Headlines

Jump to “More items of this artist”

Gar keine Frage: Der schweizer Musiker HANK SHIZZOE gehört seit Jahren zu den ganz Großen seines Fachs, und das bezieht sich nicht etwa nur auf den Alpenraum oder nur auf Europa, das gilt für den gesamten Erdball! Nach einer langen Geschichte mit 6 hervorragenden Veröffentlichungen auf CrossCut Records, dem international renommierten deutschen Blueslabel, debütiert der Mann, der eigentlich Thomas Erb heißt und in Bern wohnt, jetzt für Blue Rose und verspricht sich davon eine noch weitergehende Akzeptanz über das Blueslager hinaus - hinein in die pralle Americana-Welt der innovativen Singer/Songwriter und des swampigen Roots Rock. Headlines ist ein edler Nachfolger zu Out And About geworden, dem 2005er Album, das vielleicht noch fehlte, um auch den letzten Zweifler davon zu überzeugen, dass ein Mitteleuropäer sehr wohl authentische amerikanische Wurzelmusik produzieren kann, der man ihre Herkunft nicht anhört und die sich voll auf Augenhöhe mit all den oft zitierten, vermeintlich unerreichbaren US-Vorbildern befindet. Ebenso wie bei Out And About firmiert der Meister zusammen mit seiner Band als Hank Shizzoe & The Directors - ein eindeutiger Hinweis darauf, dass wir es hier wieder mit ausgeprägtem Teamwork zu tun haben, in dem ein Rädchen nahtlos ins andere greift!

Nach zunächst nur lokaler Präsenz im Großraum Bern veröffentlichte Hank Shizzoe 1994 seine allererste Platte, Low Budget. Bereits in dieser Frühphase waren alle Grundelemente erkennbar, die ihn danach als veritablen Ausnahmemusiker erweisen sollten: als Instrumentalist mit enormer Technik und klasse Feeling auf diversen akustischen und elektrischen Gitarren, National Steel, Bottleneck, Slide, Lap Steel, der gelegentlich auch zu Mandoline, Dobro, Banjo und Harmonica greift, je nach Bedarf Keyboards, Bass, Drums, Bouzouki und Ukulele spielen kann; als Sänger mit dunkler, grollender, urwüchsiger Stimme und deutlichem Wiedererkennungswert; als Songschreiber mit eigener Note und geschmacklich stilsicherem Gespür für passende Coverversionen - so gehören u.a. Titel von Robert Johnson, den Dire Straits, J.J.Cale, John Fogerty, Bob Dylan, Tom Petty sowie das ein oder andere Traditional zu seinem Repertoire. Der Low Budget-Sound, der ein solcher nie wirklich war, wurde in der Folge stetig verbessert, seine eigenen Stücke gewannen an Prägnanz, sein Gesang wurde noch "amerikanischer" und die Veröffentlichungen vielseitiger: Walk (1996) mit mehr Professionalität, Plenty Of Time (98) als Bandalbum mit Loose Gravel, Hank Shizzoe (2001) akustisch und solo, In Concert (2003) als Live-Doppel mit Loose Gravel (feat. Sonny Landreth!). Und Out And About (2005) als vorläufiges Highlight einer bis dahin beeindruckenden Diskografie.

Mit Headlines erklimmt Hank Shizzoe nun einen nächsten Gipfel, von dem aus Cooder, Lindley, Landreth, Cale, Knopfler & Co. gar nicht weit entfernt scheinen - das ist ein und dieselbe Liga. Das neue Album bietet eine beeindruckende Demonstration all seiner individuellen Stärken und ist handgemachte Americana/Rockmusik auf höchstem Niveau! Zum Start gibt's die zügig runtergerockte, an frühe Dire Straits gemahnende Uptemponummer "Are We There Yet?" und "Hey Now say Now", ein funky/fuzzy Shuffle Rocker mit Botschaft. Beim Slow Blues "The Farmer's Song (For Ali)" stellt sich zum ersten Mal Gänsehautatmosphäre ein: Schizzoe phrasiert mit düsterer Erzählstimme über einer Soundlandschaft von flirrenden akustischen und elektrischen Gitarren, Banjo, Bass und tropfendem Schlagzeug, bevor sich eine schneidende Electric Slide gefährlich aus den Boxen windet. "49 Days And 50 Nights" - ebenfalls über 6 Minuten lang! - ist erdiger Country Blues vom Feinsten mit tollen übereinander geschichteten Slide & Bottleneck Guitars, dann folgt mit der 40 Jahre alten, äußerst seltenen Dylan-Nummer "Yea! Heavy And A Bottle Of Bread" (von den Basement Tapes) die einzige Fremdkomposition. Genau im Zentrum finden wir den Titeltrack "Headline" in fulminanter Rock'n Roll-Power, bei der die Directors mal so richtig aus sich herausgehen und gehörig das Tempo verschärfen. Shizzoe und sein Co-Gitarrist Oli Hartung liefern sich dabei tolle Electric Guitar-Duelle! Die Rhythm Section besteht aus Michel Poffet (Akustikbass) und Christoph Beck (Schlagzeug) - beide sind ja bewährte Kräfte seit Loose Gravel-Zeiten. Auch im weiteren Verlauf von Headlines präsentiert Hank Shizzoe eine selbstbewusste Stilvielfalt, das richtige Gespür für Balladen oder Rock und die ungebremste Lust am Ausloten des unendlichen Americana-Spektrums. Besonders das ungewohnt entspannte, gar lässige "Flash In The Pan" verdient dabei eine Extraerwähnung: ein bewegender Slow Mover mit intensiven, seelenvollen Gitarrenklängen, auf die ein Mark Knopfler stolz wäre! Mit den beiden straighten Electric Roots Rockern "The Sailor And The Queen" und "Thanks I'm Feeling Fine" kehrt man musikalisch zum Start zurück, schließt sich ein Kreis, können die Directors nochmal zeigen, was sie drauf haben, allen voran ihr Frontman Hank Shizzoe mit seinem Markenzeichen - der elektrischen Slide Guitar!

More items
This Place Belongs To The Birds CD € 14.90 Info
This Place Belongs To The Birds LP+CD € 11.90 Info
Songsmith LP € 9.90 Info
Songsmith CD € 9.90 Info
Live At The Blue Rose Christmas Party 2010 2-LP (Personal Vinyl Edition) € 24.90 Info
Single By Request 7" € 9.90 Info
Von Mäusen und Menschen - Of Mice And Men CD € 5.90 Info
Walk Digipak-CD € 14.90 Info
Hank Shizzoe Digipak-CD € 14.90 Info
Live In Concert Digipak-2CD € 17.90 Info

Leave a Reply