BENTALL, DUSTIN

BENTALL, DUSTIN
Items
Six Shooter CD € 5.90 Info
Six Shooter 2-LP (Personal Vinyl Edition) € 19.90 Info

Der Name Bentall ist für den jungen Musiker DUSTIN BENTALL aus Vancouver, Kanada sicher eine Verpflichtung zu guter handgemachter Musik mit starken Songs. Sein Vater Barney hatte ja vor allem in den 90ern mit Barney Bentall & The Legendary Hearts kanadische Rockgeschichte geschrieben. Aber auch heute liefert er noch ausgezeichnete Alben ab, wie die letzten beiden Solo-CDs (Gift Horse - 2006 und The Inside Passage - 2009) belegen. Barney hat zum Glück nie versucht, seinen Sohn in eine bestimmte musikalische Richtung zu drängen. "There's no question I've learned more from him than anyone else in the business. He never pushed the guitar on me but was always there to answer any questions I had, and left the actual learning up to me. I spent a few years wishing he had cracked the whip a little more but I have come to realize that the style I have developed has been a product of my own chosen influences. The old man proved over and over that he can rock with the best of them. I've always been really proud of that and hoped that it's written in my DNA."

Für die Entwicklung einer eigenen musikalischen Handschrift war für Dustin Bentall noch ein weiterer Musiker von großer Bedeutung: Gram Parsons. Im Booklet der Six Shooter-CD ist ein Bild, das den jungen Musiker vor dem Joshua Tree Inn zeigt, in dem GP 1973 gestorben ist.

Auf einem zweimonatigen Urlaubstrip durch Kanada mit einem guten Freund im Jahr 2004 begann Dustin, die Songs für sein Debütalbum zu schreiben. Der Urlaub endete in einer Katastrophe: Bei einem Autounfall wurden die beiden jungen Männer schwer verletzt. Diese Grenzerfahrung zwischen Leben und Tod ist sicher mit dafür verantwortlich, dass Dustins Debüt-Album Streets With No Lights (2007) "erwachsener" klang, als es das Lebensalter des jungen Musikers erwarten ließ.

Jetzt liegt mit Six Shooter der Zweitling des kanadischen Talents vor. Und das Album ist ein gutes geworden: Zehn der elf Songs stammen aus der Feder von Dustin. Die einzige Fremdkomposition der Platte ist der Song "Three Thousand Miles" des jungen Songwriters Corin Raymond aus Toronto. The Outfit besteht natürlich aus Dustin (Vocals, Rhythm Guitar und Harmonica), Pat Steward (Drums), Del Cowsill (Bass, BG Voc., Guitar) und dem neuen Leadgitarristen Adam Dobres. Als Gastmusiker sind der Pedal Steeler Johnny Ellis, der ja unter anderem auch die CDs von Leeroy Stagger mit seinem sehr geschmackvollen Spiel bereicht hat, Dustin's Freundin Kendel Carson (BG Vocals), Randall Prescott (Harmonica) und Luke Doucet (Guitar) zu hören.
Kommen wir zum Wesentlichen, nämlich der Musik des jungen kanadischen Songwriters und seiner Band: Der erste Song "Railroad" ist gleich eine klassische Countryrock-Nummer mit einer tollen Pedal Steel. Textlich geht es ebenso klassisch um den "lonesome hobo". Richtig stark ist der Refrain des Songs: "Heartbreaking on a road less taken / Heartbreaking in a boxcar racing down / The old railroad" mit einer wunderbaren Melodie, die man gar nicht oft genug hören kann. "Take The Money" bleibt dem Genre Countryrock treu. Neben der phantastischen Pedal Steel von Johnny Ellis gibt es ein richtig gutes Gitarrensolo von Adam Dobres. Die einzige Coverversion "Three Thousand Miles" erinnert von der Stimmung her ein wenig an Blue Rodeo. Und das ist ja wahrlich keine schlechte Referenz.
Auch in "Draft Dodger" geht es textlich um den einsamen Vagabunden. Musikalisch ist hier eher der Folkrock eines Neil Young angesagt. Ein langes Gitarrensolo zeigt die Klasse des neuen Leadgitarristen. Mit dem Titeltrack "Six Shooter" wird das Tempo deutlich angezogen. Nicht zu überhören ist die Gretsch "White Falcon" von Luke Doucet. Ellis spielt hier ein eigentümlich klingendes Instrument namens Ektar. Das folgende "Arizona" ist dagegen fast Classic Country mit einer Prise Westernswing. Was jetzt schon klar ist: "Six Shooter" ist eine sehr abwechslungsreiche Scheibe geworden. Etwas düsterer als alle anderen Songs ist "Secrets". Schon die ersten Textzeilen passen zur düsteren Stimmung des Songs: "I feel the weight come crashing down / I walk around but I don't make a sound". Der nächste Song "Little Bird In A Big Wind" klingt wie ein klassischer Countryrocker aus der 70er Jahren, wieder mit einem sehr starken Refrain, der einem nicht mehr aus dem Kopf geht. Mein aktueller Lieblingssong des Albums ist "The Sweetest Of Heart" mit zwei explosiven Gitarrensoli von Adam Dobres. Klasse. Deutlich mehr Pop-Appeal hat das letzte Stück der CD: "Desert Of Our Minds" erinnert vor allem im Refrain an den einen oder anderen Song der Beatles.

