Live At The Saxon Pub

Jump to “More items of this artist”

Wenn Deadman selbst eingefleischten Fans mittlerweile als typischer Austin-Botschafter ähnlich wie z.B. die befreundete Band Of Heathens gilt, dann beweist das nur, wie fest man in der Szene bereits verankert ist. Dabei ist Deadman durchaus eine Band mit Vergangenheit oder genauer: ihr Frontmann Steven Collins. Der stammt nämlich eigentlich aus Dallas und hat dort eine erste Deadman-Inkarnation bereits vor 10 Jahren an den Start geschickt. Im Quartett mit seiner Frau Sherilyn an den Tasten veröffentlichte er zunächst 2002 regional das Debüt Paramour. Obwohl der Produzentenstuhl mit Daniel Lanois-Schüler Mark Howard (Chris Whitley, Vic Chesnutt, Lucinda Williams, Tito & Tarantula) hochkarätig besetzt war, verschwand das Album schnell aus den Regalen. Der ebenfalls von Howard produzierte 2005er Nachfolger, Our Eternal Ghosts auf dem renommierten Independent Label One Little Indian, stellte das Ehepaar Collins nicht nur auf dem Cover stark in den Vordergrund und markierte eine deutliche Tendenz zu Alt.Country und versponnenem Freigeist-Folk Rock à la Sarah Lee Guthrie & Johnny Irion. Erst ab 2008 machte Deadman erneut auf sich aufmerksam - in Form eines komplett runderneuerten Projekts, nachdem Steven Collins in die ewig blühende Musikmetropole Austin umgezogen war.

Steven Patrick Collins ist Leadsänger, Songschreiber und Rhythmusgitarrist des Sextetts, zu dem auch Akustikgitarrist Kevin McCollough, Drummer Kyle Schneider, Hammond B3-Organist Matthew Mollica und der exzellente Leadgitarrist Jacob Hildebrand gehören. Der Job am Bass ging in den vergangenen Monaten gleich durch mehrere Hände: neben Lonnie Trevino Jr. spielten ihn allein auf diesem Album noch Glenn McGregor, John Michael Schoepf und Chris Gebhard. Anders als noch in den frühen Dallas-Zeiten präsentiert sich Deadman heute als kompakte musikalische Einheit, in der ein Rädchen ins andere greift, und die in unzähligen Konzerten fest zusammengeschweißt wurde. Und Live At The Saxon Pub legt davon ein beeindruckendes Zeugnis ab!

Gleich zum Start gibt Deadman mit 'Brother John' die Stimmung für die nächsten 68:30 Minuten vor: Die Orgel schwillt an, die Rhythm Section gerät in einen rollenden Groove und die drei Gitarren rocken herrlich abgestuft mit- und nebeneinander, Steven Collins intoniert hier seine klassischen Shouter Vocals nicht zufällig in der Manier eines Van Morrison und die anderen stimmen ein in diesen bis zu fünfköpfigen, fast gospel-artigen Harmoniechor, der sich im weiteren Verlauf zu einem echten Markenzeichen von Deadman entpuppen wird. Spätestens nach dem etwas schnelleren 'Don't Do This To Me' und der ersten längeren Nummer mit vielen Jam Rock-Anteilen, dem 7-minütigen 'If I Lay Down In The River', werden Assoziationen zu The Band, Little Feat, der Jerry Garcia Band und den Allman Brothers offenkundig. Ja, besonders die Ähnlichkeiten zu The Band in ihrer frühsiebziger Phase von 'Stage Fright' zu 'Cahoots' hören sich geradezu frappierend an. Deadman macht auch gar kein Hehl daraus, im Gegenteil: Mit Augenzwinkern wird hier sogar der Chorus vom The Band-Klassiker 'Life Is A Carnival' als "life is a carousel" eingebaut. Das hat Stil und bereitet einen gleich auf den nächsten Kracher vor - die nach Art der Band Of Heathens ('Shine The Light') höchst gospelig vorgetragene Ballade 'Love Will Guide You Home'.

