My Rocket Ship

Jump to “More items of this artist”

Der seit langem beste deutsche Americana-Künstler, MARKUS RILL aus Würzburg, hat wieder viel zu erzählen. Eigentlich ist es gar nicht so lange her, dass sein letztes Album Wild Blue & True hier bei Blue Rose Records erschienen ist. Aber wenn man sich den Werdegang des international renommierten Singer/Songwriters anschaut und seine frühen Veröffentlichungen mit denen aus jüngeren Jahren vergleicht, dann bemerkt man schnell den unaufhaltsamen Reifeprozess und wie locker ihm inzwischen das Texten und Komponieren aus der Feder fließt. Aber auch, welches qualitativ hochwertige Umfeld von befreundeten Musikern ihm zur Verfügung steht, das es ihm anscheinend ermöglicht, jederzeit ins Studio zu gehen und Material aufzunehmen, das den gerne als Vorbild idealisierten amerikanischen Produktionen in Nichts nachsteht! Markus Rills neues Album My Rocket Ship ist solch ein Fall geworden. Und weil sich seine Band und eine Handvoll Studiomusiker so sehr einbrachten, dass man dieses höchst engagierte, ganz spezielle Teamfeeling förmlich spüren kann, war es am Ende nur logisch, zum ersten Mal seit über 10 Jahren den Namen Rill nicht mehr alleine auf das Cover zu schreiben, sondern seine famose Band gleich mit dazu. Damals waren es die Gunslingers, heute heißt es Markus Rill & The Troublemakers!

Markus Rill ist einer dieser begnadeten Musiker, die sich ständig in Nuancen weiterentwickeln können, ohne ihre Grundstärken oder musikalischen Überzeugungen dabei über Bord werfen zu müssen. So kommt das Wort Stillstand in seinem Vokabular nicht vor, auch wenn es sich bei My Rocket Ship formal in erster Linie genauso um den Singer/Songwriter mit größtmöglicher Americana-Nähe handelt wie schon bei seiner ersten Privatveröffentlichung Gunslinger's Tales von 1997. Aber die Mittel haben sich wahrlich geändert! Rill hat in all den Jahren danach enorm an seiner Sprache gefeilt und eine ganz eigene Poetry entwickelt. Ständig ist er um die Verfeinerung der Texte bemüht, auch seine Themenvielfalt hat er beträchtlich erweitert. Viele Inhalte handeln von persönlichen Erfahrungen, Beziehungen und Reflektionen über das (sein) Leben, von Stories, die mit Familie und Freunden zu tun haben, aber auch von übergeordnetem Rang sind, die Grundprinzipien menschlichen Zusammenwirkens ansprechen. So tastet er sich z.B. auf seinem neuen Album erstmalig an solch schwierige Themen wie Religion ('God Believes') und die Tatsache des Älterwerdens ('For The Stars') heran.

Aber Rill ist ja nicht nur Texter, sondern Musiker, Performer, im Grunde seines Herzens Rock'n Roller. Bei einem Abgleich früher/heute fällt auf, wie vielschichtig seine Musik geworden ist - auf My Rocket Ship so abwechslungsreich wie nie zuvor: Neben dem typischen Songwriter/Troubadour Folk hören wir u.a. Texas Country, Southern Rock, Muscle Shoals Soul, Guitar Pop, Roots Rock, Einflüsse von Bluegrass bis Alt.Folk Noir. Auch seine Fähigkeiten auf diversen Instrumenten hat er mächtig ausgebaut. Vom eher straighten Acoustic Guitar-Strumming plus Harmonica ist nicht mehr viel übrig geblieben, heute spielt Rill im Team mit den Troublemakers öfter elektrische Gitarre, Dobro und Banjo (neu!), setzt auch gesanglich mit seiner bekannten Raspelstimme neue Maßstäbe von sensibler Düsterstimmung über erstaunlich offensive Rockgesten bis hin zum Sprechgesang!

