COLLINS, AUSTIN

COLLINS, AUSTIN
Items
Wrong Control CD € 5.90 Info
Wrong Control LP (Personal Vinyl Edition) € 21.90 Info
Roses Are Black 2-LP (Personal Vinyl Edition) € 24.90 Info
Single By Request 7" € 9.90 Info

Wrong Control - einer von diesen mysteriösen, merkwürdig in die Irre leitenden Albumtiteln, suggeriert er doch, dass der gerade erst von Blue Rose bei uns erfolgreich eingeführte Texaner AUSTIN COLLINS bereits auf Abwege geraten oder irgendetwas falsch gelaufen sein mag... Aber der junge Singer/Songwriter aus Austin ist natürlich ein freidenkender Künstler und so sei ihm jegliche Fantasie bei seinen Songs und Texten gestattet. Zumindest weckt so ein Titel Interesse und wirft zunächst Fragen auf, in Wirklichkeit befindet sich Austin Collins aber mit seiner Musik voll auf Erfolgskurs und hat eine klare Vorstellung davon wie sie klingen soll. Wrong Control ist seine dritte Veröffentlichung und zum ersten Mal steht der Name seiner Band gleichberechtigt auf dem Cover. Nur ein Indiz dafür, dass sich in der Tat doch einiges geändert haben könnte!

Wrong Control ist ganz klar rockiger geraten als die Vorgänger Something Better (2005) und Roses Are Black (Blue Rose, 2008). Denn eigentlich kommt Collins vom Country, Country Rock bzw. Alt.Americana Rock. Wie für viele Kids in seiner Heimatstadt Houston waren Robert Earl Keen und Steve Earle große Heroen, bevor man sich mit den wirklich wichtigen Vorbildern wie Son Volt, Jayhawks, Whiskeytown und Wilco beschäftigte. All das hat unüberhörbar Spuren in Austin Collins' Musik hinterlassen. Besonders das Blue Rose-Debütwerk Roses Are Black strotzte nur so vor kraftvollen Bezügen zu diesen Bands und zu Neil Young & Crazy Horse genauso wie zu den Bottle Rockets oder Whipsaws. Ohne den Texas-Troubadour-Aspekt dabei zu vernachlässigen und die Twang-Gitarren herunterzumischen. Arrangements mit Fiddle und Akkordion, Pedal Steel und Dobro taten ein Übriges, um diese CD letztlich in die Alt.Country (Rock)-Sektion zu stellen. Ohne diese Vorgeschichte zu kennen und völlig losgelöst nur für sich betrachtet würde man das mit Wrong Control sicher nicht machen!

Rockiger also! Mit einer gehörigen Portion Pop dabei, Austin Collins redet sogar von seinem "Pop Album", meint natürlich jene Art Indie Pop/Rock, die heute angesagt ist und zusammen mit Alt.Country oder Alt.Americana eine spannende Gemengelage bildet, die für eine große Akzeptanz unter gerade jüngeren Hörern, für höhere Zuschauerzahlen in den Konzerten und sogar für eine gewisse Radioakzeptanz sorgt. Dabei sind die wichtigsten Koordinaten dieser Produktion dieselben geblieben wie zuvor: Die Rainbirds - wie gesagt: jetzt ebenbürtig im Fokus - bilden die "mehr-als"-Begleitung. Sowohl Gitarrist Dylan McDougall als auch Drummer Craig Bagby (im Studio auch am Bass und an den Keyboards) haben eigenes Songmaterial zur Verfügung gestellt und singen laut in den Refrains mit, auf seinem eigenen 'Forever Avenue' hat McDougall sogar den Part des Leadvokalisten übernommen. Daneben haben wir es hier auch wieder mit demselben Aufnahmeteam zu tun: Will Johnson (Centro-matic/South San Gabriel/Molina & Johnson) hat produziert, sein Recording Engineer im Austiner Ramble Creek Studio war Britton Beisenherz, der ja u.a. schon mit Milton Mapes, Deadman und Telegraph Canyon gearbeitet hat.