Mit dem Rocker 'Oh Delilah', der auch gut jede Levon Helm-Scheibe adeln würde, und gleich zwei rootsigen Border/TexMex-Themen hintereinander geht es abwechslungsreich weiter. 'Adios Mi Corazon' und das über 6-minütige 'The Ballad Of The Gold Thief' streifen atmosphärisch und stilistisch Los Lobos, Calexico und Greyhound Soul. Letzteres mündet in ein berauschendes Finale mit abgefahrenen, spooky Licks des bestens aufgelegten Gitarristen Jacob Hildebrand, der aber im nächsten Stück sogar noch ein paar Schippen drauflegt. 'Ain't No Music' ist, dem Applaus des Publikums nach zu urteilen, Deadman's Trademark Song und Crowd Pleaser. In 9:21 schaukelt sich die Band durch südstaatlichen Roots Rock, Collins' Gesang steigert sich mit dem Bandchor in eine wahre Call & Response-Schlacht, Gitarren und Orgel jubilieren um die Wette und Hildebrand beweist, dass er seine Lektionen aus der großen Gitarrenschule von Dickey Betts bis Robbie Robertson nicht nur stumpf auswendig gelernt hat, sondern sie bis zum letzten Blutstropfen auslebt! Auch Matthew Mollica an der Orgel zeigt eindrucksvoll, wie unverzichtbar er für den Gesamtsound ist. 'Take Up Your Mat And Walk' verbindet nochmals The Band-meets-Band Of Heathens-Balladenpower mit heftigen Van Morrison- und Bob Dylan-Anleihen, 'Absalom! Absalom!' ist ein kurzer 3-Minuten-Rocker, bevor mit 'When The Music's Not Forgotten' das mit Abstand hymnenhafteste Stück im Bandkatalog folgt. Dieser zwingenden Melodie kann man sich einfach nicht entziehen und wenn dann noch die schwelgerische Leadgitarre einstimmt...

Das country-rockige, immer wieder von Acapella-Stops unterbrochene 'Mankind' beschließt eigentlich dieses so enorm stimmungsvolle, dichte Album, aber für die Blue Rose-Version gibt es noch einen unveröffentlichten Bonus Track obendrauf: 'Rough God Goes Riding' von Van Morrison's 97er Album The Healing Game! Die einzige Covernummer ist dem Ausnahmesänger Steven Collins natürlich wie auf den Leib geschneidert; ja, wie der hier den Van The Man gibt, das ist schon fast unheimlich!


Deadman's reputation as an ambassador for the Austin scene - much like the Band Of Heathens - is proof of their firm rooting in the Texas capital. Surprising, considering the band's history. Frontman Steven Collins hails from Dallas where he started the first incarnation of Deadman ten years ago. In a quartet featuring his wife Sherilyn on keys, he released their debut album Paramour regionally in 2002. Although the production was helmed by Daniel Lanois-protegé Mark Howard (Chris Whitley, Vic Chesnutt, Lucinda Williams, Tito & Tarantula), the album quickly disappeared. The follow-up Our Eternal Ghosts, also produced by Howard and released in 2005 on One Little Indian, marked a change of direction towards alt.country and duo folk comparable to Sarah Lee Guthrie and Johnny Irion. In 2008, Deadman returned after Steven Collins had relocated to the ever-burgeoning musical melting pot of Austin.

Steven Patrick Collins is lead singer, songwriter and rhythm guitarist of the newly formed six-piece band which also features acoustic guitarist Kevin McCollough, drummer Kyle Schneider, organ player Matthew Mollica and excellent lead guitarist Jacob Hildebrand. The bass has been going through different able hands: Lonnie Trevino jr, Glenn McGregor, John Michael Schoepf and Chris Gebhard. Still, in contrast to Deadman's times in Dallas, the band is now a tight-knit unit, schooled in uncountable concerts - Live At The Saxon Pub is a glorious testament to this!

The opener "Brother John" hints at what's to follow in the 68:30 minutes. The organ swells, the rhythm section finds a rolling groove and the band's three guitars rock in perfect interplay. Steven Collins's vocals are not accidentally reminiscent of Van Morrison and his band members join him with gospel-like five-part harmonies that will become a hallmark of Deadman's sound. After the uptempo "Don't Do This To Me" and the jammy, 7-minute "If I Lay Down In The River", comparisons with The Band, Little Feat, the Jerry Garcia Band and the Allman Brothers are inevitable. Deadman don't deny the strong influence of 70-ies era The Band (think "Cahoots", "Stage Fright") on their sound, they even incorporate the chorus of Band-nugget "Life Is A Carnival" as "life is a carousel" with a nod and a wink. That's a classy way of doing it and prepares the listener for the next highlight: the gospely ballad "Love Will Guide You Home", delivered with a distinct Band Of Heathens-flavor.

