Transcontinental Voices

Jump to “More items of this artist”

Mit Transcontinental Voices melden sich zwei Blue Rose-Urgesteine eindrucksvoll zurück. Die beiden Singer/Songwriter JOSEPH PARSONS und TODD THIBAUD gehören bereits seit Ende der 90er Jahre zum großen Familienclan des Labels, haben dort eine Unmenge von Soloalben, aber auch mehrere verschiedene Bandprojekte veröffentlicht. So oft sich ihre Wege bei Live-Terminen schon kreuzten, der eine beim anderen im Vorprogramm spielte und umgekehrt, so selten sind die beiden vereint auf einer CD zu hören. Gut, da fällt einem zunächst das legendäre Quartett Hardpan ein, mit dem sie in 2002/03 reichlich Aufsehen erregten, und dann Ende 2007 ihr selbstbetiteltes akustisches Duo-Debüt, das wegen einer anstehenden Deutschland-Tournee ziemlich ad hoc aufgenommen wurde und je zur Hälfte aus neuen und bekannten Stücken bestand. Nach fast vierjähriger Pause nimmt das Team PARSONS THIBAUD nun wieder Fahrt auf und präsentiert den Nachfolger Transcontinental Voices - ein prächtiges Gemeinschaftswerk mit sehr viel Wohlklangatmosphäre!

Joseph Parsons wuchs in Pennsylvania auf, zog später nach Los Angeles, Boston, New York und Louisiana, machte Musik auf den Straßen von Barcelona und anderen europäischen Metropolen. Seit den frühen 90ern wurde Parsons in Philadelphia sesshaft, professionell startete er bei Blue Rose Anfang 98 mit dem von der Kritik begeistert aufgenommenen 5 A.M. Ein Jahr später folgte das Album Joseph Parsons, Live In Europe bot danach feinen Stoff seiner 99er Deutschland-Tournee mit Begleitband. Im Herbst 2001 begann er mit seinen Kollegen Chris Burroughs, Terry Lee Hale und Todd Thibaud das Unternehmen Hardpan. Eine Studio-CD und ein Live-Doppelalbum zählten zu den absoluten Label Highlights der letzten Dekade! Nach einem kurzen Abstecher bei 4 Way Street, einem weiteren All-Star-Quartett in klassischer CSNY-Manier, etablierte sich Joseph Parsons mit seinen Blue Rose-Alben The Vagabond Tales (2005), The Fleury Sessions (2006) und Heavens Above (2008) endgültig in der ersten Songschreiberliga! Der große Blonde mit der markanten, ausdrucksstarken Stimme, der inzwischen in der Nähe von Hannover wohnt, begeistert mit seinen durchgängig guten Songs eine breite Schicht von Americana- und Folk Rock-Fans. Seine jüngste CD Hope For Centuries (2011) erschien im Eigenverlag, aber bereits zuvor im Sommer 2010 feierte man bei Blue Rose eine weitere Supergroup von vier namhaften, jeder für sich herausragenden Singer/Songwriter-Persönlichkeiten, die sich unter dem Namen U.S. Rails zusammenfanden: Neben Parsons sind das Tom Gillam, Ben Arnold und Scott Bricklin, mit Matt Muir am Schlagzeug.

Todd Thibaud begann seine Karriere Anfang der 90er mit den Courage Brothers, einer Formation, die in Something Strong(92) und Wood (95) zwei erstklassige Alben vorlegte - beide wurden später auf Blue Rose wiederveröffentlicht. Bereits damals bestach Thibaud mit melodiereichen Folk Pop Songs und einem erlesenen Gitarrensound. Mit dem 97er Solodebüt Favorite Waste Of Time setzte sich der Mann aus Boston ein erstes kleines Denkmal. Es folgten die klassischen Blue Rose-Studiowerke Little Mystery (99), Squash (2000), Northern Skies (2004), Broken (2008) und die bereits erwähnte Hardpan-Phase, alle davor, dazwischen und danach erschienenen Live-Veröffentlichungen - solo oder mit Band, als CD oder DVD - aufzuzählen, würde jeden Rahmen sprengen! Sein einfühlsamer, attraktiver Gesang, diese zwingenden Harmonien, süffige Gitarrenläufe Marke Westcoast, clever verteilte Acoustic/Electric Parts, dazu der Punch von Heartland & Prairie Rock haben ihn zu einem absoluten Meister vertrauter, fast traditioneller Singer/Songwritermusik mit Rock & Pop reifen lassen!

