Howling Trains And Barking Dogs

Jump to “More items of this artist”

Howling Trains And Barking Dogs ist CINDY BULLENS' später Tribut an Nashville, "die Stadt, die meine musikalische Seele gerettet hat". Nachdem wir die sympathische Singer/Songwriterin, deren privates und künstlerisches Leben oft einer Achterbahnfahrt gleichkam, als melodische Rockerin kennengerlernt haben, die bei allen sensiblen Momenten aber auch richtig fest zupacken kann, erfahren wir nun nachträglich, was sie in einem bislang wenig dokumentierten Abschnitt ihrer Karriere gemacht hat! Dabei verwundert es nicht, dass Howling Trains... ihr bis dato wurzelhaftestes, auf die puren Werte amerikanischer Musik fußendes Werk geworden ist, bei dem wir es - neben einigen gewohnten Rockballaden - mit Folk, Country, Rockabilly und Boogie zu tun bekommen. Für ungewohnte stilistische Abwechslung ist also bei Cindy Bullens diesmal reichhaltig gesorgt!

Bereits Mitte der 70er begann sie in Los Angeles als Sängerin auf Produktionen für Don Everly, Gene Clark, Rod Stewart, Bryan Adams, den Soundtrack Grease, Bob Dylan's Rolling Thunder Revue und für Elton John, der so von ihrem Können überzeugt war, dass er sie für seine Touring Band verpflichtete. Am Ende dieser frühen Erfolgsstory, 76-80, entstanden auch ihre ersten eigenen LPs Desire Wire und Steal The Night. Praktisch die gesamte folgende Dekade widmete sie der Familie, kümmerte sich um die beiden Töchter Reid und Jessie. Lediglich in 1989 erschien ein weiteres Album mit dem schlichten Titel Cindy Bullens. Das war die erste, oft beschriebene Lebensphase, die zweite begann in 1996 mit dem Tod ihrer an Hodgkin's Disease erkrankten Tocher Jessie. In der darauf folgenden Trauerphase versuchte Cindy Bullens die erlittene Qual in neuen Songs zu verarbeiten und nahm Ende der 90er das mit Somewhere Between Heaven And Earth autobiografisch betitelte Album zusammen mit namhaften Freunden der US-Musikerszene auf: David Mansfield, Benmont Tench, Steven Soles, Bonnie Raitt, Rodney Crowell, Bill Lloyd, Lucinda Williams, Beth Nielsen Chapman. Ein ungemein faszinierendes Werk, das in seiner Traurigkeit schlüssig wirkte, darüberhinaus als Instrument für Therapie und Zukunftsmut stand. Ab Anfang des neuen Jahrtausends sind alle Blue Rose-Kenner mit Cindy Bullens' Output bestens vertraut: Neverland, Dream #29 und Live ist ein gelungenes Bullens-Triple Pack, das - im Einklang mit gleich mehreren Europa-Tourneen - die Musikerin bei uns als feste Größe etablierte. Anfang 2009 veröffentlichte sie dazu unter dem Bandnamen The Refugees das bislang einzige Album (Unbound) eines Frauen-Trioprojekts mit den Singer/Songwriter-Kolleginnen Wendy Waldman und Deborah Holland.

Howling Trains... kümmert sich nun intensiv um die Ära von 1990-95, als Cindy Bullens von Freunden aus ihrer Heimat New England nach Nashville gelotst wurde und sich so in die Stadt verguckte, dass sie sie zu ihrem zweiten Wohnsitz machte ("I was hooked"). In jenen Jahren schrieb sie Songs zusammen mit solch lokalen Größen wie Bill Lloyd, Matraca Berg, Radney Foster, Wendy Waldman, Al Anderson, Jimmy Tittle, Mary Ann Kennedy, Kye Fleming u.v.a., die z.B. in den Händen der Dixie Chicks ('Whistles & Bells') und von Radney Foster ('Hammer And Nails') zu Hits avancierten. 9 Songs aus dieser Serie plus zwei aktuelle, die aber auch thematisch Nashville-relevant sind, hat sie nun erstmalig selber eingespielt: in Maine, Kalifornien und Nashville mit Musikern der Alt.Country/Guitar Rock Band Coming Grass aus Neuengland (Gitarrist & Dobropicker Stephan B.Jones, Bassist Justin Maxwell und Schlagzeugerin Ginger Cote) sowie mit dem berühmten David Mansfield an der Fiddle, Radney Foster mit Duettgesang auf beider Songkollaboration 'Labor Of Love' und gleich mehrfach mit den gewohnt erlesenen Harmony Vocals der beiden Refugees (Holland & Waldman) und ihrer Tochter Reid Bullens-Crewe. Der Recording Engineer Bob Colwell füllt das durchweg sehr Americana-geprägte Klangbild mit Pianos, Orgel, Akkordion, Bass und Backing Vocals. Bullens selber spielt akustische, elektrische und Baritongitarren, Mandoline, Harmonika, singt mit ihrer wohlbekannten, warmen, vollen Stimme.
Eingebettet in den Irish Fiddle-Folk Rock des Openers 'Love Gone Good' und 'The Misty Hills Of Tennessee' am Ende präsentiert Cindy Bullens dazwischen semiakustischen Roots Rock mit 'Can't Stop This Train', sämige Midtempo-Balladen wie 'In A Perfect World', 'All My Angels' aus dem Refugees-Programm, 'Whistles & Bells' im Stil einer Rosie Flores, den munteren Boogie/Rock'n Roller 'I Didn't Know' und den Country Rock von 'Everywhere And Nowhere'. Das gospelige 'Let Jesus Do The Talkin' ist eine weitere Auseinandersetzung mit Religion und inhaltlich sicher vor späteren Monumentalstücken wie 'Boxing With God' (von Somewhere Between Heaven And Earth) anzusiedeln. Nach einer kleinen Pause schließt sie ihr Album mit 'Good At Being Gone' auf sehr beeindruckende Art ab: ganz alleine, nur mit ihrer akustischen Gitarre und einem ganz persönlichen, sehr introvertiert gesungenen Text. Cindy Bullens, Singer/Songwriter!!