Definitiv hat der junge kanadische Songwriter zusammen mit seiner sehr guten Band eine CD eingespielt, die gegenüber dem ausgezeichneten Debüt eine klare Steigerung darstellt. Vor allem das Songwriting von Dustin ist deutlich reifer geworden. Dustin Bentall ist Teil einer neuen Generation von Roots (Country, Blues usw.) orientierten Musikern/Bands in Kanada wie Matt Mays, Leeroy Stagger, NQ Arbuckle, Luke Doucet, Justin Rutledge, John Henrys, Deep Dark Woods, Cuff The Duke und vielen anderen. Sicher gibt es nicht so viele Musiker/Bands wie beim südlichen Nachbarn, aber das Niveau ist ausgesprochen hoch. Ich hoffe, mit meinen Reviews ein klein wenig dazu beizutragen, dass den kanadischen Musikern mehr Beachtung zukommt. (Mailorderkunde Michael Stepien als Gastrezensent)


DUSTIN BENTALL hails from Vancouver, British Columbia, Canada and it seems an unlikely place to nurture such a rustic troubadour. It seemed like an unlikely country for Rick Danko, Robbie Robertson, Garth Hudson, Richard Manuel or Neil Young to be from… until people took a closer look. Up here you’ll find as deep a frontier spirit and hard luck charm as any nation. You’ll find a reverence for the tales of everyday life and loss and you’ll find a lot of people who have time to woodshed and learn their craft. Spinning songs by Neil Young, The Band, Bob Dylan, John Prine, Tom T. Hall, The Beatles, Wilco and Steve Earle Dustin found the heart of that music and placed it under his own landscapes.

His father, Barney is approaching legendary status in Canadian rock circles and has let the boy grow up to build his own strengths. He just dropped hints but didn’t crack any whips.
“There’s no question I’ve learned more from him than anyone else in the business. He never pushed the guitar on me but was always there to answer any questions I had, and left the actual learning up to me. I spent a few years wishing he had cracked the whip a little more but I have come to realize that the style I have developed has been a product of my own chosen influences. The old man proved over and over that he can rock with the best of them. I’ve always been really proud of that and hoped that it’s written in my DNA.”

It is part of his DNA. Then there’s the learned part. He sounds older than his years because his songs speak with wisdom about his youthful experiments with immortality.

The narcotic cowboy thing you hear in Dustin’s music comes from his love for Gram Parsons, The Flying Burrito Brothers and the Byrds with their so-called ‘Cosmic American Music.’ That is, not to mention the time he has spent in the saddle ropin’ and branding steers on the ranch.

A two-month pleasure cruise across Canada throughout the summer of 2004 inspired all kinds of writing. However it ended with a bang. Inside his ‘69 Chevy Impala Dustin and his best friend took on an F250 and its camper trailer head on in British Columbia’s Fraser Canyon. He sat there next to his buddy who wasn’t speaking and got a taste of the fine line between life and death. They both recovered and Dustin went on to record the debut record Streets With No Lights in 2005.

The release of that record took Dustin back out on the Trans-Canada Highway a number of times, as well down to Nashville and over-seas to tour Denmark and Ireland. The record caught the ears of veteran music publisher Leeds Levy in 2007 to with which he inked his first publishing deal.

Dustin recently opened some shows for Kathleen Edwards on the west coast. Concert goers in Vancouver are getting accustomed to seeing him up on stage for a Blue Rodeo encore. To complete the cross-Canada connection he snagged guitar slinging demon Luke Doucet for a couple days in the studio to Cameo on the new record. Dustin has done a lot of writing with Canadian Country Music up and comer Ridley Bent. One song in particular “Nine Inch Nails” holds the honors of 2008’s Country Song Of The Year with the Independent Music Awards of North America.

Leave a Reply