The Long Haul

Jump to “More items of this artist”

Eine der frischesten und stilistisch glaubwürdigsten No Depression/Alt.Country Rock-Scheiben der Saison kommt nicht aus Austin, Minneapolis, Portland, Raleigh oder Louisville, sondern aus... Edinburgh in Schottland! Ja, wirklich, diese 4 Typen müssen schon ihre Pässe vorzeigen, damit man ihnen ihre Herkunft abnimmt - so uramerikanisch klingen die WYNNTOWN MARSHALS mit ihrem gut abgehangenen Gebräu aus klassischem Country Rock der 70er, luftigem Gitarrenrock mit ein paar Popelementen aus den 80ern und jener Genreneuauflage, die in den 90ern mit dem Schlagwort No Depression belegt wurde und heute allgemein als Alt.Americana gehandelt wird. The Long Haul haben die Schotten ihr zweites volles Album betitelt und damit gleich für eine doppelte Interpretationsmöglichkeit gesorgt. Der Flieger auf dem Cover deutet natürlich auf einen Langstreckenflug hin. Und mit der Musik der Marshals im Ohr geht's in jedem Fall über den Atlantik! Andererseits hat die Band auch schon einen beträchtlichen Weg harter Arbeit hinter sich, eine lange Reise - nach über 6 Jahren ihres Bestehens können sie nun die Früchte ernten. Die Wynntown Marshals sind bei Kritikern und Fans ganz oben angekommen, sie fliegen auf Erfolgskurs und der Release von The Long Haul - bei uns auf Blue Rose - ist ein vorläufiger Höhepunkt!

Ab 2007 übernahmen die Wynntown Marshals das Erbe der Sundowns, einer der stärksten Americana-hingewandten Folk Rock-Bands in Schottland Mitte der 2000er. Bereits auf der ersten, Anfang 2008 erschienenen, selbstbetitelten EP mit 7 Tracks prägte Bandleader, Songschreiber, Gitarrist und Leadsänger Keith Benzie mit seiner rauen, etwas heiseren, durchaus attraktiven Stimme in einem Mix aus Sid Griffin, Jeff Tweedy und Ryan Adams sowie seinen leicht melancholischen bis eingängig rockenden Songs das Klangbild. Iain Barbour an der elektrischen Leadgitarre, Simon Ritson an Bass und Mandoline sowie Keith Jones als Drummer gehörten am Anfang dazu, der spätere Gitarrist Iain Sloan gab hier bereits eine erste Gastrolle an der Pedal Steel Guitar. Im Mai 2010 folgte dann das umjubelte, von den einschlägigen Medien (Maverick, Heaven, Americana UK, No Depression) auffallend positiv kommentierte volle Album - Westerner. In den 11 durchweg starken Songs ging man nun konsequenter auf Country Rock-Kurs in einer Bandbreite von Flying Burrito Brothers bis Son Volt, auch der ein oder andere Verweis auf die Stones fand darin Platz genauso wie manche Power Pop-Zutat à la Tom Petty. Mit Co-Produzent Graham Deas (KT Tunstall, Super Furry Animals) konnte ein Profi verpflichtet werden und mit Iain Sloan als jetzt vollwertigem Mitglied wurde der gitarrenlastige Sound noch weiter ausgebaut.

Dazu erwarben sich die Wynntown Marshals in all den Jahren besonders live ein großes Standing. Schon 2008 tourten sie durch Großbritannien im Vorprogramm von Chuck Prophet, standen u.a. mit Marty Stuart, Tift Merritt, Richmond Fontaine und Jason & The Scorchers auf einer Bühne. Die Phase nach Westerner war eine besonders bewegte. So wurde die Band neben ihrem regelmäßigen Touring in UK, Benelux und Deutschland gleich in Serie für Radio Shows auf BBC Radio 2, BBC Radio Scotland oder für die holländische Kultproduktion "2 Meter Sessies" gebucht. Außerdem begann man, an neuem Songmaterial zu arbeiten. Das alles ging an den Marshals nicht spurlos vorbei, so gab es diverse Umbesetzungen im Bereich der Rhythm Section, auch Originalgitarrist Barbour verließ das Team frühzeitig. Am Ende konsolidierte sich ein festes Quartett um Bandboss Keith Benzie und Gitarrist Iain Sloan mit den neuen Mitgliedern Murdoch MacLeod (Bass, Backing Vocals) und Kenny McCabe (Drums, Backing Vocals). Ab 2012 gingen sie für erste Recording Sessions zuhause in Edinburgh ins eigene Studio, jetzt liegt The Long Haul in seiner vollen Pracht vor!

