The Beautiful Wild

Jump to “More items of this artist”

Anlässlich der neuen Kooperation zwischen dem innovativen, stilistisch sehr beweglichen Six Shooter-Label aus Kanada und Blue Rose Records gelangt mit JENN GRANT eine der aktuell aufregendsten Künstlerinnen der CanAmericana/Folk/Rock/Indie Pop-Crossover-Bewegung in das Programm der Schwaben. The Beautiful Wild ist das vierte Album der vielseitigen Musikerin aus Halifax an der Ostküste des nordamerikanischen Kontinents. Jenn Grant ist zwar hierzulande noch nicht so bekannt wie ihre Kolleginnen Leslie Feist, Sarah Harmer, Kathleen Edwards oder Carolyn Mark, aber The Beautiful Wild besitzt wahrlich alle Qualitäten, um das zu ändern!

Mitte des letzten Jahrzehnts begann die heute 32-jährige Singer/Songwriterin, ihre gediegene Musik, grob umrissen im weiten Feld zwischen Folk und Pop angesiedelt, in die Öffentlichkeit zu tragen. Zunächst in den kleinen Clubs ihrer Heimatstadt, aber auch schon mal auf einer ausgedehnten Tour mit dem bekannten Folk/Pop-Orchester The Heavy Blinkers und im Vorprogramm von Josh Ritter, Great Lake Swimmers oder Weakerthans. Orchestra For The Moon hieß 2007 ihr Debütalbum, noch ein bisschen naiv und unschuldig, CanAmericana im Blick und Aufbruchspop im Rücken, aber eben schon mit dieser unglaublich schönen, wandlungsfähigen Stimme, die mal herzhaft zupackt, rauchig croont oder sanft schwelgt. Und auch bereits mit großer Besetzung, denn besondere, konzertante, aufwändige Arrangements waren von Anfang an die Sache der Jenn Grant. Musiker der Heavy Blinkers, Guthries, Cuff The Duke waren dabei und Kollegen wie Jill Barber, Ron Sexsmith und Matt Mays! Mit Echoes, dem Einstieg bei Six Shooter Records, folgte 2009 ihr so genanntes "Breakup Album". Das Rein und Raus aus einer Liebesbeziehung stand diesmal textlich und atmosphärisch im Vordergrund und sorgte für 13 bisweilen kompliziert geschriebene, melancholische Songs wie 'Heartbreaker', 'I Was Your Woman', 'Parachutes' und eine coole, entrückte Version von Neil Young's 'Only Love Can Break Your Heart'. Album #3 dagegen, das Anfang 2011 veröffentlichte Honeymoon Punch, war das Ergebnis einer neuen großen Liebe, die Songs strahlten vor Optimismus, die Arrangements vor überbordenden Popideen. Jenn Grant zeigte sich von einer zuvor nicht gehörten kunstvollen, eleganten, extrovertiert poppigen Seite und sorgte damit für manche Irritationen unter ihren Fans.

Jenn Grant ist wirklich alles andere als eine planende, vorhersehbare Musikerin, die ihre Karriere an einem roten Leitfaden ausrichtet. Eine echte Horrorvorstellung wäre für sie, zwei allzu ähnliche Alben hintereinander zu produzieren - das hieße künstlerischer Stillstand. So ist zu erklären, was alles auf dem neuen Album passiert. The Beautiful Wild ist bei weitem ihr vielschichtigstes, spannendstes und - besonders was das Songwriting angeht - abgeklärtestes Werk bis dato geworden. Es ist nichts weniger als der ganz große Wurf! In ihren Liedern thematisiert sie dem Titel gerecht die Schönheiten der Wildnis als Ort, an dem man sich verlieren und wiederfinden kann, der für neue Erfahrungen und Kreativitätsschübe sorgt, wo das eigene Herz ganz weit geöffnet wird und Reflektionen über das eigene Leben erlaubt sind. Hier erfährt man einen gründlichen Reset und ganz viel Inspiration. Zum Beispiel für diese wohlgeratenen Songs mit Melodien für die Ewigkeit, manchmal introvertiert, ruhig und natürlich wie auf Echoes, mitunter eklektisch und üppig instrumentiert à la Orchestra For The Moon. Diese Strömungen nun verbinden und mit anderen Zutaten zu einem großartigen Neuen und Ganzen perfektionieren, das gelingt Jenn Grant auf The Beautiful Wild nicht nur in offenkundigen Killertracks wie dem alt.country-rockigen, mit Pedal Steel und Banjo verschlurften Theme Song 'The Fighter', der Feist-verwandten Pophymne 'I've Got Your Fire' oder dem lebendigen, mit vielen Stimmen bis zu einem Kinderchor angereicherten 'I Want You Back'. So singt sie in 'Hollywood' ganz im Einklang mit weinender Pedal Steel und sanft perlender Harfe; 'Gone Baby Gone' betört mit Sitarklängen zum Start, geht in Vocal Chants mit elektronischem Handclapping über und wird dabei von harschen elektrischen Gitarren aufgemischt. 'White Dove' tanzt zu einem luftigen Groove - Bläser und Backingstimmen jubilieren dazu und 'In The Belly Of A Dragon' entpuppt sich als unwiderstehlicher Ohrwurm für Autoradio bis Indie Pop-Party. Ja, und dann gibt es noch einen versteckten Bonus Track zum großen Finale, der vielleicht das gewisse I-Tüpfelchen auf ein ohnehin schon bemerkenswert starkes Album malt: Nur begleitet vom leisen Klavierspiel des Produzenten Daniel Ledwell (In-Flight Safety, Adam Puddington, Kathleen Edwards) entschleunigt Jenn Grant Survivor's 'Eye Of The Tiger' in 5 Minuten vom ehemaligen Mitgröl-Arenahit zu einer kontemplativen Ballade von schlichter Schönheit für alle Nackenhaare dieser Welt!



