RINGENBERG, JASON

RINGENBERG, JASON

Jason & the Scorchers werden wohl jedem Rockmusik-Fan ein Begriff sein. Schlagen wir dennoch mal kurz das "Rockmusik Lexikon" auf und lesen: "Jason & the Scorchers bewiesen, dass Gitarrenriffs im Stil eines Keith Richards, Countryschmelz á la Hank Williams, Garagenrock und Punk durchaus zusammenpassen." Und das Sammlermagazin “Oldie Markt” stellte fest: "Nur wenige Bands in der Geschichte der Rockmusik können für sich reklamieren, wirklich etwas bahnbrechendes geleistet zu haben. Eine, die das mit Fug und Recht behaupten kann, ist Jason & the Scorchers." Im Zeitraum von 1983 bis 1996 veröffentlichte das Quartett 6 offizielle Studioalben - "Fervor", "Lost And Found" (1985), "Still Standing" (1986), "Thunder And Fire" (1989), "A Blazing Grace" (1995) und "Clear Impetuous Morning", doch schon während der Bandalben erschien mit "One Foot In the Honky Tonk" 1992 eine Solo-CD vom Frontmann und Kopf der Band, Jason Ringenberg. Zwar spielte die Band im Dezember 2001 eine Handvoll Shows, sodass man nicht davon sprechen kann, die Band habe sich aufgelöst, doch konzentriert sich Ringenberg klar auf seine Solokarriere. Mit "All Over Creation" erscheint ein Album, das er ausschließlich mit Gästen aufgenommen hat, an den unterschiedlichsten Orten. Steve Earle, BR5-49, Lambchop, Tommy Womack oder Todd Snider sind einige der Musiker, die ihn unterstützt haben. Es stellt sich natürlich die Frage, warum er ein Album mit lauter Gästen aufgenommen hat. Mit dem letzten Soloalbum "A Pocketful Of Soul" war Jason Ringenberg fast ein Jahr lang auf Tour. Da er allein unterwegs war, ergab sich hin und wieder Gelegenheit, mit anderen Bands oder Musikern zu spielen und dadurch neue Leute kennenzulernen und als Freunde zu gewinnen. Und dabei entstand die Idee zu der nun vorliegenden CD "All Over Creation". Nur ein paar wenige Beispiele: Bereits zu Scorchers-Zeiten war “Bible And A Gun” ein Pflichtsong bei jedem Konzert, und Ringenberg wollte für eine neue Version den Komponisten, Steve Earle, haben. Trotz wenig Hoffnung fand sich Earle tatsächlich im Studio in Nashville ein und verlieh dem Song durch seinen Beitrag einen völlig neuen Charakter. Ringenberg war schon immer in Irland verliebt gewesen, und “Erin’s Seed” handelt von den irischen Truppen, die im Amerikanischen Bürgerkrieg auf beiden Seiten gekämpft haben. Als Berater und Co-Autor hatte er den Historiker Dr. Christopher Phillips “verpflichtet”, nicht nur ein Experte der USA des 19. Jahrhunderts, sondern auch aufgewachsen im selben Ort wie Ringenberg, Sheffield in Illinois. Aufgenommen wurde das Stück mit Lambchop, einer der exzentrischsten US-Bands aus Nashville, im 1910 erbauten Bungalow von deren Produzenten, Marky Nevers. Die Kinder der Lambchop-Mitglieder sind gute Freunde von Ringenbergs Töchtern Addie Rose und Camille. Klein ist die Welt... Zwischen 2000 und 2001 wurden Ringenberg und Ginger von The Wildhearts, einer der besten neuen Rock'n'Roll-Bands Englands, Freunde. Sie schrieben “One Less Heartache” per Email und vereinbarten die Aufnahmesession während Ringenbergs UK-Tour in London. Er habe niemals zuvor Musiker getroffen, die mehr Alkohol in solch kurzer Zeit getrunken haben und dennoch so gut gespielt haben, sagt Jason – und er habe in seiner Karriere schon so manches mitgemacht... Es würde den Rahmen sprengen, zu jedem der 12 Songs die zugehörige Geschichte zu erzählen. Aber es gibt sie – ob jetzt Hamell On Trial, Todd Snider oder Tommy Womack darin vorkommen – und ergeben das Bild eines Albums, das Jason Ringenberg so schon immer mal machen wollte.


In music, the real thing is unmistakable. It is also rare. When Jason and the Scorchers' debut LP "Fervor" lit up the dim, dull '80s like a flamethrower, ecstatic reviewers ran out of breath trying to pin a name on its elusive essence. Country rock, country punk, punkabilly in the pre-Americana music days, nothing seemed to fit, and no one seemed to know what to do with such a bright new thing. The album blazed in and out of the industry consciousness, but it scored a deep track in the memory of listeners. Today, you'll find "Fervor" on countless Desert Island Disc lists, where it catches the coolest rays on the beach, sprawled somewhere between “Exile on Main Street” and “Blood on the Tracks”. With the wisdom of hindsight, it's easy to see that "Fervor" was a prophet, and we all know about prophets in their own time. The band sprang from the soil of Nashville, home of an overpruned, overpreened country music scene that had long ago severed its roots. In this bloated and bucolic setting, Jason and the Scorchers pitched battle against the status quo, earning a hard-core following of fans and the dismay and enmity of the traditional music scene. After declaring their intentions in the from-our-living-room-in-your-face debut EP "Reckless Country", the band unleashed the epochal "Fervor", and then followed that double gauntlet-throw with the wise-beyond-their-years "Lost and Found", establishing a career of legendary live shows and resonating recordings. The band later survived personnel changes and a three-year hiatus and in 1995 reemerged, its original lineup restored and stronger than ever, with the unvanquished energy of "A Blazing Grace". One more album had been released in 1996 ("Clear Impetuous Morning") - and frontman Jason Ringenberg also had released his first solo album "One Foot In the Honky Tonk" in 1992 already. Now he's back with "All Over Creation". What's the story of the new album which includes guests like Steve Earle, Lambchop, Hamell On Trial, Tommy Womack, BR549 or Todd Snider? Jason in his own words: "So why a duets/collaboration CD? When we released "A Pocketful Of Soul" I certainly never expected that I would end up touring behind it for almost a year. Since I traveled and performed completely alone I reckon I became much more social than is normal for me. I found myself jamming with other bands and musicians at every opportunity and hanging out with new friends and colleagues at every stop. It seemed only natural to carry that convivial spirit into the new recording. There is not room here to go through every song and explain the reason for it or chemistry of the recording sessions. I will say that doing this CD was one of the most exciting and creatively stimulating experiences of my musical life. Having said that I would like to touch on a few of the most memorable moments."

One Response to “Artists”

Leave a Reply