Take Up Your Mat And Walk

Jump to “More items of this artist”

DEADMAN ist eine neue, unbedingt zu beachtende Größe in der Folk & Roots Rock-Abteilung von Austin, Texas. Das Sextett um den charismatischen Bandleader Steven Collins hat sich über viele Jahre eine enorme Fangemeinde aufgebaut, zu der auch schon seit längerem das Blue Rose-Label gehört. Nach kontinuierlichem Baggern ist es in diesen Monaten endlich gelungen, Deadman unter Vertrag zu nehmen. Im Juli wurde vorab, quasi als Appetitanreger für das hiesige Publikum, bei dem der Name Deadman noch nicht geläufig war, die Live-CD Live At The Saxon Pub veröffentlicht. Mit großer, durchweg positiver Resonanz bis hin zur völligen Begeisterung. Mit diesem kompakten Team Sound à la The Band, in dem so leichtgängig Southern Rock, Texas Folk, Country Rock und 70er old school Rock'n Roll unter dem aktuellen Americana-Banner verknüpft wird, ließ sich wohl punkten! Nun ist wie versprochen das angekündigte neue Studioalbum fertig und kann auf die wartende Deadman-Gemeinde losgelassen werden: Take Up Your Mat And Walk.

Deadman ist keineswegs eine neuere Errungenschaft, sondern durchaus eine Band mit Vergangenheit oder genauer: Ihr Frontmann Steven Collins befindet sich schon länger im Geschäft. Er stammt nämlich eigentlich aus Dallas und hat dort eine erste Deadman-Inkarnation bereits vor 12 Jahren an den Start geschickt. Im Quartett mit seiner Frau Sherilyn an den Tasten veröffentlichte er nach einer frühen EP zunächst 2002 regional das volle Debüt Paramour. Obwohl der Produzentenstuhl mit Daniel Lanois-Schüler Mark Howard (Chris Whitley, Vic Chesnutt, Lucinda Williams, Tito & Tarantula) hochkarätig besetzt war, verschwand das Album schnell aus den Regalen. Der ebenfalls von Howard produzierte 2005er Nachfolger, Our Eternal Ghosts auf dem renommierten Independent Label One Little Indian, stellte das Ehepaar Collins nicht nur auf dem Cover stark in den Vordergrund und markierte eine deutliche Tendenz zu Alt.Country und versponnenem Freigeist-Folk Rock à la Sarah Lee Guthrie & Johnny Irion. Aber auch diese CD war leider schnell vergessen. Erst ab 2008 machte Deadman wieder auf sich aufmerksam - in Form eines komplett runderneuerten Projekts, nachdem Steven Collins von seiner Frau verlassen wurde und in die ewig blühende Musikmetropole Austin umgezogen war, um einen kompletten Neuanfang zu wagen. Das sollte ihm im Sommer 2008 mit dem Album Severe Mercy gelingen. Die Texte flossen nur so aus seiner Feder, schließlich gab es reichlich Beziehungs- und Trennungsstoff zu verarbeiten. Dem ganzen Album liegt eine traurige Note zugrunde und der schwebende, wabernd atmosphärische Sound im Produktionsstil eines Daniel Lanois tut sein übriges dazu. So war Severe Mercy Vergangenheitsbewältigung und Aufbruch zugleich.

Steven Patrick Collins ist Leadsänger, Songschreiber und Rhythmusgitarrist des aktuellen Sextetts, zu dem auch Akustikgitarrist Kevin McCollough, Drummer Kyle Schneider, Bassist Lonnie Trevino Jr., Hammond B3-Organist Matthew Mollica und der exzellente Leadgitarrist Jacob Hildebrand gehören. Anders als noch in den frühen Dallas-Zeiten präsentiert sich Deadman heute als kompakte musikalische Einheit, in der ein Rädchen ins andere greift, und die in unzähligen Konzerten, besonders an den regelmäßigen Dienstag-Abenden im Saxon Pub, fest zusammengeschweißt wurde. Wie wir alle wissen, legt Live At The Saxon Pub davon ein beeindruckendes Zeugnis ab! Aber Take Up Your Mat And Walk, das mittlerweile 5. Album in Steven Collins' Deadman-Diskografie, ist eine ganz andere Geschichte und stellt nun die Studioqualität der Band in den Vordergrund. Anders noch als zuletzt auf Severe Mercy hat man auf eine künstlich übergestülpte Klanglandschaft völlig verzichtet und das Material bewusst auf ganz natürliche Weise im Stil der frühen 70er Jahre arrangiert und mit altem Analog-Equipment in Eigenregie und -produktion aufgenommen.

