RAINRAVENS

RAINRAVENS
Items
Rattle These Walls - Live At The Rockpalast/Crossroads Festival CD+DVD € 5.90 Info
Rattle These Walls - Live At The Rockpalast/Crossroads Festival 2-LP+DVD (Personal Vinyl Edition) € 24.90 Info
Garden Rocket 2-LP (Personal Vinyl Edition) € 24.90 Info
One Last Saturday Night CD € 4.90 Info

Geschlagene 6 Jahre nach ihrem letzten Studiowerk One Last Saturday Night ist es soweit: Die RAINRAVENS aus Austin haben sich nach einer langen Zeit des Auf und Ab wieder zusammengerauft und präsentieren endlich das ersehnte, brandaktuelle Album mit ausschließlich neuem Material! Von 1996 bis 2001 gehörte das Quartett mit seiner beachtlichen 4-CD-Historie schließlich zur Creme des Country Rock/Roots Pop-Genres in Texas und weit über die Landesgrenzen hinaus. Besonders in Europa erfreuten sich Bandleader Andy van Dyke, Drummer/Produzent Herb Belofsky und ihre jeweiligen Kollegen größter Beliebtheit.

Was sich bereits anlässlich des im Sommer 2005 veröffentlichten Samplers The Best Of Rainravens andeutete, ist nun Gewissheit: Trotz mancher Widrigkeiten und personeller Wechsel haben die Rainravens nie aufgehört zu existieren, haben zwischendurch immer wieder Livekonzerte gegeben und den ein oder anderen neuen Song im Studio eingespielt. Zwei davon, "Left Undone" und "Sunday Blue", waren quasi als Appetitanreger auf besagter Kompilation, womit sie bewiesen, dass sie nichts verlernt hatten und Hoffnung auf mehr durchaus berechtigt war. Das nun vorliegende Garden Rocket bietet 12 vielschichtige Titel, die nahtlos an die goldene Ära anknüpfen. Ein feinsinniger, melodischer, dezent angerockter Popsound mit klasse Songs und seelenvollen Harmonien ist die Basis, von der aus die Rainravens ihre weit gesteckten Ausflüge zu Country Rock, Roots, Texas Folk, etwas Rockabilly und Cajun unternehmen.

Rainravens-Frontmann Andy van Dyke, Autor sämtlicher Stücke auf Garden Rocket, steht selbstverständlich mit seiner leicht angerauten, wandlungsfähigen, ungemein gefühlvollen, attraktiven Stimme (mit Assoziationen zu Steve Forbert, Jackson Browne, Neal Casal, Glenn Frey) durchweg im Vordergrund. Dazu spielt er akustische und elektrische Gitarren, bläst gelegentlich Harmonica. Sein alter Freund David Ducharme-Jones, der mit ihm die Band Mitte der 90er gegründet hatte und auf den beiden klassischen Platten Rainravens (96) und Diamond Blur (97) kräftig mitmachte, bevor er die Band verließ, um anderen musikalischen Interessen nachzugehen, ist wieder an Bord, spielt diverse Gitarren und Keyboards, steuert die hervorragenden Harmony Vocals bei. Dazu hören wir eine neue Rhythm Section mit Rich Stanmyre am Bass und Michael Kopp am Schlagzeug. Rainravens-Urgestein Herb Belofsky hat die Band verlassen und trommelt derzeit u.a. bei Dale Watson & His Lone Stars.

"Good Luck Charm" kommt als Opener im reinen Akustikgewand mit Fiddle (Ron Knuth) und versprüht sogleich die bewusste Rainravens-Dosis Lockerheit. Danach simuliert "Earth Rolls Over" das bestmögliche Ergebnis eines Treffens der Eagles mit Neil Young, bevor es auf "Ruby" so richtig erdig wird: mit Harp, Slide Guitar und stampfendem Rhythmus auf den Spuren der Ozark Mountain Daredevils. "Highway Prayer" ist genau das und "Dragonfly" besticht mit lässigem Groove, engagiertem Gesang und frecher Slide, während "A Beautiful One" Storyteller-Pop vom Feinsten bietet. Auf "One With Everything" kehren sie den "mean old" Electric Riff-Rocker raus und das ruhige "You Can't Live Here" braucht einen langen Anlauf, um zum wirklich genialen Refrain zu gelangen. Dass das Riff zu "Wish You Were There" original von Neil Young's "Out On The Weekend" geklaut wurde, ist hiermit gerne verziehen, zumal wenn man danach vom ländlichen Acoustic/Backporch Slide & Roots Footstomper "Hole In My Pocket" inklusive Hundegebell zum Schmunzeln gebracht wird. Pures Americana Entertainment also vor der kapitalen Ballade "All Sevens Day" - 6:45 getragener Wohlklang mit sensibelsten Klangtupfern auf der Electric Lead vor einer breitflächigen Orgel und neben einem erlesenen Poco/Eagles/America-Gedächtnischorus. Mit "Sleep Through The Night" gibt's eine weitere Ballade zum Schwelgen und Genießen, um danach mit dem opulent im New Orleans/Brassband-Ambiente arrangierten "Highway Prayer Revisited" zum farbenfrohen Ausklang zu gelangen.

Mit dieser Qualität hat Garden Rocket alle Argumente fürs bislang beste Rainravens-Album auf seiner Seite!