The album continues with "Oh Delilah", a rocker that would sound great on any Levon Helm record, followed by two Tex-Mex-flavored numbers: "Adios Mi Corazon" and "The Ballad Of The Gold Thief", a six-minute song with stylistic nods to Los Lobos, Calexico and Greyhound Soul ending in a spellbinding finale with Jacob Hildebrand's spooky licks. In the next song, "Ain't No Music" he adds fuel to the fire - the song being a crowd pleaser and one of Deadman's trademark numbers. Clocking in at 9:21 it becomes a rousing southern roots rocker replete with vocal/chorus call & response, near-ecstatic guitars and organ and a Jason Hildebrand out to prove that he hasn't only learned from Dickey Betts and Robbie Robertson but is able to fill their bluesy licks with life & blood while Matthew Mollica demonstrates his value for the band's sound. "Take Up Your Mat And Walk" is another example of a powerful The Band meets Band Of Heathens power ballad with inspiration from Dylan and Van Morrison. "Absalom, Absalom" is a three-minute rocker before "When The Music's Not Forgotten" follows, clearly the band's most hymn-like number with an undeniable melody and sweeping lead guitar.

The country-rocking "Mankind" with its a-cappella-stops is a worthy closing number for this highly atmospheric, tight album but the Blue Rose version adds the as-yet-unreleased cover version of Van Morrison's "Rough God Goes Riding" from Van The Man's '97 album The Healing Game. The way Steven Collins channels the Irish bard on this number is nothing short of spectacular!

3 Responses to “Album”

  • Anonymous sagt:

    Patty Hurst Shifter – Fugitive Glue (POF 432)David Olney – Predicting The Past (2CD) (RAPP 002)Deadman – The Sound And The Fury (ROOTSY 103)Will Kimbrough – Sideshow Love (ROOTSY 097)Joe Nolan – Tornado (ROOTSY 090)Chet O’Keefe – Because Of You (ROOTSY 085)Mercy Brothers – Holy Ghost Power (ROOTSY 075)Wild Ponies – Things That Used To Shine (CROCD 5001)Wrinkle Neck Mules – Apprentice To Ghosts (BLU CD0571)Stephen Simmons – The Big Show (BLU DP0549)Tom Gillam – Last Night On Earth (BLU DP0636)

  • Ulrich Winkler sagt:

    Patty Hurst Shifter – Fugitive Glue (POF 432)David Olney – Predicting The Past (2CD) (RAPP 002)Deadman – The Sound And The Fury (ROOTSY 103)Will Kimbrough – Sideshow Love (ROOTSY 097)Joe Nolan – Tornado (ROOTSY 090)Chet O’Keefe – Because Of You (ROOTSY 085)Mercy Brothers – Holy Ghost Power (ROOTSY 075)Wild Ponies – Things That Used To Shine (CROCD 5001)Wrinkle Neck Mules – Apprentice To Ghosts (BLU CD0571)Stephen Simmons – The Big Show (BLU DP0549)Tom Gillam – Last Night On Earth (BLU DP0636)

  • Stefan Klein sagt:

    Wenn ich dirsrs Album hier als LP kaufe, ist dann auch ein COVER (Hülle mit Bild des Albums!) dabei?
    Oder werden die LPs nur mit Schutzhülle geliefert?

Leave a Reply

Live At The Saxon Pub
DEADMAN
Live At The Saxon Pub
2-LP+CD (Personal Vinyl Edition)
BLU LP0555
€ 29.90



Side One
1. Brother John
2. Don't Do This To Me
3. If I Lay Down In The River
4. Love Will Guide You Home
Side Two
1. Oh Delilah
2. Adios Mi Corazon
3. The Ballad Of The Gold Thief
Side Three
1. Ain't No Music
2. Take Up Your Mat And Walk
3. Absalom! Absalom!
Side Four
1. When The Music's Not Forgotten
2. Mankind
3. Rough God Goes Riding (bonus track)