& I'm Fine Today

Jump to “More items of this artist”

Seit SUSTO in den USA Anfang 2017 ihr zweites Album veröffentlicht haben, hat die Karriere der Band Fahrt aufgenommen. Das Album hat tolle Rezensionen erhalten, die Band ist seit der Veröffentlichung fast pausenlos auf Tour und hat diverse, landesweite TV-Auftritte absolviert. Susto sind nicht mehr die South Carolina local heroes, sie sind eine Band vor dem Durchbruch in den Staaten. Und sie sind bereit für Europa.

Vor einigen Jahren brauchte Justin Osborne eine Pause. Seit er 15 war, hatte er Musik gemacht und Platten veröffentlicht; mit 26 fühlte es sich so an, als trete er auf der Stelle. Er brauchte eine Luftveränderung. Osborne löste seine Band Sequoyah Prep School auf und zog nach Kuba. Er dachte, dass er vielleicht eine musikalische Pause einlegen würde, stattdessen flogen ihm die Songs nur so zu.
"Ich hatte die fixe Idee, dass ich mich vielleicht einer linken lateinamerikanischen Bewegung anschließen würde. Ich wollte ein Wagnis eingehen", erzählt Osborne. "Gleich nach meiner Ankunft ging ich dort in Konzerte und lernte einige Musiker kennen. Ich spielte ihnen die Songs vor für dieses Projekt, das mir damals vorschwebte. Sie sagten: 'Mann, werf' bloß Deinen Reisepass nicht weg. Geh nach Hause und mach' weiter Musik.' Das hat mir Mut gemacht, es nochmal zu versuchen."

Osborne war schon dabei, die Songs zu schreiben, die dann 2014 auf Sustos Debütalbum kommen würden, als ihm Produzent Wolfgang Zimmermann den Gitarristen und Songschreiber Johnny Delaware vorstellte, der nach Charleston, Carolina gezogen war.

"Susto" ist ein spanisches Wort für eine lateinamerikanische Volkskrankheit, von der Osborne als Anthropologie-Student gehört hatte. Das Wort bedeutet "wenn deine Seele von deinem Körper getrennt ist", lässt sich aber auch grob als "Panikattacke" übersetzen. Für Osborne war die Musik von Susto etwas, das er in die Welt bringen musste.
Die Band veröffentlichte ihr Debütalbum selbst und tourte ohne Pause, um sich einen Namen zu machen. In ihrer Heimatstadt waren sie schnell erfolgreich, machten die Läden voll und liefen im Radio, sodass sogar Ben Bridwell von Band Of Horses auf sie aufmerksam wurde. "Er schrieb mir eine E-Mail, dass ihm das Album gefiel und er Johnny und mich gerne kennenlernen wollte", erzählt Osborne. "An diesem Tag schrieb ich meinem Uni-Professor, dass ich nicht mehr kommen würde."

Die Liveband, die Osborne und Delaware auf die Beine stellten - Corey Campbell (Gitarre Keyboard, Gesang), Jenna Desmond (Bass) und Marshall Hudson (Drums, Percussion) - ist auch auf dem neuen Album & I'm Fine Today zu hören. "Wir wollten einen weiteren Schritt machen. Wir sind mit dem ersten Album aufgebrochen und wollen weiter unseren Weg gehen," sagt Osborne. Sie begeben sich nun mit ihrem spacigen Country-Rock in die Stratosphäre, in dem sie seufzende Keyboards aufschichten, gallopierende Rhythmen und ausgefranste, krachige Gitarrensoli über sehnsüchtige Melodien und Texte legen, die das Erwachsenwerden und Zu-sich-selbst-finden thematisieren. "Wir haben hart gearbeitet und sind nun an einem guten Punkt angekommen", sagt Osborne. Er weist darauf hin, dass sich das erste Album überwiegend mit seinen eigenen Problemen beschäftigte, während & I'm Fine Today sich stärker mit der Welt außerhalb des eigenen Kopfes befasst. "Ich habe gelernt, es wertzuschätzen, dass ich hier bin. Es ist eine Frage der Perspektive", sagt er. "Auf dem Album geht's darum, mit sich selbst und dem eigenen Platz im Universum ins Reine zu kommen."


Since SUSTO released their second album back home in the States in the beginning of 2017, thing's been happening in a fast pace for the band. The album got great reviews, the band has been touring relentlessly and they've done several big, nationwide TV-shows, and SUSTO are no longer local, South Caroline heroes anymore, but a band breaking big in the US. And now they're finally ready for Europe as well.

A few years back, Justin Osborne needed a break. He'd been writing music and making albums since he was 15, and by the age of 26, he felt like he was spinning his wheels. He knew he needed a change, so he ended his old band Sequoyah Prep School and moved to Cuba. He thought he might be done with music for a while, but the songs just kept coming.
"I had this idea in my mind that I was going to try and join some kind of Latin American Leftist movement. I wanted to jump off a cliff," Osborne says. "Once I got there I immediately started hanging out with musicians and going to shows. I started showing them the songs from this project that was kind of just an idea in my head. They were like, 'man, don't throw away your passport, go home and continue to make music,'" he says. "I was encouraged by them to try again."

Osborne was already writing the songs for what would be SUSTO's 2014 self-titled debut when his producer Wolfgang Zimmerman introduced him to Johnny Delaware, a guitarist and songwriter who had moved to Charleston, South Carolina to make an album with the producer.

SUSTO is a Spanish word referring to a folk illness in Latin America that Osborne learned as anthropology student, meaning "when your soul is separated from your body," and also roughly translates to a panic attack. For Osborne, the music of SUSTO was something he had to get out into the world.

SUSTO released their debut album independently and toured relentlessly to get the word out. They were an immediate hit in their hometown, packing venues, getting airplay at all the bars and even making a fan of Band of Horses' Ben Bridwell. "I got an e-mail from him, telling me he loved the record and wanted to meet with me and Johnny," he says. "That was actually the day I wrote my professor, and I said, 'I'm not coming in.'"

The members of the live band that Osborne and Delaware recruited - Corey Campbell (guitar, keys, backing vocals), Jenna Desmond (bass), and Marshall Hudson (drums, percussion) contributed to SUSTO's new album & I'm Fine Today. "We just wanted to go further. We started something with the first record, and we want to keep going in that direction," Osborne says of the album, which finds them taking the spacey country rock of their debut into the stratosphere, piling on layers of sighing keyboards, galloping rhythms and frayed, noisy guitar solos atop wistful melodies and lyrics that examine growing up and growing into yourself. We put the first record out, and we worked hard, and it just feels like a good place to be," he says, noting that while the first record focused on his own struggles, & I'm Fine Today is more concerned with looking at the world beyond the struggles in your head.
"I've learned to appreciate the fact that I just get to be here. It's all perspective," he says. "This album is about coming to terms with yourself and feeling okay with your place in the universe."

More items
& I'm Fine Today LP € 18.90 Info

Leave a Reply

& I'm Fine Today
SUSTO
& I'm Fine Today
CD
ROOTSY CD 152
€ 14.90



1. Far Out Feeling
2. Hard Drugs
3. Waves
4. Gay In The South
5. Diamond's Icaro
6. Mountain Top
7. Mystery Man
8. Cosmic Cowboy
9. Havana Vieja
10. Wasted Mind
11. Jah Werx