Rill, der sich Mitte der letzten Dekade sehr oft in amerikanischen Recording Studios aufgehalten hat und gleich drei seiner Alben in Folge unter den dortigen hohen Standards produzieren ließ, ist mittlerweile in der Lage, diesen Sound, dieses Feeling, diese Professionalität auch hier bei uns mit deutschen Musikern umzusetzen. Wild Blue & True war dafür Anfang 2011 bereits ein guter Beleg. Bei der Produktion von My Rocket Ship ging er aber noch konsequenter zu Werke: Die Basisaufnahmen für die 14 Songs wurden ohne Netz und doppelten Boden in nur drei Tagen eingespielt, allein 6 Tracks hatte die Band bis dahin noch gar nicht gehört! Soviel zur Qualität der Troublemakers, die seit etwa zwei Jahren in dieser Besetzung zusammen spielen: Felix Leitner (alles mit Saiten: elektrische und akustische Gitarren, Slide, Dobro, Banjo, auch Akkordion), Jan Reinelt (Klavier, Orgel, Glockenspiel), Chris Reiss (elektrische Bassgitarre und Standbass), Aggi Berger (Schlagzeug und Backing Vocals). Zur Unterstützung, auch für ein paar gezielte Overdubs, kamen noch ein paar andere befreundete Topmusiker dazu: Heinz Rebellius, der die ohnehin schon sehr saitenstarken Arrangements mit delikaten Licks auf weiteren elektrischen und akustischen Gitarren anreichert, Martin Huch (Dobro, Lap Steel), George Bähr (Geige, Mandoline), Philipp Hagemann (Cello) und die Stimmen von Annika Fehling und Robert Oberbeck.

My Rocket Ship ist von vorne bis hinten eine einzige Achterbahnfahrt von geschickt gekoppelten Americana Rock'n Rollern, süffig elektrischen Midtempo-Balladen und bisweilen gar düster-nachdenklichen Slow Songs aus dem Alt./Indie Folk-Terrain. Der twangige, fiddlige Opener 'Free To Fly' kommt in Gestalt eines klassischen Train Songs daher und passt zur erstgenannten Kategorie, genau wie das berührende 'The Facts About My Life', bei dem der Protagonist die Rolle eines Behinderten einnimmt, der anhand einiger liebenswert-skurriler Details auf seine Kindheit zurückblickt. Der dynamische Folk Rock mit Western Flair überzeugt auch wegen des tollen Saitenteppichs aus akustischen, elektrischen, Baritone & Slide Gitarren plus Banjo und Harmonica über komplexem Drumming. Rootsrockende Nummern wie 'Edge Of Nothing', 'Never Come To Know' im typischen John Hiatt-Modus und der groovige Muscle Shoals-ähnliche Soul von 'When The Night Calls' (inkl. genretreuen Sha La Las von Annika Fehling) gehören zur Südstaaten-Fraktion - da atmen die elektrischen Gitarren den Geist von Eddie Hinton, klingt die Orgel nach Barry Beckett oder Chuck Leavell. Der gefährlich-stampfende Talking Blues von 'Way Down' nimmt hier mit seinem sumpfig-dräuenden Charakter eine Sonderstellung ein: Markus Rill begibt sich mit harscher Rasierklingenstimme, deftigem Dobroanschlag und röhrender Blues Harp voll auf die Spuren von Malcolm Holcombe, Ray Wylie Hubbard und Tom Waits. So etwas hat man von ihm noch nie gehört - versprochen!!

Das ist lange nicht alles. Der Titeltrack beinhaltet eine herrlich getragene, melodische Liebeserklärung an seine Gitarre, im rein akustischen 'God Believes In Me' reflektiert Rill erstmalig über Gott und Glauben, nicht ganz unpassend gefolgt von 'One Fix Or Another'. In dieser düsteren Folk Noir-Holperballade geht es um die wenigen Fixpunkte in einem Leben, bestimmt von Vertrauensbruch, falschen Versprechen, Einsamkeit und Sucht. Rill überzeugt am spukigen Banjo und hängt sich ganz dicht an die Fersen von Wovenhand, atmosphärisch dunkel unterstützt von Felix Leitner mit Akkordion und Electric Guitar.

