Wild Blue & True

Jump to “More items of this artist”

Der Singer/Songwriter MARKUS RILL ist nach wie vor der einzige deutsche Künstler auf dem ansonsten ja eher nach Roots & Rock Music vom amerikanischen Kontinent ausgerichteten Blue Rose Label. Aber der renommierte Musiker aus Würzburg (aktuell München) hat über mittlerweile viele Jahre, all die feinen Alben und seine zahlreichen internationalen Liveauftritte den Americana-Gedanken dermaßen verinnerlicht, dass er sich ohnehin mit den großen Namen aus Übersee auf Augenhöhe befindet, egal ob es sich dabei um Blue Rose-Kollegen wie James McMurtry, Todd Thibaud, Tim Easton, John Hiatt, Steve Earle und Leeroy Stagger handelt oder um solche, die es noch nicht sind - sagen wir mal: Dave Alvin, John Prine, Ray Wylie Hubbard, Tom Russell... Ja, solche Vergleiche sind in der Tat nicht überzogen, Markus Rill bietet immer nur die allerfeinste Kost und singt sie mit seiner typischen, ewig markanten Reibeisenstimme in leidenschaftlicher, tief emotionaler Weise. Ein glaubwürdiger, charakterstarker Typ, der die Inhalte seiner Songs für sich adaptiert, wenn sie nicht ohnehin seinen eigenen Erlebnissen und Erfahrungen entnommen sind.

Das gilt selbstverständlich auch für sein brandneues Album Wild Blue & True, seine bereits fünfte Veröffentlichung auf Blue Rose, die neunte gar insgesamt, wenn man alles zusammenrechnet (auch ein paar Privat-Releases). Und doch ist diesmal einiges anders. Nichts Grundsätzliches, aber auf die Nuancen kommt es an! Mit den CDs Hobo Dream (2004), The Price Of Sin (2006) und The Things That Count (2007) hatte sich Markus Rill seinen großen Traum von amerikanischen Produktionen mit amerikanischen Topmusikern gleich mehrfach erfüllt. So arbeitete er während jener Studiorecordings mit bekannten Sessionleuten wie Duane Jarvis, George Bradfute, Steve Conn, Fats Kaplin, Dave Jacques, Bryan Owings, Joe McMahan und Jen Gunderman in Nashville zusammen. Und die Ergebnisse konnten sich eben auch in professioneller Hinsicht wirklich hören lassen! Wild Blue & True dagegen ist nach langer Zeit mal wieder ausschließlich in Deutschland, in Karben in der Nähe von Frankfurt, mit einheimischen Musikern eingespielt worden. Den ausdrücklichen Versuch, auch hier genau diesen möglichst authentischen Americana-Klang hinzubekommen, darf man getrost als voll gelungen bezeichnen! Rill hat eine erfahrene Studioclique um Produzent & Soundmann, Gitarrist & Multiinstrumentalist Tom Ripphahn (aka Hands On The Wheel, eine deutsche Indie-Legende in den 90ern zwischen Rock, Country & Blues) zusammengetrommelt. Mit dabei sind ferner seine eigenen Gunslingers, Felix Leitner (Electric Guitar), Andi Obieglo (Keyboards, Akkordion) und Christoph Reiss (Bass), sowie Drummer Christoph Beck von Hank Shizzoe & The Directors aus der Schweiz. Zusammen führen sie eine tolle Americana Show auf zwischen Folk & Country, Rock'n Roll und Singer/Songwriter und jeder Menge Roots Rock mit elektrischen Gitarren!

Ja, Wild Blue & True ist äußerst abwechslungsreich und kurzweilig geraten, die Songs strotzen nur so vor eigenwilligen Typen und beim Hören laufen im Kopf parallel dazu kleine Filme ab. Markus Rill selber kommt dabei so offen, entspannt, breit aufgestellt, auch so wortgewandt rüber wie wahrscheinlich noch nie zuvor - eine klare Weiterentwicklung, hin zu einem echten Meister seines Fachs! Diese zugewonnene Souveränität wird auch an solchen Kleinigkeiten deutlich, dass er zum ersten Mal in größerem Maß mit Co-Writern zusammengearbeitet hat: z.B. mit den überregional bekannten schwedischen Singer/Songwriterinnen Eva Hillered (bei 'Girl Of Many Secrets') und Annika Frehling, die auf ihrem gemeinsamen 'Your Own Private Rainbow' sogar einen wunderschönen Duettbeitrag leistet! Und 'Maybe More' ist eine Kollaboration mit Mack Starks, dem befreundeten Kollegen aus Nashville, vor etlichen Jahren Frontmann der Insider-Band Farmer Not So John. Jeder einzelne dieser 13 neuen Rill-Songs wäre einer näheren Beschreibung wert, was hier den Rahmen sprengen würde. Stellvertretend sei der Titelsong als Album-Opener genannt, der mit seinem semiakustisch/elektrischen Arrangement und einem kräftigen Refrain sehr typisch für die gesamte Scheibe dasteht. Und das vorletzte Lied, 'Time To Go', eine unter die Haut gehende, intime Ballade aus der Sicht eines nach langer Krankheit Sterbenden mit seinen letzten Gedanken, ist zweifellos der emotionalste, anrührendste Moment auf Wild Blue & True. Auch für die übrigen Titel gilt die Ansage an die Americana-Fan-Fraktion: anhören, genießen, staunen und dem guten Markus Rill virtuell auf die Schulter klopfen für diese starke Leistung!!

Die Vinyl-Ausgabe enthält ein Exemplar der CD.


