BIG IN IOWA

BIG IN IOWA
Items
Green Pop LP € 4.90 Info
Bangin' 'n' Knockin' LP € 19.90 Info

Als Songwriter Bob Burns aus Hamilton mit seinen Songwriting-Sessions begann, hörte er zusammen mit seinen zukünftigen Bandkollegen Ken Glidewell und Rick House ganz obskure Schallplatten. Eines Abends brachte Burns einige Singles von "Dos and the Don'ts" mit, einer Band, in der sein Onkel in den 50er und 60er Jahren gespielt hatte.
"Sie spielten in der University of Iowa und überall in Iowa, und sie spielten im Vorprogramm von einigen recht großen Acts," sagt Burns. "Sie spielten vor Jerry Lee Lewis, und Jerry mochte das Gitarrenspiel meines Onkels und bot ihm einen Job in seiner Tourband an. Aber mein Onkel sagte ab, denn seine eigene Band war "big in Iowa". Glidewell machte den Vorschlag, ihre eigene Band sollte Big In Iowa heißen.
Die erste Band hielt nicht lange. Als Glidewell und House hinzukamen, fingen sie an, an halbfertigen Songs zu arbeiten und zu vervollständigen. "Bob hatte die Grundideen und die meisten der Texte geschrieben, und ich half ihm bei den Texten und Rick mit Gitarrenparts und Arrangements." Um das Lineup zu vervollständigen, kamen Dusty Bryant hinzu, der schon bei der Band "Free Will" gespielt hatte, sowie Drummer Jamie O'Keefe von den "Uncle Pecos".
Das erste Big In Iowa-Album, Big In Iowa, enthält 11 Songs, alles Eigenkompositionen. Mit Burns' omnipräsenter Akustik- und House's E-Gitarre hatten Big In Iowa ein lockeres Country-Feeling im Sound, ähnlich dem der Jayhawks oder der Legende Buffalo Springfield. Bei den Konzerten war die Band glücklich, daß die Besucher ihren eigenen Songs applaudierten und nicht "spielt Pearl Jam" oder irgendetwas ähnliches riefen. "Sie wollten unsere Stücke hören," sagt Burns. Das Album wurde zwischenzeitlich auf Blue Rose wiederveröffentlicht.

Twisted erschien im Juni '98 auf Blue Rose und löste eine regelrechte Euphorie aus. Weitere 12 eigene Stücke, wieder in der Tradition von Bands wie Creedence Clearwater Revival, Allman Brothers, Jayhawks, The Eagles oder auch The Band, zudem sind auch Neil Young, John Hiatt oder Gram Parsons sicher zu recht genannt.
"Da wir das alles zur Zeit nicht des Geldes wegen machen, spielen wir auch nur unsere eigenen Stücke und haben es nicht nötig, uns auf Coverversionen auszuruhen, wie das viele andere Bands tun," sagt House. "Wir wollen lediglich reisen und Spaß haben," ergänzt Glidewell. "Wir wollen nach Europa. Wir wollen nach Japan. Wir wollen nach Fairfield." Und Burns hat das letzte Wort: "Wir wollen "big in Japan" sein."

Den ersten Schritt machte die Band mit dem Gewinn der "1997 Cincinnati Entertainment Awards" in der Sparte "Rock".

Bangin' n' Knockin' erschien im November 1999 und war ein würdiger Nachfolger zu Twisted. Wieder bietet das Quartett 13 spritzige Songs in bewährter Manier, darunter erstmals auch zwei herrliche Coverversionen von Neil Young ("Cinnamon Girl") und "Two Lane Highway" von Pure Prairie League, wobei die bisher omnipräsente Hammond-Orgel fast gänzlich breiteren Gitarren Platz machen musste. Der Rock-Faktor wurde dadurch deutlich erhöht.

Nach einer erfolgreichen ersten Deutschland-Tour im Januar 2000 wurde der Ruf nach einem Live-Album immer lauter. Gebt den Fans, was sie wollen - also wurde Ende letzten Jahres ein Live-Dokument unter dem Titel 4 Guys In A Trabi veröffentlicht.

Green Pop ist der Titel des neuesten Albums, das von keinem geringeren als Eric "Roscoe" Ambel produziert wurde, der u.a. auch einige Bottle Rockets-Alben veredelt hatte und jüngst mit Steve Earle in dessen Tourband unterwegs war. Er hinterließ bei den 11 Originalen und einer Fremdkomposition überdeutlich seine (Rock-) Spuren, was noch weniger verwundert, da er bei sämtlichen 12 Songs mitgespielt hat. Von der ersten bis zur letzten Sekunde fegen Big In Iowa durch Rock, Swamp Rock, Pop und Country Rock, dass es eine wahre Freude ist.


When Hamilton singer/songwriter Bob Burns first started his Wednesday songwriting sessions, he and future bandmates Ken Glidewell and Rick House would share obscure records. One night Burns brought over some 45s by the Dos and the Don'ts, a band that his uncle played in during the '50s and '60s. "They played the campuses of the University of Iowa State Fair, and they opened up for some pretty big acts," Burns says. "They opened up for Jerry Lee Lewis, and Jerry liked my uncle's guitar playing and offered him a job to go on tour. But my uncle turned it down because the band was big in Iowa," he says. Glidewell figured that their band should be Big In Iowa, too.

The first Big In Iowa album, Big In Iowa, containes 11 tunes, all originals. With Burns' acoustic guitar foundation and House's electric licks in the fills, Big In Iowa has a jangly country feel, similar to recent bands such as the Jayhawks or the classic sound of Buffalo Springfield.
"Since we are doing this for money yet, we've been able to strictly concentrate on the originals and not fall into the same thing that all of our other bands have fallen into - doing covers and playing bars," House says. "We just want to travel and have fun," Glidewell adds. "We want to go to Europe. We want to go to Japan. We want to go to Fairfield." Burns has the final word on the band's ambitions: "We want to be big in Japan."
Their biggest success though was the winning of the 1997 and 1998 Cincinnati Entertainment Awards in the "Rock" section.

In June 1998 the second album Twisted was released on Blue Rose and got critically acclaim all over the place it was distributed. The originally released limited 2CD edition including the debut album was sold very soon after its release.

In November 1999 Bangin' ´n' Knockin' was released. The album contains 13 brand new songs, all af them typical Big In Iowa stuff. For the first time the band recorded two covers, "Two Lane Highway" of Pure Prairie League, and Neil Young's "Cinnamon Girl".

Due to big demand the band released a live album after a successful first German tour in January 2000 called 4 Guys In A Trabi.

Green Pop, the band's fourth studio album, will mark another step in their career. It was produced by Eric "Roscoe" Ambel, who among many others produced albums by the Bottle Rockets and played guitar in Steve Earle's recent tour band. In all the 12 songs (11 originals and one cover) you find his (rock) traces, and from the very first to the very last second Big In Iowa sweep through catchy rock, swamp rock, pop and country rock which is a real pleasure to listen to.

Leave a Reply