Welcome Home

Die Zac Brown Band hatte ihre Fans der ersten Stunde auf eine harte Probe gestellt. Auf dem 2015er Album „Jekyll + Hyde“, dem wohl kreativsten ihrer Karriere, wurden die dehnbaren Grenzen des New Country mit brachialer Urgewalt in Richtung Rock, Jazz und Dancefloor-Pop aufgebrochen. Auch wenn der Erfolg den dreifachen Grammygewinnern aus Georgia mal wieder Recht gab, drohte mit wachsender Experimentierfreude ein gutes Stück Bandidentität verloren zu gehen. Mit Welcome Home, dem fünften Longplayer ihrer Karriere, folgt nun die Trendumkehr – riskant, reduziert, aber für die Szene möglicherweise richtungsweisend.
In der Tat klingt der Albumtitel wie ein Versprechen. Die Rückkehr der „Brownies“ in den musikalischen Heimathafen weckt die Sehnsucht nach den goldenen Anfangsjahren – einer Zeit bevor synthetische Loops und R&B-Grooves den New-Country neu definierten. Um diesem Versprechen gerecht zu werden, hat der umtriebige Bandleader mit seinem Gefolge keinen Stein auf dem anderen gelassen. Unter dem Label Elektra Records und den findigen Produzentenhänden von Dave Cobb ist eine zehnteilige Songsammlung entstanden, die den Geist der guten alten „Foundation“-Zeit wieder aufleben lässt. „Welcome Home“ ist keine Kurskorrektur, es ist eine 180-Grad-Wende „back to the roots“, die auf dem Opener bereits wörtlich genommen wird.
Im Gegensatz zu den ausufernden Produktionen der letzten Jahre ist die musikalische Heimreise dieses Mal nach 38 Minuten beendet. Wir hören charaktervolles, erdverbundenes Songwriting, an dem Niko Moon und Ben Simonetti aus Zac Browns Sideproject „Sir Rosevelt“ erhebliche Anteile haben. „Welcome Home“ bedeutet Reduktion auf ganzer Linie, mit der sich der musikalische Kreislauf des Oktetts aus Georgia auf wunderbare Weise geschlossen hat.

Quelle: country.de


Since releasing The Foundation in 2008, the Zac Brown Band have enjoyed consistent success, hit songs, and a robust catalog. Two years after the experimental Jekyll + Hyde, the band returns with Welcome Home, their fifth studio album and first for Elektra Records. It’s a nice set of tracks, stylistically reaching back to their debut and strategically away from the experimentation of its predecessor. The singles and early released tracks from Welcome Home, such as “My Old Man”, “Family Table”, and “Roots”, speak to the impact of life’s adventures on your past and present, and the relevance of the journeys away from your “roots”.
Overall, Welcome Home is enjoyable and takes you into Zac Brown’s experiences with evocative lyrics and strong music that precisely compose the presence of home. The return to the band’s debut style seemingly rejects the experimentation of recent albums, EPs, and collaborations by Zac Brown, but there is a light playful attitude that emerges and enhances the depth of connections and relationships built, recovered, and cherished across Welcome Home.
Welcome Home is a beautiful record, full of imagery and experiences, and a worthy return to the style that made Zac Brown Band’s debut as successful as it was. It’s also a strong step forward to continuing the band’s success and ability to make personal connections to listeners.

Source: popmatters.com

One Response to “Album”

  • Thomas sagt:

    Hallo Edgar,
    ich habe mir die DVD gekauft. Allerdings sind dort 32 Songs drauf – nach „Song 28. Paradise“ kommt der Song „Hollywood Bungalow“ und dann weiter wie mit der DVD-Setlist.
    Eine kleine Anmerkung meinerseits. 😉
    Gruß
    Thomas

Leave a Reply

Welcome Home
BROWN BAND, ZAC
Welcome Home
CD
ELEK 203
€ 14.90



1. Roots
2. Real Thing
3. Long Haul
4. 2 Places At 1 Time
5. Family Table
6. My Old Man
7. Start Over
8. Your Majesty
9. Trying To Drive
10. All The Best