Singer-songwriter MARKUS RILL is still the only German artist on the Blue Rose label, which is mostly dedicated to roots & rock from the American continent. Yet this renowned artist has honed his Americana craft over many years, numerous strong albums and a wealth of international tours - bringing him up to par with greats like his Blue Rose label mates James McMurtry, Todd Thibaud, Tim Easton, John Hiatt, Steve Earle and Leeroy Stagger as well as artists like Dave Alvin, John Prine, Ray Wylie Hubbard, Tom Russell. And, no, these comparisons are not hyperbolic. Markus Rill consistently writes top-class songs and delivers them in his distinctive sandstone voice with passion and emotion. An authentic, genuine guy who is deeply immersed in his songs and stories or draws from his own real life experience.

All of this is also true of his brand-new album Wild, Blue & True, his fifth release on Blue Rose and his ninth album altogether (counting a few website-only releases). And yet, there've been a few changes. Nothing fundamental but it's the subtleties that count. With his last three albums, Hobo Dream (2004), The Price Of Sin (2006) and The Things That Count (2007), Markus Rill fulfilled his dream of recording in the States with the finest Americana musicians more than once. He recorded with session aces like Duane Jarvis, George Bradfute, Steve Conn, Fats Kaplin, Dave Jacques, Bryan Owings, Joe McMahan and Jen Gunderman in Nashville and the results were definitely worth listening to. Wild, Blue & True, however, has been recorded just outside of Frankfurt/Germany with mostly German musicians - but it certainly sounds like excellent, authentic Americana. Rill corralled a first-class group of musicians with producer/engineer/multi-instrumentalist Tom Ripphahn (aka Hands On The Wheel, a legend of rock, country & blues in the early 90ies in Germany) at its center. Other collaborators were Rill's band The Troublemakers, Felix Leitner (electric guitar), Andi Obieglo (piano, accordion) and Christoph Reiss (bass), as well as drummer Christoph Beck of Hank Shizzoe & The Directors from Switzerland. Together they conjure a fantastic Americana spectacle between folk & country, rock'n'roll and singer-songwriter with a healthy dose of electric-guitar driven roots rock!

Yes, Wild, Blue & True is a very diversified, wide-ranging album; the songs are full of interesting characters and stories which create little movies in the listener's mind. Markus Rill has never sounded more open, relaxed, versatile and eloquent - he really has matured into a master of his craft! This new aplomb also manifests itself in nuances: never before has he delved into co-writing on this scale, collaborating for example with internationally known Swedish singer-songwriters Eva Hillered (on "Girl Of Many Secrets") and Annika Fehling who duets with him beautifully on "Your Own Private Rainbow". And "Maybe More" is a co-write with Nashvillian Mack Starks, former frontman of Farmer Not So John, a band much-loved by insiders. Every single one of Rill's 13 new songs is deserving of closer inspection. There's the title-inspiring album opener "Wild Blue True-Hearted Man" with its semi-acoustic/electric arrangement and powerful chorus, exemplary for the entire album. There's also the album's next-to-last song "Time To Go", an intimate ballad recounting the last thoughts of a sick dying person - undoubtedly the most emotional, moving moment on Wild, Blue & True. And every other song is also recommended for Americana fans: Listen, be amazed, enjoy and give Markus Rill a virtual pat on the back for this strong effort!

The vinyl edition contains a CD copy with the entire album.

More items
Dream Anyway CD € 14.90 Info
Dream Anyway 2LP (Personal Vinyl Edition) € 24.90 Info
The Nashville Albums 4CD € 24.90 Info
My Rocket Ship CD € 9.90 Info
My Rocket Ship 2-LP (Personal Vinyl Edition) € 24.90 Info

3 Responses to “Album”

  • Anonymous sagt:

    Patty Hurst Shifter – Fugitive Glue (POF 432)David Olney – Predicting The Past (2CD) (RAPP 002)Deadman – The Sound And The Fury (ROOTSY 103)Will Kimbrough – Sideshow Love (ROOTSY 097)Joe Nolan – Tornado (ROOTSY 090)Chet O’Keefe – Because Of You (ROOTSY 085)Mercy Brothers – Holy Ghost Power (ROOTSY 075)Wild Ponies – Things That Used To Shine (CROCD 5001)Wrinkle Neck Mules – Apprentice To Ghosts (BLU CD0571)Stephen Simmons – The Big Show (BLU DP0549)Tom Gillam – Last Night On Earth (BLU DP0636)

  • Ulrich Winkler sagt:

    Patty Hurst Shifter – Fugitive Glue (POF 432)David Olney – Predicting The Past (2CD) (RAPP 002)Deadman – The Sound And The Fury (ROOTSY 103)Will Kimbrough – Sideshow Love (ROOTSY 097)Joe Nolan – Tornado (ROOTSY 090)Chet O’Keefe – Because Of You (ROOTSY 085)Mercy Brothers – Holy Ghost Power (ROOTSY 075)Wild Ponies – Things That Used To Shine (CROCD 5001)Wrinkle Neck Mules – Apprentice To Ghosts (BLU CD0571)Stephen Simmons – The Big Show (BLU DP0549)Tom Gillam – Last Night On Earth (BLU DP0636)

  • Stefan Klein sagt:

    Wenn ich dirsrs Album hier als LP kaufe, ist dann auch ein COVER (Hülle mit Bild des Albums!) dabei?
    Oder werden die LPs nur mit Schutzhülle geliefert?

Leave a Reply

Wild Blue & True
RILL, MARKUS
Wild Blue & True
2-LP (Personal Vinyl Edition)
BLU LP0532
€ 24.90



1. Wild Blue True-Hearted Man
2. Your Own Private Rainbow
3. The Kid From Tupelo
4. Skinny Teddy
5. Comforting Thought
6. The Boy Who Never Was My Friend
7. Fast Forward
8. Girl Of Many Secrets
9. Natascha
10. Future Memory
11. Maybe More
12. Time To Go
13. Falling Into Place