Thanks to the recent cooperation between Blue Rose and the innovative, stylistically diverse Six Shooter label from Canada, JENN GRANT, one of the most exciting artists currently on the CanAmericana/folk/rock/Indie Pop scene is new on Germany's #1 roots music label. The Beautiful Wild is the fourth album of this versatile musician from Halifax, Nova Scotia, on the eastern coast of the North American continent. Jenn Grant is not as popular as her colleagues Leslie Feist, Sarah Harmer, Kathleen Edwards or Carolyn Mark (yet) but The Beautiful Wild certainly has all the qualities to change this!

In the middle of the last decade, the now 32 year-old singer-songwriter started taking her folk and pop inflected songs into the public. First in her hometown's small clubs, then on tour with the well-known folk-pop orchestra The Heavy Blinkers and as opener for Josh Ritter, Great Lake Swimmers and Weakerthans. Orchestra For The Moon was her 2007 debut album, a little naïve and innocent, CanAmericana in her sights, pop in her background but there was already her incredibly beautiful, multi-faceted voice that can be assertive, raspy or tender. There also was already a big musical group because lush, special arrangements have always been Jenn Grant's thing. Musicians from Heavy Blinkers, Guthries, Cuff The Duke played on the record along with Jill Barber, Ron Sexsmith and Matt Mays!
With Echoes, her debut on Six Shooter Records, she released her so-called breakup album. The ins & outs of a love relationship were the lyrical and atmospheric focal point and provided 13 at times, complicated, melancholic songs like 'Heartbreaker', 'I Was Your Woman', 'Parachutes' and a cool, somewhat distant version of Neil Young's 'Only Love Can Break Your Heart'. Album #3, Honeymoon Park from early 2011, was the result of a new love. Its songs were full of optimism, the arrangements filled to the brim with pop ideas. Jenn Grant revealed a heretofore unheard of artful, elegant, extroverted, pop side that was cause for some irritation among her fans.

Jenn Grant is anything but a predictable musician whose career follows a foreseeable path. It would be a horror to Grant to produce two overly similar albums after one another - that would mean an artistic standstill. And that's an explanation for the multitude of things happening on her new album. The Beautiful Wild is by far her most multi-layered, most exciting and - in terms of songwriting - most mature album. It is nothing less than a major coup! The songs deal with the beauty of the wilderness, as a place to lose and find yourself, a place to provide new experiences and creativity, a place that opens your heart and allows reflection. And a place of inspiration. Inspiration that leads to songs like these with unforgettable melodies, at times introspective, quiet and natural like on Echoes, at other time eclectic and lushly orchestrated like on Orchestra For The Moon. Jenn Grant manages to merge these currents now and add new flavors on The Beautiful Wild resulting in killer tracks like the alt.country-rocking "The Fighter" with its banjo and pedal steel instrumentation, the Feist-esque pop hymn "I've Got Your Fire" and the lively "I Want You Back" with many voices and a children's choir. "Gone Baby Gone" starts with sitars, moves over to vocal chants and electronic handclaps and gets a jolt of energy from harsh electric guitars. "White Dove" dances on a light groove while horns and backing vocals rejoice and "In The Belly Of A Dragon" reveals itself to be absolutely irresistible whether you hear it in your car or at an indie pop party. Well, and there's the bonus track finale which adds to an already remarkably strong album: Accompanied only by producer Daniel Ledwell (In-Flight Safety, Adam Puddington, Kathleen Edwards) on piano, Jenn Grant interprets Survivor's singalong arena hit "Eye Of The Tiger" as a contemplative, goosebump-inducing ballad.


More items
The Beautiful Wild CD € 5.90 Info

Leave a Reply

The Beautiful Wild
GRANT, JENN
The Beautiful Wild
LP+CD (Personal Vinyl Edition)
BLU LP0595
€ 16.90



1. Introduction
2. The Fighter
3. I've Got Your Fire
4. I Want You Back
5. Hollywood
6. Gone Baby Gone
7. White Dove
8. One More Night
9. Aida
10. Michael
11. In The Belly Of A Dragon
12. Green Grows The Lilac
13. Eye Of A Tiger