Die US-Version war bereits Mitte 2010 erschienen und auch über unseren Mailorder im General Store erhältlich. Die Europa-Version auf Blue Rose enthält ein exklusives Booklet mit allen Songtexten. Damit sich die Käufer der US-Version nicht ärgern müssen, bieten wir für diejenigen, die diese Ausgabe bei uns gekauft haben, die Blue Rose-Version zum Sonderpreis von € 5,00 an. Bitte bei der Bestellung vermerken (wir überprüfen das dann in unseren Unterlagen).


Two-time Grammy nominee CINDY BULLENS began her music career touring with Elton John and in the studio with mega-hit songwriter/producer Bob Crewe. In 1979 she released her debut solo album Desire Wire (United Artists) and scored a breakthrough hit with her song “Survivor”, garnering a Grammy nomination for Best Rock Vocal Performance. The year prior, she was nominated for a Grammy for her three lead vocals as part of the Grease movie soundtrack album.

In the 1980s, Cindy released two more critically acclaimed albums Steal The Night (Casablanca) and Cindy Bullens (MCA), while largely setting aside her musical pursuits to raise her children. In the mid 90s, Cindy began spending time in Nashville, writing with the hottest young songwriters such as Radney Foster, with whom she penned the hit Country song, “Hammer and Nails.” Such diverse artists as Texas blues diva Sarah Brown, New Orleans soul queen Irma Thomas, and pop-country superstars the Dixie Chicks have all recorded Cindy’s songs.

She returned to recording in 1999 with the release of Somewhere Between Heaven And Earth (Artemis), a heartfelt work dedicated to her 11 year-old daughter Jessie, who died of cancer in 1996. This award-winning album includes guest performances by Cindy’s friends Bonnie Raitt, Lucinda Williams, Rodney Crowell, Bryan Adams, and Beth Nielsen Chapman. Her daughter Reid performs a stunning duet with Cindy as well. 2001’s Neverland (Blue Rose) her next album, co-produced by Cindy with Twangtrust partner Ray Kennedy, is a strong roots-rock album features guest appearances by John Hiatt, Steve Earle, and Emmylou Harris, among others. In late 2005, Cindy released Dream #29 (Blue Rose), also by co-produced with Cindy and Ray Kennedy, an album of up-tempo rockers and introspective ballads -featuring a duet with Delbert McClinton, and appearances by Boston Red Sox knuckleballer Tim Wakefield, and her old pal Elton John playing rollicking piano on the title track.

In the summer of 2001, Cindy collaborated with Tony Award-winning producer and director John Wulp on Islands, a musical about life on North Haven, an island off the coast of Maine where Cindy has a home. With songs by Cindy and book by John Wulp, Islands was first produced in May of 2000 with a local cast of non-professionals portraying themselves. The musical received much acclaim both statewide and nationally as a unique story and project, and as a result the original cast of “Islands” debuted to a sold out audience at the New Victory Theater on Broadway in Spetember of 2001.

In 2007, Cindy formed the super-trio The Refugees with Wendy Waldman and Deborah Holland. Touted as “Crosby, Stills and Nash with humor”, The Refugees are tearing it up live across the US and Canada. Their debut album Unbound (Wabuho) was released in January of 2009 to rave reviews. Their sophomore effort is due out in Spring 2011.

Cindy’s new solo recording, Howling Trains and Barking Dogs (Blue Rose), is a collection of her 90s Nashville collaborations. Her co-writers include Radney Foster, Bill Lloyd, Matraca Berg, Kye Fleming and Mary Ann Kennedy, and Al Anderson. She continues to tour extensively in the US, Canada and Europe. She has also played the National Folk Festival in Australia.

Cindy Bullens also actively raises money for The Jessie B-C Fund (www.jessiefund.org) – a charity, in honor of her daughter Jessie, dedicated to help kids with cancer and their families.

More items
Howling Trains And Barking Dogs 2-LP (Personal Vinyl Edition) € 19.90 Info
Dream #29 LP € 9.90 Info
Single By Request 7" € 9.90 Info

Leave a Reply

Howling Trains And Barking Dogs
BULLENS, CINDY
Howling Trains And Barking Dogs
CD
BLU DP0527
€ 5.90



1. Love Gone Good
2. Can't Stop This Train
3. In A Perfect World
4. Labor Of Love
5. All My Angels
6. Whistles & Bells
7. I Didn't Know
8. Everywhere And Nowhere
9. Let Jesus Do The Talking
10. The Misty Hills Of Tennessee
11. Good At Being Gone