Von den 10 Stücken, allesamt Steven Collins-Kompositionen, kennen wir die Hälfte bereits vom Saxon Pub-Mitschnitt in den raueren, groovenden, mit schweren Gospel-Elementen versehenen Live-Versionen. Hier erfahren wir 'If I Lay Down In The River', 'Don't Do This To Me', 'Oh Delilah', 'Ain't No Music' und den Titelsong dagegen in geradezu lässiger, entspannter Folk & Country Rock-Atmosphäre. Ja, besonders deutlich werden die Unterschiede bei 'Ain't No Music', das hier fast als ein vergessener Outtake von Bruce Springsteen's Nebraska anmutet!

Von den neuen Songs kommen 'Till The Morning Comes' und 'I'm Not Who You Think I Am' als luftige Alt.Country Rock-Nummern: stilistisch fest in den 70ern verankert, aber mit dem gewissen Etwas der No Depression-Generation verbandelt. 'This Old World's Not Gonna Change' erinnert gar an 'Visions Of Johanna', steht auch sonst in klarer Dylan-Diktion, bis die schroffe elektrische Gitarre von Jason Hildebrand frühe Uncle Tupelo-Parallelen aufkommen lässt. 'Gilead' bemüht ein weiteres Mal den bei Deadman so häufig vermerkten Vergleich zu The Band und ist vielleicht der eingängigste Song auf dem ganzen Album. 'We All Need Love' glänzt mit einem feinen 4- oder 5-Part-Chor über breiter Hammond Orgel, während sich Steven Collins' Leadgesang mal wieder in Richtung Van Morrison erhebt und mit einer Bläsersection konkurriert.

Das letzte Stück von Take Up Your Mat And Walk, der gleichnamige Titelsong, ist mit über 5 Minuten deutlich am längsten und baut am Ende nochmal feinstes The Band-Feeling auf, die Gitarre hört sich wie bei Poco anno 1971 an und der endlos hymnischen Melodieschleife wird sich keiner ohne weiteres entziehen können. So schön kann pure Nostalgie also klingen!


DEADMAN are a new powerful force on the folk & roots rock scene of Austin, Texas. Bandleader Steven Collins and his sextet have won a sizeable following over the last years - among them the Blue Rose label. After years of trying to hook up, Blue Rose have now succeeded in signing them. In July, as an appetizer, Live At The Saxon Pub had been released to introduce them to the audience on this side of the Atlantic. The feedback was overwhelmingly positive to enthusiastic. Their tight sound - reminiscent of The Band - which effortlessly brings together Southern Rock, Texas Folk, Country Rock and 70ies old school rock'n'roll is certainly convincing to anyone flying the Americana flag. Now - as promised - we present their new studio effort Take Up Your Mat And Walk.

Deadman are not a new outfit, they're a band with a history. Or rather, their frontman Steven Collins has a history. He hails from Dallas, Texas and started the first formation of Deadman twelve years ago. A quartet with his wife Sherilyn on keys released a regional EP and in 2002 their full-length debut Paramour. Although the album was helmed by a high-caliber producer in Daniel Lanois-disciple Mark Howard (Chris Whitley, Vic Chesnutt, Lucinda Williams, Tito & Tarantula), it soon disappeared from record store shelves. The follow-up Our Eternal Ghost from 2005, also produced by Howard, was released on the renowned One Little Indian label. It focused - not only on the cover - on the husband & wife team Collins and marked a change of direction towards alt.country and duo folk comparable to that of Sarah Lee Guthrie and Johnny Irion. It took until 2008 until Deadman were heard of again - after Steven Collins had separated from his wife and moved to the ever-burgeoning musical hotbed of Austin, Texas. In the summer of 2008 Severe Mercy was released. The lyrics came fast with lots of relationship and separation issues to deal with - the album has a sad atmosphere with a sound & production style reminiscent of Daniel Lanois. As such, Severe Mercy dealt with the past but was also a step forward.