Rill goes Pop auf 'For The Stars'! Diese übermelodische, supereingängige Folk/Guitar Pop-Nummer fließt im jangligen Westcoast Sound mit reichlich Jackson Browne-Feeling durch die Ohren - und ist eine Art "Erholung" vor der nächsten intensiven Langsamnummer, dem wehmütig-introspektiven 'In My Bones'. Rill singt unglaublich gefühlvoll und beweist nachdrücklich, wie enorm er sich als Sänger entwickelt hat. Die betörenden Harmony Vocals von Annika Fehling kommen als Sahnetupfer obendrauf, mindestens! Am Ende dieser außergewöhnlichen starken CD steht 'The Late Great TVZ' - ein Tribut an den unvergleichlichen Townes Van Zandt und der texanischste Beitrag auf My Rocket Ship, perfekt inszeniert mit Spoken Word-Strophen in bester Outlaw-Manier und gesungenem Refrain zur Akustischen, nur umgarnt von einer schwingenden Lap Steel. Am Thema TVZ mag sich mancher Kollege schnell verheben, aber Markus Rill genießt mittlerweile ein Standing, das ihn dafür geradezu prädestiniert.


MARKUS RILL has been Germany's finest Americana musician for a long time now - and he has a bunch of new stories to tell. It hasn't been all that long since his last album Wild Blue & True was released on Blue Rose Records but if you look at this internationally renowned songwriter's track record and compare his current output with his earlier albums, you will notice how he has matured and how easily lyrics & music seem to spring from his pen these days. And what a high-quality circle of musicians he runs in which seemingly enables him to record high-class material easily on a par with often-idealized American productions at any given time. Markus Rill's new album My Rocket Ship is a case in point. And because his band and a handful of outside musicians contributed so significantly to this record that the collaborative feel is tangible, it's only logical that for the first time in ten years, Rill's name doesn't stand alone on the cover - his excellent band deserves second billing. It used to be named The Gunslingers but these days it's Markus Rill & The Troublemakers.

Markus Rill is one of those exceptionally gifted musicians who constantly evolve without giving up their main strengths or musical convictions. Even though My Rocket Ship is at heart a singer-songwriter album in an Americana context just like his self-released 1997 debut Gunslinger's Tales was, Markus Rill's horizons and the palette of his skills have certainly widened. Rill has honed and sharpened his language and developed an original kind of poetry while diversifying the topics he takes on. His lyrics often deal with personal experiences, relationships and ruminations on (his) life. Sometimes Rill tells stories of family and friends, sometimes of a more comprehensive nature, probing the principles of human coexistence. For the first time he explores such difficult topics as religion ('God Believes') and ageing ('For The Stars').

Rill is not only a first-rate lyricist but a musician, performer and, essentially, a rock'n'roller. Compared to earlier records, it becomes apparent how multi-layered his music has become - on My Rocket Ship Rill stretches farther than ever before: we hear songwriter/troubadour folk, Texas country, southern rock, Muscle Shoals soul, guitar pop, roots rock, as well as traces of bluegrass and alt.folk noir. Rill has also significantly developed his musicianship. There's very little strummy acoustic guitar and harmonica happening here. Backed by The Troublemakers, Rill plays a fair amount of electric guitar, dobro and banjo (new!) and also shows new facets of his raspy drawl in creating dark atmospheres, delivering surprisingly punchy rock vocals and spoken word parts.

Rill, who has spent a lot of time in American recording studios in the last decade and has recorded three fine albums with first-rate Nashville musicians, has now mastered the art of creating that authentic kind of sound, vibe and professionalism in Germany with German musicians. Wild Blue & True from 2011 was proof of that but in producing My Rocket Ship, Rill went one step further. Basic tracks for the album's 14 songs were recorded all live - the band hadn't even heard six of the songs before going in. That should clue you in to the quality of The Troublemakers who have been playing together for two years now with Felix Leitner (all things stringed - electric & acoustic guitars, dobro, banjo and accordion), Jan Reinelt (piano, organ, glockenspiel), Chris Reiss (electric bass & upright) and Aggi Berger (drums & backing vocals). Some top musician friends contributed overdubs: Heinz Rebellius added delicate licks on acoustic & electric guitars to the already string-laden arrangements, Martin Huch contributed dobro & lap steel, George Bähr fiddle & mandolin and Philipp Hagemann cello. Annika Fehling & Robert Oberbeck sang harmonies.

