepos, ausgelebte Troubadour-Kultur, Storyteller-Klasse mit Sehnsuchtsatmosphäre. Und so geht es im Wechsel weiter: Kompakte Rocker einerseits und - diesmal in der Überzahl - sämige, von Folk und Country durchzogene Rock-Balladen zwischen Heartland, Texas, East Nashville, 'Nebraska' Badlands und North Carolina zum anderen addieren sich zum großen Ganzen, kapitale Stücke wie 'Torn Apart', 'Leaving Kind', der Titelsong, 'From Now On' oder das abschließende 'Real Gone', ein 7 Minuten/Triple Electric Guitar Slow Rocker mit urgewaltigem Finish, lassen Nowhere Nights schon frühzeitig im Jahr zu einem Genre-Highlight für 2010 werden.

Kasey Anderson spielt selber akustische und elektrische Gitarren, bläst die "Campfire"-Harp, drückt jedem einzelnen Stück seinen besonderen gesanglichen/stimmlichen Stempel auf. Er wird von seiner aktuellen Touring Band kompetent begleitet: Dan Lowinger (Electric Guitar), Bo Stewart (Bass), Julian MacDonough (Drums). Der im lokalen Pacific Northwest-Raum bekannte Keyboarder Lewi Longmire (Paul Benoit, Caleb Klauder, James Low, Bingo, Moonshine Hangover) fügt mit seinem komplexen Klavier- und Orgelspiel zusätzliche Farbe hinzu, aber nicht zuletzt wegen des auch als Musiker äußerst aktiv mitwirkenden Produzenten Eric Ambel bleibt Nowhere Nights eine klare Gitarrenrock-Platte!


Singer-songwriter KASEY ANDERSON releases Nowhere Nights, the most intimate music of his career.

The album marks a distinct shift in the direction of Anderson's songwriting. Built upon the artist's most personal set of compositions to date, Nowhere Nights is defined by Anderson as "equal parts charge, benediction, apology and indictment."
Anderson's fourth album was inspired by a burning need to make drastic changes in his living situation and personal relationships. Its 11 songs, conveyed with grace and gravity, are about "the things people carry and the things they leave behind," Anderson says.

Produced by Americana top producer Eric "Roscoe" Ambel (Bottle Rockets, Nils Lofgren), Nowhere Nights finds Anderson turning his gaze inward, laying out in song the circumstances behind, and the reasons for, his personal renewal. "For almost a decade I lived in an insulated little community," Anderson says. "I woke up one morning and knew it was time. I was numb all over. I had to get out." Relocating to his hometown of Portland, Oregon, Anderson began crafting the songs that would comprise the new album. Assisted by his touring band - guitarist Dan Lowinger, bassist Bo Stewart, drummer Julian MacDonough and keyboardist Lewi Longmire, as well as Ambel on keys and guitar - Anderson wrote songs that, he says, "take an honest look at where I had been, where I was, and where I was going."

Among the highlights of Nowhere Nights is its lead-off track, "Bellingham Blues," in which Anderson repeatedly states the phrase "This ain't never been my home," then goes on to explain why. Other key tracks include the scorching "Torn Apart," which Anderson calls "the most literal song I've ever written," and "All Lit Up," a "real sweet little lust song," in Anderson's words, that places a razor-sharp guitar and Anderson's grainy vocals front and center. But perhaps the most chilling song Anderson has ever written is "I Was A Photograph," inspired by Lance Cpl. James Blake Miller, a soldier whose stoic visage, photographed by Luis Sinco, became one of the iconic images of the Iraq war. Although the track was not born of Anderson's personal experiences, it seems right at home among 10 tales of Anderson's own soul-searching and self-examination.

"I was long overdue for a personal inventory," says Anderson about Nowhere Nights. "The fact that I ended up writing a record about it was great, but it was secondary. It was a product of the personal work I needed to do."

Nowhere Nights will be available through our webshop on March 1st and in fine record stores all over Europe in mid March, 2010.

One Response to “Album”

  • JosefSmall sagt:

    I have checked your site and i’ve found some duplicate content, that’s why you don’t rank high in google’s search results, but there is a tool
    that can help you to create 100% unique content, search for:
    Boorfe’s tips unlimited content

Leave a Reply

Nowhere Nights
ANDERSON, KASEY
Nowhere Nights
CD
BLU DP0510
€ 5.90



1. Bellingham Blues
2. All Lit Up
3. Sooner/Later
4. Home
5. Torn Apart
6. Leaving Kind
7. Nowher Nights
8. From Now On
9. I Was A Photograph
10. Like Teenage Gravity
11. Real Gone