Produziert, aufgenommen und final abgemischt von Andrew Taylor, der auch zusätzlich Keyboards, Mandoline, Banjo und Percussion spielt, bedeutet das aktuelle Werk einen großen Schritt nach vorne. Der etwas verstaubte 90er Sound von Westerner ist einer zeitgemäßen (Alt.)Americana Rock-Produktion gewichen, die vor allem durch die sorgfältig angeordneten Gitarrenspuren von Iain Sloan und - völlig neu bei den Marshals! - die erstklassigen, ausgefeilten, bis zu dreistimmigen Harmony Vocals besticht. Musikalisch baut man zwar grundsätzlich auf den bewährten Stil vergangener Jahre, konzentriert sich aber deutlich weniger auf den Countryanteil in Country Rock und verfolgt eine frische, dynamische DIY-Ästhetik, ausdrücklich auch auf einigen, vielleicht manche Fans überraschende Balladen: Das Eagles-ähnliche, herrlich dahinschlurfende 'Whatever It Takes', das rein akustische, mit Klavier- und Streicherduobegleitung leise untermalte 'Curtain Call' oder das abschließende 'Change Of Heart', ein anspruchsvoller, fast epischer 6-Minuten-Slow Song, komplett mit Pedal Steel, Streichern und wunderschönem Duettgesang von Dolly Varden's Diane Christiansen, zugeschaltet aus Chicago. Hier trifft ein früher Neil Young nach Harvest-Art auf den Elton John von Tumbleweed Connection.

Ansonsten dominieren die schnelleren Sachen wie der geradezu enthusiastisch vorgetragene Opener 'Driveaway' (mit dem 'Life In The Fast Lane'-Verweis im Refrain), das von einer Byrds-typischen 12-String Rickenbacker Guitar geprägte 'Canada' und das nicht nur formal im Zentrum stehende 'Tide' mit seinen Wilco-haften Twin Guitars, dem schleppenden Crazy Horse-Beat und klasse Harmonien frei nach CSN! Nicht von ungefähr haben viele Songs der Wynntown Marshals mit Reisen und Fernweh im direkten und übertragenen Sinn zu tun, so auch 'Low Country Comedown' im charmanten Jayhawks-Modus. Der Weg ist das Ziel, das "Roll" in Rock'n Roll ist das was zählt - The Long Haul!


One of the freshest and stylistically most authentic No Depression/alt. country rock albums of the season comes to us straight from … no, not Austin, Minneapolis, Portland, Raleigh or Louisville but from Edinburgh in Scotland. It's true, you need to see the passports of these guys to believe their origin - that's how American the WYNNTOWN MARSHALS sound with their brew of 70s country rock, poppy guitar rock with an 80s tinge and today's Americana. The title of their second album The Long Haul allows for different interpretations. The airplane on the cover alludes to a long-distance flight - and the band's music definitely draws from across the Atlantic ocean! But the band also has come a long way full of hard work and is now - after being around for six years - reaping the rewards. The Wynntown Marshals have arrived at the top of fans' and critics' estimations and they continue their winning streak with the release of The Long Haul on Blue Rose Records - the peak of their career so far.