Transcontinental Voices ist also das lang ersehnte zweite Album von Parsons Thibaud. Anders als beim Vorgänger haben wir es nun mit einer richtig konzipierten, voll arrangierten Produktion inklusive Begleit-Rhythm Section zu tun, für die unsere beiden Helden brandneues Material bereitgestellt haben. Einzig die Joseph Parsons-Nummer 'Float' ist kürzlich auf dessen Album Hope For Centuries in einer alternativen Version zu hören und Todd Thibaud-Kenner mögen sich vielleicht daran erinnern, dass sein 'All That I Can Do' bereits als Demo-Version auf der Bonus-CD zu Broken enthalten war. Beginnend mit Thibaud's 'Hands Of Love', einem eingängigen Ohrwurm-Folk Rocker, erleben wir 10 Tracks, jeweils im steten Wechsel wie früher bei... sagen wir mal David Crosby & Graham Nash oder, um im zeitgemäßeren Americana-Bild zu bleiben, wie bei Mark Erelli & Jeffrey Foucault. 'The Natural Way' kommt mit der Parsons eigenen Melancholie, 'Broken Sparrow' schlurft leise akustisch vor sich hin, bevor 'Gaze' mit Byrds-ähnlicher Gitarre und einem feinen Acoustic Solo wieder Folk Rock-Kurs hält. Hervorragend im Fluss und mit unendlichen Melodien gespickt, nicht unähnlich einer frühen Simon & Garfunkel-Platte geht es zwischen Balladen und Folk Rock weiter: 'So Unkind', 'Drowning', 'I'm Right Here', 'Float', 'All That I Can Do' bis hin zum abschließenden 'Loaded Guns'.

Beide Protagonisten sind für sämtliche 6-String-Parts auf den akustischen und elektrischen Gitarren zuständig, Thibaud bläst manchmal die Mundharmonika, Parsons steuert etwas Percussion bei, aber es ist die Art, wie sie ihre Stimmen einsetzen, was nachhaltig in Erinnerung bleibt! Die unterschiedlichen Tonlagen sind leicht zu identifizieren, der jeweilige Leadgesang kommt beseelt und voller Leidenschaft, man trifft sich wie im von übergeordneter Hand geleiteten Blindflug in schwelgerischen Harmonien oder singt, um Sekundenbruchteile versetzt, gemeinsam im Refrain. Das wirkt ungemein attraktiv und auf sympathische Weise einschmeichelnd, das sind "transkontinentale Stimmen" von erlesener Qualität! Begleitet werden sie von zwei befreundeten Ostküsten-Profis: Matt Muir von U.S. Rails am Schlagzeug und Pete Donnelly von den Figgs (oft die Begleitgruppe für Graham Parker) am Bass und manchmal an der Orgel.

Der Vinyl-Ausgabe liegt eine CD mit dem kompletten Album bei.


Transcontinental Voices heralds the return of two Blue Rose veterans. Singer/songwriters JOSEPH PARSONS and TODD THIBAUD have been members of the label family since the late 90s, having released a host of solo albums and some band projects on Blue Rose. But as often as their paths have crossed onstage, they have rarely recorded together. The semi-legendary quartet Hardpan that caused quite a stir in 2002/03 comes to mind and their acoustic duo debut, consisting of old and new material, recorded impromptu shortly before a joint tour of Germany. After a four-year break, PARSONS THIBAUD are now picking up steam to present Transcontinental Voices, a formidable team effort with a beautiful feel-good vibe.