Steven Patrick Collins is lead singer, songwriter and rhythm guitarist of the newly formed six-piece band which features acoustic guitarist Kevin McCullough, drummer Kyle Schneider, organ player Mathew Mollica and excellent lead guitarist Jason Hildebrand. In contrast to Deadman's times in Dallas, the band is now a tight-knit unit, schooled in uncountable concerts - Live At The Saxon Pub is a glorious testament to this! However, Take Up Your Mat And Walk, the 5th album in Steven Collins' Deadman discography, is a whole 'nother thing focusing on the band's in-the-studio quality. In contrast to Severe Mercy and its artificially imposed soundscapes, the album was arranged in very natural 70ies fashion and recorded on analog equipment without outside production help.

Of the 10 songs - all of them Steven Collins compositions - half were recorded for the Saxon Pub album in rougher, groovier, gospel-infused live versions. Here, "If I Lay Down In The River", "Don't Do This To Me", "Oh Delilah", "Ain't No Music" and the title track are presented in a relaxed, off-the-cuff folk & country rock atmosphere. This is particularly remarkable on "Ain't No Music" which sounds like a forgotten outtake of Springsteen's Nebraska.

The heretofore unheard songs "Till The Morning Comes" and "I'm Not Who You Think I Am" are breezy alt.country rock numbers, firmly rooted in the 70ies but with a certain No Depression-generation extra. "This World's Gonna Change" reminds the listener even of Dylan's "Visions Of Johanna" - at least until Jason Hildebrand's gruff electric guitar alludes to the sound of Uncle Tupelo. "Gilead" is the album's most accessible song, once again comparable to The Band. "We All Need Love" boasts a strong four-part harmony vocal and a rolling Hammond organ while Steven Collins' vocals compete with the horn section in a manner not unlike Van Morrison's.
The album closer of Take Up Your Mat And Walk is the title track and with more than five minutes playing time the album's longest number, replete with Band-feeling, a Poco-like guitar part and an irresistible melody. This is how wonderful pure nostalgia can sound.

More items
Chimes At Midnight and How Shall We Then Live? CD+DVD € 5.00 Info
The Sound And The Fury CD € 5.00 Info
Live At The Saxon Pub 2-LP+CD (Personal Vinyl Edition) € 29.90 Info

3 Responses to “Album”

  • Anonymous sagt:

    Patty Hurst Shifter – Fugitive Glue (POF 432)David Olney – Predicting The Past (2CD) (RAPP 002)Deadman – The Sound And The Fury (ROOTSY 103)Will Kimbrough – Sideshow Love (ROOTSY 097)Joe Nolan – Tornado (ROOTSY 090)Chet O’Keefe – Because Of You (ROOTSY 085)Mercy Brothers – Holy Ghost Power (ROOTSY 075)Wild Ponies – Things That Used To Shine (CROCD 5001)Wrinkle Neck Mules – Apprentice To Ghosts (BLU CD0571)Stephen Simmons – The Big Show (BLU DP0549)Tom Gillam – Last Night On Earth (BLU DP0636)

  • Ulrich Winkler sagt:

    Patty Hurst Shifter – Fugitive Glue (POF 432)David Olney – Predicting The Past (2CD) (RAPP 002)Deadman – The Sound And The Fury (ROOTSY 103)Will Kimbrough – Sideshow Love (ROOTSY 097)Joe Nolan – Tornado (ROOTSY 090)Chet O’Keefe – Because Of You (ROOTSY 085)Mercy Brothers – Holy Ghost Power (ROOTSY 075)Wild Ponies – Things That Used To Shine (CROCD 5001)Wrinkle Neck Mules – Apprentice To Ghosts (BLU CD0571)Stephen Simmons – The Big Show (BLU DP0549)Tom Gillam – Last Night On Earth (BLU DP0636)

  • Stefan Klein sagt:

    Wenn ich dirsrs Album hier als LP kaufe, ist dann auch ein COVER (Hülle mit Bild des Albums!) dabei?
    Oder werden die LPs nur mit Schutzhülle geliefert?

Leave a Reply

Take Up Your Mat And Walk
DEADMAN
Take Up Your Mat And Walk
CD
BLU DP0556
€ 5.90



1. If I Lay Down In The River
2. Till The Morning Comes
3. Don't Do This
4. This Old World's Not Gonna Change
5. Oh Delilah!
6. I'm Not Who You Think I Am
7. Ain't No Music
8. Gilead
9. We All Need Love
10. Eake Up Your Mat And Walk