In 2007, the Wynntown Marshals took the baton from the Sundowns, one of the strongest, Americana-oriented folk-rock bands in Scotland in the mid-2000s. Their eponymous 6-song debut EP from 2008 already featured bandleader, songwriter, guitarist & lead singer Keith Benzie and his throaty, ragged, likeable voice reminiscent of Sid Griffin, Jeff Tweedy and Ryan Adams as well as his songs ranging from melancholia to driving rock. Iain Barbour (electric lead guitar), Simon Ritson (bass, mandolin) and drummer Keith Jones completed the original line-up, and Iain Sloan guested on pedal steel. It was followed in May 2010 by the much-lauded full-length debut Westerner which earned praise in many well-reputed media outlets (Maverick, Heaven, Americana UK, No Depression). The album's eleven strong songs more clearly ventured into country-rock territory ranging from the Flying Burrito Brothers to Son Volt with a dose of Stones and Tom-Pettyish powerpop ingredients. Co-producer Graham Deas (KT Tunstall, Super Furry Animals) and Iain Sloan - now a fully-fledged band member - helped enhance the band's guitar-driven sound.

Additionally, the Wynntown Marshals acquired an excellent reputation as a live band in those years. In 2008 they toured the UK opening for Chuck Prophet and shared the stage with Marty Stuart, Tift Merritt, Richmond Fontaine and Jason & The Scorchers. The time after Westerner was a particularly fast-moving period. In addition to their incessant touring, the band was booked for radio shows on BBC Radio 2, BBC Radio Scotland, in the Benelux states, in Germany and for the legendary Dutch "2 Meter Sessies". They also began to work on new songs. This challenging schedule resulted in some personnel changes in the rhythm section and with original guitarist Barbour leaving the band. In the end, a new quartet formed around band boss Keith Benzie and guitarist Iain Sloan with new members Murdoch MacLeod (bass, backing vocals), and Kenny McCabe (drums, backing vocals), with keyboardist Richie Noble recently added to augment the live line-up. In 2012 they started their first recording session in their own studio in Edinburgh and now they're presenting the result - The Long Haul - in all its glory.

Produced, recorded and mixed by Andrew Taylor, who also contributed keyboards, mandolin, banjo and percussion, the album is a huge leap forward. The somewhat dusty 90s sound of Westerner has been replaced by a contemporary Americana rock production with Iain Sloan's carefully layered guitars and - brand-new for the Marshals - first-class, intricate, three-part harmonies. Musically, they do not veer too far from their previous sound but the country part of the country rock equation is less pronounced while a new fresh, dynamic DIY aesthetic comes to the fore. Some fans might be surprised by some of the ballads: the Eagles-inspired, idling "Whatever It Takes", the all-acoustic, piano and string-duo accompanied "Curtain Call" or the album-closing "Change Of Heart", a challenging, epic, 6-minute song with pedal steel, strings and backing vocals from Dolly Varden's Diane Christensen. This sounds like Harvest-era Neil Young meets Tumbleweed Connection-era Elton John.

Still, the album is identified by its uptempo songs like the enthusiastic opener "Driveaway" (with a "Life In The Fast Lane" reference in the chorus), the Byrds-like, Rickenbacker-driven "Canada" and the central number "Tide" with its Wilcoesque twin guitars, a sluggish Crazy Horse-beat and CSN-inspired harmonies. It comes as no surprise that a number of Wynntown Marshals songs touch upon traveling and a yen to see someplace new, figuratively or literally - "Low Country Comedown" with its charming Jayhawks-style is a fine example of this. It's the going, not the getting there, it's the roll in rock'n'roll that matters - the Wynntown Marshals are in it for The Long Haul.

More items
After All These Years CD € 14.90 Info
After All These Years 2-LP+CD (Personal Vinyl Edition) € 34.90 Info
The End Of The Golden Age CD € 9.90 Info
The End Of The Golden Age LP+CD € 9.90 Info
The Long Haul 2LP (Personal Vinyl Edition) € 24.90 Info

Leave a Reply

The Long Haul
WYNNTOWN MARSHALS
The Long Haul
CD
BLU DP0617
€ 5.90



1. Driveaway
2. Canada
3. Low Country Comedown
4. Whatever It Takes
5. Tide
6. The Submariner
7. Crashing (Like The Reds)
8. Curtain Call
9. North Atlantic Soul
10. Change Of Heart