Joseph Parsons was born in Pennsylvania, moved to Los Angeles, Boston, New York and Louisiana, and played music on the streets of Barcelona and other European cities. He settled in Philadelphia in the early 90s and debuted on Blue Rose in early '98 with the commercially acclaimed 5 A.M. This was followed one year later with Joseph Parsons, Live In Europe, a fine document of his '99 tour of Germany with a full backing band. In the fall of 2001, he started Hardpan with his colleagues Chris Burroughs, Terry Lee Hale and Todd Thibaud. Their studio album and a live double-CD are among the last decade's label highlights. After a short stint in 4-Way Street, an all-star quartet reminiscent of CSNY, Joseph Parsons firmly established himself as a first-rate songwriter with The Vagabond Tales (2005), The Fleury Sessions (2006) and Heavens Above (2008). The tall blond guy with the charismatic voice manages to charm a broad range of Americana- and folk-rock fans with his reliably solid songs. Having moved to Hannover/Germany, he released his newest album Hope For Centuries on his own label after participating in yet another supergroup: U.S. Rails consist of Parsons, Tom Gillam, Ben Arnold and Scott Bricklin with Matt Muir on drums. Their album was released on Blue Rose in the summer of 2010.

Todd Thibaud started his career in the early 90s with the Courage Brothers who released two excellent albums in Something Strong (92) and Wood (95), both re-released on Blue Rose. Thibaud's strength in writing folk-pop songs with strong melodies and an exquisite guitar sound were obvious even then. His solo debut Favorite Waste Of Time in 1997 was his first mile marker. It was followed by more classic Blue Rose studio albums like Little Mystery (99), Squash (2000), Northern Skies (2004), Broken (2008) and the Hardpan phase. Additionally, there were a number of live releases, solo and with band, on CD and DVD - too numerous to mention. His likeable, sensitive vocal style, these compelling melodies, these irresistible acoustic & electric guitar parts and the punch of prairie & heartland rock all make him a master singer-songwriter of palatable, rootsy pop & rock.

Transcontinental Voices is the long-awaited second album by Parsons Thibaud. While the first one was pretty off-the-cuff, this one is a premeditated, fully arranged band production with a rhythm section and brand-new material written by our protagonists. Only Joseph Parsons' song "Float" has been released before in an alternative arrangement on his recent album Hope For Centuries. A demo of Todd Thibaud's "All That I Can Do" was a track on the bonus CD to his Broken album. Starting with Thibaud's "Hands Of Love", a catchy folk-rocker, we get to hear ten songs with alternating writers much like a David Crosby & Graham Nash record or, to stay a little more up-to-date, Mark Erelli & Jeffrey Foucault. "The Natural Way" comes replete with Parsons' own sense of melancholia, "Broken Sparrow" is a quiet acoustic number before "Gaze" with its Byrds-like guitars and a beautiful acoustic solo is firmly folk-rockish. The beautiful ebb & flow between folk-rockers and softer tunes, not unlike a Simon & Garfunkel album, continues with 'So Unkind', 'Drowning', 'I'm Right Here', 'Float', 'All That I Can Do' and the closing 'Loaded'.

All 6-string parts on acoustic & electric guitars are handled by the protagonists. Thibaud also plays harmonica, Parsons adds some percussion, but mostly it's how they use their voices that makes this a remarkable album. Instantly recognizable, they sing passionate, soulful lead vocals and blend in beautiful harmonies or ever so slightly offset to create mesmerizing choruses. These are "transcontinental voices" of exquisite quality indeed. They are accompanied by East Coast colleagues: Matt Muir (U.S. Rails) on drums and Pete Donnelly of the Figgs (Graham Parker's frequent backing band) on bass and the occasional organ.

Die vinyl edition contains a CD with the full album.

More items
Eden CD € 9.90 Info
Eden LP (Personal Vinyl Edition) € 19.90 Info
Live In The Hills CD € 10.00 Info
Official Blue Rose Bootleg Series - Live Heilbronn/Germany 12.11.2007 CD € 15.00 Info
Parsons Thibaud LP (Personal Vinyl Edition) € 19.90 Info
Single By Request 7" € 9.90 Info

Leave a Reply

Transcontinental Voices
PARSONS THIBAUD
Transcontinental Voices
LP (Personal Vinyl Edition)
BLU LP0546
€ 19.90



Side One
1. Hands Of Love
2. The Natural Way
3. Broken Sparrow
4. Gaze
5. So Unkind
Side Two
1. Drowning
2. I'm Right Here
3. Float
4. All That I Can Do
5. Loaded Guns