From beginning to end, My Rocket Ship is a riveting rollercoaster ride with a smart sequence of Americana rock'n'roll, powerful midtempo ballads and dark-thoughtful alt./indie folk songs. The twang & fiddle driven opener 'Free To Fly' with its classic train beat belongs to the first category as does the touching 'The Facts About My Life' which is sung from a handicapped person's perspective who looks back on his life recounting some odd childhood memories. This dynamic folk-rocking song is a delight thanks to its beautiful arrangement of acoustic & electric, baritone & slide guitars plus banjo & harmonica over a complex groove. Roots-rocking numbers like 'Edge Of Nothing', 'Never Come To Know' (in a typical John Hiatt mode) and the groovy, Muscle Shoals-like soul of 'When The Night Calls' are clearly Southern-influenced with the guitars played Eddie Hinton-style and the organs and pianos sounding like Barry Beckett or Chuck Leavell. And it comes replete with the genre-requisite "sha-lala" backing vocals. Then there's the dangerous talking & stomping blues of 'Way Down': With a razor-sharp voice, fierce dobro and a bellowing blues harp Rill sounds like a mix of Malcolm Holcombe, Ray Wylie Hubbard and Tom Waits. You've never heard him that way - guaranteed!

But that's far from everything. The title track is a beautifully melodic ode to Rill's guitar and in the all-acoustic 'God Believes', he reflects on God and faith. This is followed - not unfittingly - by 'One Fix Or Another' a dark, folk noir, stumbling ballad about the few things granted in a life of false promises, broken vows, loneliness and addiction. Rill plays a mean, spooky banjo and gets atmospheric support from Felix Leitner on accordion and electric guitar - not far from Wovenhand.

Rill goes pop on 'For The Stars'! This beautifully melodic, catchy, folk/guitar pop song delivers a jangly Westcoast sound a la Jackson Browne and brings relief before the next slow and intense number comes with the wistful introspection of 'In My Bones'. Rill's vocals are incredibly sensitive, providing ample proof of his development as a singer. Annika Fehling's enchanting harmonies are the icing on the cake. And this exceptionally strong album ends with 'The Late Great TvZ' - a tribute to the incomparable Townes van Zandt and the most Texan-sounding song on My Rocket Ship. It's staged to perfection with outlaw-style spoken word verses and a sung chorus with only acoustic guitar and a swinging lap steel. Writing about TvZ may prove too much heavy lifting for some songwriters but Markus Rill has acquired the kind of cache that not only qualifies but practically calls on him to do so.

More items
Dream Anyway CD € 14.90 Info
Dream Anyway 2LP (Personal Vinyl Edition) € 24.90 Info
Getting Into Trouble 2CD € 15.90 Info
Getting Into Trouble 2LP (Personal Vinyl Edition) € 29.90 Info
The Nashville Albums 4CD € 24.90 Info
My Rocket Ship 2-LP (Personal Vinyl Edition) € 24.90 Info
Wild Blue & True 2-LP (Personal Vinyl Edition) € 24.90 Info

Leave a Reply

My Rocket Ship
RILL, MARKUS
My Rocket Ship
CD
BLU DP0592
€ 9.90



1. Free To Fly
2. Edge Of Nothing
3. The Facts About My Life
4. Never Come To Know
5. My Rocket Ship
6. When The Night Calls
7. God Believes
8. One Fix Or Another
9. For The Stars
10. In My Bones
11. Way Down
12. Far Too Long Too Far
13. A Braver Smile
14. The Late TVZ