Zusammen ist ihnen eine einfachere, sehr straighte Herangehensweise an das Material der 10 neuen Stücke gelungen. Die Gitarren - und das sind diesmal garantiert keine Twang-Gitarren! - rocken dominant und völlig schnörkellos, die Hooks und Riffs sitzen messerscharf, während die analog gespielten Rhythmusinstrumente oft einer Soundwäsche unterzogen werden, die dann wahrlich eher auf eine trendige Indie Pop-Produktion zielt als auf Texas-style Roots Rock. Über allem thront der Gesang von Austin Collins: prägnant, zielgerichtet, kernig, aber auch auf sympathische Weise durchaus "hitverdächtig" und für sehr viele Ohren geeignet. Dieses Kartenhaus würde allerdings in sich zusammenfallen, bildeten nicht die famosen Songs die Basis für alles! Wo dann auch der Albumtitel Wrong Control plötzlich wieder Sinn macht. Denn es wäre keine Austin Collins-Platte, wenn die Songs nicht mit unglücklichen Beziehungen, Versuchen aus einer verkorksten Vita auszubrechen und dramatischen Lebenswendungen zu tun hätten! Gleich im Eröffnungsstück 'Just The Same' geht's um eine unverdaute Trennung, ebenso wie im zentralen Titeltrack und später in 'Frailer Ground', in dem der eigentlich sehr nette Herr Collins ungeschönt beschreibt, wie böse er werden kann, wenn seine Geliebte andere Wege geht. Dann wird aus "wrong control" wohl eher "no control"! In Songs wie 'Care', 'Island' und 'Worn' geht es textlich regelrecht düster und verloren, bisweilen kryptisch zu - wahrlich nicht der einfachste Stoff für einen vermeintlichen Texacana Troubadour mit klassischer Grundausbildung.

Ein Image, das Austin Collins wahrscheinlich gar nicht (mehr) weiter pflegen möchte! Auch wenn Wrong Control fast versöhnlich mit einer waschechten Alt.Country-Ballade Marke "Ryan Adams-gibt-den-Neil Young" abschließt, der einzigen hier überhaupt: 'Centerpiece' bietet sogar eine Pedal Steel Guitar auf (gespielt von Todd Pertll/Thrift Store Cowboys), entspricht aber auch sonst genau dem Americana-Geist des "alten" Austin Collins.


Singer/Songwriter/Musician AUSTIN COLLINS and his band the Rainbirds, are set to release their highly anticipated record Wrong Control May 7th, on Blue Rose Records in Europe.
The band returned to the studio with Will Johnson (Centro-matic) to record this past October. The end result - 10 tracks - seven of which were written by Collins, one by lead guitarist Dylan McDougall, and two by drummer Craig Bagby. Collins says that producer Johnson, who's been moonlighting as the drummer for the Monsters Of Folk tour, "brings the grit and pop of a Centro record to our Americana leanings." "We're obviously proud and very pleased with the album."

Hailing from Austin, Texas, Austin Collins & the Rainbirds make American music that would make anyone longing for a Whiskeytown reunion proud. With two previous albums, hundreds of live shows countrywide, a recent contest win, and a record deal with European label Blue Rose Records, the guys have gained considerable momentum and earned a reputation as a dedicated, hardworking band that produces provocative lyrics and catchy tunes.

After their acclaimed 2008 release Roses Are Black, Austin Collins & the Rainbirds set out to forge their own destiny, a decision vindicated by their 2009 win of the Airplay's Direct 2009 All Things Americana award. "It wasn't a glamour contest - they're not taking a waitress who's cute and making her a pop star," Collins said. "We were selected out of 130 entrants. We earned this."

The songs he sings are earnest and heartfelt, hauntingly beautiful in melody and superbly sharp in observance. They are sweetly serious, and they are delicately crafted.

Austin Collins is a bit of a juxtaposition in personality from the songs he so masterfully writes - he's a witty guy who leans more often than not on his keen sense of humor to soak up the few down moments during his shows. He'll make you cry with a song, he'll make you laugh with a joke, and then he'll make you cry again if he feels like it. Jokes are one thing-we all have a friend we can count on for a good laugh. These songs of his, though…

The Houston born, Austin, TX based Collins, whose stellar recording resume includes two critically acclaimed releases (2005's Something Better and 2008's Roses Are Black) has again returned with heart in hand and music in groove. His latest offering, Wrong Control, is by name mysterious and unique, but that's par for Austin's course. He's a writer, after all, and as any good writer will tell you, one mustn't tip ones hand right off the bat. And so, you can't help but wonder exactly what it is that went wrong and exactly what it is that he's trying to control.

First, what went Wrong: Relationships. Attempts to break out. Chances to learn things that are as yet unknown. The drive to find out what else there is in life.
That's not to say these failed launches don't eventually lift off for the cast of characters that wander in and out of Austin's songs. He leaves them (and us) with just enough glimmers of hope, with just the right amount of possibilities, to believe that they might someday break out of the gracefully sketched situations they find themselves in.

Second, the Control: His trademark lonesome, free-ranging vocals. The sparse instrumental arrangements. The ability to get a little heavier, a little grittier when it's called for.
With Centro-Matic's Will Johnson at the production helm, Collins' Rainbirds, consisting of Craig Bagby on drums and Dylan McDougall on guitars, both of whom garner writing credits on the album, manage to match their leading mans' lyrical brushstrokes with musical accompaniment that stays out of its own way-the co-star beside the people living within this collection of songs. They pick and choose their moments with expertise, creating a vast and colorful landscape upon which the drama can unfold.

And as that drama unfolds, you begin to get this feeling: There's just so much Austin Collins and the Rainbirds got right with Wrong Control.