Traveller

Jump to “More items of this artist”

(Songwriter/Country/Roots/Southern Rock) 2015 Mercury - yesss! Es gibt sie noch, vielleicht alle paar Jahre mal: diese Stimmen, die man unter 1000enden sofort heraushört; diese Songs, die so überzeugend rüberkommen, als wäre das Genre soeben erfunden worden; diese Typen, die aufgrund ihrer charakterstarken Erscheinung einen unauslöschlichen Eindruck hinterlassen; diese (Debüt-) Platten, denen man schon bei den ersten Akkorden anmerkt, dass sie das Zeug zum ultimativen Klassiker besitzen! Chris Stapleton hat mit 'Traveller' ein solches Wahnsinnsmeisterwerk hingelegt, da kann man mich schon mal drauf festnageln!! Klar, der Mann ist wahrlich kein Unbekannter, der kommt nicht einfach so daher, auch wenn vielen der Name vielleicht nicht so geläufig ist. Immerhin war er die Stimme der kultigen Jompson Brothers und zuvor der SteelDrivers, einer der besten neuen Bluegrass Bands, die die Welt gehört hat, und die vor wenigen Jahren nicht nur seinen Weggang sondern auch den von Mike Henderson verkraften musste. Und die trotzdem mit Bravour weitermacht - aber das nur nebenbei, das wird schon bald eine eigene Story... Stapleton ist der Typ mit dieser Stimme, die Bluegrass mit Soul singen kann, der mit Southern Rock in der Kehle den Blues beschwört, dessen Stimmbänder whiskey-getränkt bei leisen Balladen zittern, bei dem der Gesang direkt aus Bauch, Herz oder Seele kommt und die Rauheit nicht trendy antrainiert wirkt. Also, wir reden hier über die Kategorie Jennings, Earle, Haggard, auch Allman und Van Zant, nichts darunter! Dann ist Stapleton Songschreiber von ganz großem Kaliber, dessen Beiträge und Co-Writer-Dienste sich schon Rodney Crowell, Alison Krauss, Vince Gill, David Grissom, Will Hoge, Sheryl Crow, Tim O'Brien und Kevin Welch gesichert haben, mit dessen Material Mainstream Country Acts wie George Strait, Kenny Chesney und Luke Bryan No.1 Hits hatten - soviel zum Stellenwert! Dann ist da auch noch Stapleton als kompetenter, ach was: als gnadenlos zwingender Instrumentalist an akustischen und elektrischen Gitarren sowie Mandoline, ein bislang eher nebensächliches Talent, das er auf 'Traveller' brutal konsequent einsetzt, z.B. mit deftig bluesigen Electric Lead-Riffs auf 'Outlaw State Of Mind' und seinem "Signature Song" 'Sometimes I Cry', den beiden Southern Blues Rock-Krachern ganz am Ende der dramaturgisch sensationell aufgebauten Scheibe. Denn zuvor geht's oft ruhiger zu, wenngleich nicht weniger intensiv, permanent testosteron-vibrierend und durchweg mit Gänsehaut-Atmosphäre für den fassungslosen Hörer, der sein Glück gar nicht glauben mag, nach so vielen Dekaden des Country & Roots Music-Konsumierens noch so einen urgewaltigen, authentischen Musiker mit einem solch erdig-wurzeligen Album erleben zu dürfen!!! Southern Rock und Blues also zum Schluss, davor Country, Country Rock, Roots Rock, Songwriter-Stoff - alles vom Feinsten und genau richtig dosiert produziert von den dafür derzeit wohl am besten geeignetsten Fachleuten: Dave Cobb und Vance Powell (Shooter Jennings, Sturgill Simpson, Houndmouth, Jack White, Jason Isbell, Whiskey Myers). In der kleinen Studioband spielen mit Keyboarder Michael Webb, Harp-Bläser Mickey Raphael und Steeler Robby Turner absolute Koryphäen. Keine Ausrufezeichen mehr, die habe ich alle schon verbraucht…


Already a world-renowned songwriter, Stapleton has enjoyed five #1 hits including the five-week No. 1 "Never Wanted Nothing More" recorded by Kenny Chesney, George Strait's "Love's Gonna Make it Alright" and Luke Bryan's "Drink A Beer", which Stapleton recently performed with Lady Antebellum at the recent CMT Artists of the Year show (watch the performance here).
Recorded at Nashville's historic RCA Studio A (with additional production at The Castle and Blackbird Studio), Traveller was produced by Dave Cobb (Sturgill Simpson, Jason Isbell) and recorded by Vance Powell (Jack White). In addition to renditions of Dean Dillon and Linda Hargrove s Tennessee Whiskey and Don Sampson's Was It 26, the album features twelve original songs, including fan-favorite "Sometimes I Cry".
Of his inspiration behind the record, Stapleton comments, "This record was made standing on the shoulders of friends, family, and heroes. I hope people enjoy listening to it as much as I've enjoyed making it."
Over the course of his acclaimed career, Stapleton has penned over 170 album cuts, including songs recorded by Adele, Tim McGraw, Brad Paisley and Dierks Bentley, and has such notable co-writers as Vince Gill, Peter Frampton and Sheryl Crow among others.
Additionally, Stapleton has shared the stage with such respected artists as Gill, Alison Krauss, Marty Stuart, Emmylou Harris and more. As lead vocalist for critically acclaimed bluegrass band The SteelDrivers, Stapleton earned three Grammy nominations including Best Bluegrass Album, as well as an International Bluegrass Music Association Award for Emerging Artist of the Year. He's also won eight ASCAP Awards and has contributed to the soundtracks of several feature films including Cars 2 and Valentine s Day.

More items
From A Room Vol. 1 CD € 16.90 Info
From A Room Vol. 1 LP € 23.90 Info
Traveller 2LP € 20.90 Info

One Response to “Album”

  • Thomas sagt:

    Hallo Edgar,
    ich habe mir die DVD gekauft. Allerdings sind dort 32 Songs drauf – nach „Song 28. Paradise“ kommt der Song „Hollywood Bungalow“ und dann weiter wie mit der DVD-Setlist.
    Eine kleine Anmerkung meinerseits. 😉
    Gruß
    Thomas

Leave a Reply

Traveller
STAPLETON, CHRIS
Traveller
CD
MER CD 502
€ 8.90



1. Traveller
2. Fire Away
3. Tennessee Whiskey
4. Parachute
5. Whiskey And You
6. Nobody To Blame
7. More Of You
8. When The Stars Come Out
9. Daddy Doesn't Pray Anymore
10. Might As Well Get Stoned
11. Was It 26
12. The Devil Named Music
13. Outlaw State Of Mind
14. Sometimes I Cry