Over The Border

Jump to “More items of this artist”

Zugegeben: Wenn man von einer Band, die man schon seit Anbeginn begleitet, sämtliche Alben kennt und in sein Herz geschlossen hat, dann kommt ein eigenartiges Gefühl auf, wenn man nach 10 Jahren Pause erstmals brandneues Studiomaterial in den CD-Player schiebt und der ersten Sekunde harrt, da der erste Ton des ersten (Titel-) Songs von Over The Border aus den Boxen tönt.
Ein schönes Intro im ""Legend of Xanadu""-Stil versetzt den Hörer kurz nach Mexiko, ehe es dann genau in die Richtung los geht, die ein Brandos-Fan einfach erwartet - eine bärenstarke und treibende Melodie mit einem typischen Kincaid-Refrain und Gänsehaut-Harmony Vocals. Der Zuhörer lehnt sich entspannt zurück, denn er stellt begeistert fest, dass sie es nicht verlernt haben! Sie können immer noch rocken wie Hölle und Dave Kincaid hat immer noch diese einzigartige Stimme, die den Sound der Brandos seit nunmehr 20 Jahren auszeichnet. Und legt mit ""Walking Home"" gleich noch einen Gang zu - schon jetzt ein neuer Brandos-Klassiker! Gast-Drummer Simon Kirke von Free und Bad Company (!) bei ""The Only Love I Can Get"", dem zumindest auf dem neuen Album untypischsten Kincaid-Song und gerade deshalb der perfekte Auftritt für Kirke, der darin seine Wurzeln aufblitzen lässt - ein düsterer, schleppender Rocker, ehe mit ""She's The One"" ein Surf-Rocker erster Güte folgt. ""The Triangle Fire"" ist mit 7 Minuten das Kernstück des Albums, das mit akustischer Gitarre beginnt und sich zu einem Brandos-Meisterwerk entwickelt, bei dem wie auch bei den anderen Stücken der mehrstimmige Gesang von Kincaid und Ernie Mendillo Akzente setzt, wobei sich hier die elektrische Gitarre von Kincaid und die Uilleann Pipes von Jerry O'Sullivan ein heißes Gefecht liefern. ""Dino's Song"" ist das erste von drei Covers, war im Original 1968 von Quicksilver Messenger Service veröffentlicht worden und wurde in den Ursprüngen des Songs belassen, jedoch mit ""Brandos-Drive"" unterlegt und klingt, als wenn es in einen Jungbrunnen gefallen wäre.
In ""Merrily Kissed the Quaker/The New York Volunteer"" lässt Kincaid seine irischen Wurzeln zur Geltung kommen, ehe man bei dem härtesten Rocker des Albums, ""He's Waiting"", im Original von den 60s Garage Punkern The Sonics, den stimmlichen Vergleich zu John Fogerty heranziehen muss, ob man will oder nicht. Mit ""Let It Go"" wird einen Gang zurückgeschaltet, ehe das pseudo-Volkslied ""Guantanamera"" nach 45 Minuten für einen überraschenden und sanften Ausklang eines vollkommen überzeugenden Brandos-Albums sorgt, das bei den Fans der Band für Freudentänze sorgen wird.

In den 20 Jahren ihres Bestehens hatten die Brandos jede Menge Besetzungswechsel zu vermelden, heute besteht die Band im Prinzip aus Mastermind Dave Kincaid und Bassist Ernie Mendillo. Unterstützt wurden sie auf ""Over the Border"" neben den bereits erwähnten Musikern von Ex-Mitglied Frank Funaro am Schlagzeug, Andy Burton an der Hammond Orgel sowie Dennis Diken (Schlagzueug bei ""She's The One"" und ""He's Waiting""). Produziert und arrangiert wurde das Album von Kincaid, der auch alle Stücke geschrieben hat, von den Coverversionen abgesehen.


You all know this moment when you listen to a new album for the very first time. You don’t know what you’ll hear before the CD starts spinning. Even with a new album by The Brandos when it’s ten years after the last album with new studio material had been released.
The title track kicks off with a (Mexican flair) intro which reminds on “Legend of Xanadu” - well - in some ways…, followed by a typical Brandos hookline and the long-missed Brandos trademark, Dave Kincaid’s unique voice and the band’s great harmony vocals. ""Walking Home"" goes in the same direction, while ""The Only Love I Can Get"" features Free/Bad Company drummer Simon Kirke on a dark and rumbling rocker. It’s surf time on ""She's The One"", followed by the centerpiece of the album, a 7 minute ride on “The Triangle Fire” featuring Jerry O’Sullivan on Uilleann Pipes battling with Kincaid’s electric guitar - definately another Brandos crowd pleaser! ""Dino's Song"" is the first out of three covers on the new album - a rendition of Quicksilver Messenger Service’s original from 1968, underlayed with “Brandos drive” and sounding like fallen into a fountain of youth. “Merrily Kissed the Quaker/The New York Volunteer” shows Kincaid’s Irish roots while “He’s Waiting” kicks ass - it’s a cover of the 60s punk garage band The Sonics. Dave Kincaid’s voice doesn't sound more like John Fogerty in a song on this album. Speed goes down on “Let It Go” before “Guantanamera” closes a Brandos album the band’s fans will enjoy from the very first until the very last second!

The Brandos 2006 are Dave Kincaid on lead & backing vocals, guitars and mandolin and Ernie Mendillo on bass and vocals. Ex-member Frank Funaro played drums on all the songs (except Dennis Diken on “She’s The One” and “He’s Waiting” and Simon Kirke on “The Only Love I Can Get”), Andy Burton played the Hammond Organ while Jerry O’Sullivan showed his skills on the Uileann Pipes and whistle. Produced and arranged was Over The Border by Dave Kincaid.

More items
Los Brandos CD € 14.90 Info
T- Shirt Tour 2017 (S) TS € 15.00 Info
T-Shirt Tour 2017 (L) TS € 15.00 Info
T-Shirt Tour 2017 (M) TS € 15.00 Info
T-Shirt Tour 2017 (XL) TS € 15.00 Info
Town To Town, Sun To Sun 3LP+2CD+DVD (Personal Vinyl Edition) € 49.90 Info
Los Brandos LP+MP3 € 18.90 Info
Town To Town, Sun To Sun 2-CD+DVD € 16.90 Info
Over The Border CD € 9.90 Info
Single By Request 7" € 9.90 Info

Leave a Reply

Over The Border
BRANDOS
Over The Border
2LP+CD (Personal Vinyl Edition)
BLU LP0697
€ 24.90



Side 1
1. Over The Border
2. Walking Home
3. The Only Love I Can Get
4. She's The One
5. The Triangle Fire
Side 2
1. Dino's Song
2. Merrily Kissed the Quaker/The New York Volunteer
3. He's Waiting
4. Let It Go
5. Guantanamera