SONS OF BILL

SONS OF BILL
Items
Love & Logic CD € 13.90 Info
The Gears EP EP-CD € 6.90 Info
Bad Dancer/Higher Than Mine 7"-Single € 8.90 Info

Stichwort: Americana Rock. In einer Zeit, in der Grenzlinien zwischen klassischem Country Rock der 70er Jahre, Alt.Americana, 90s No Depression Sound etc. verblassen und das Country-Genre stärker in die allgemeine Rock & Pop Music Einzug hält, wird es für junge Bands immer schwieriger, sich mit originellen, identifikationsreichen und nachhaltigen Beiträgen über dem Durchschnitt zu behaupten. Die SONS OF BILL aus Charlottesville, Virginia gehören seit einigen Jahren zur absoluten Créme dieser Gattung und treten soeben einen weiteren Beweis dafür mit ihrem brandaktuellen Album Sirens in beeindruckender Weise an! Sie haben damit eine ganz seltene Serie geschaffen: Nach einem traumhaften Debüt brachten sie nicht nur Jahre später einen mindestens ebenbürtigen Nachfolger auf den Markt, sondern wiederholen dieses Spektakel nun gleich noch einmal! Sirens besitzt alles, was man sich als Fan angesichts der beiden Vorgänger wünschen durfte, und wird die Sons Of Bill zweifellos auf die Erfolgsspur katapultieren!

Nein, der Bandname entstammt nicht irgendeinem Lieblingswestern! In der Tat handelt es sich bei der Kreativabteilung des Quintetts um die drei Söhne eines gewissen Bill Wilson, selbst früher ein lokal anerkannter Musiker in Virginia. Es ist jetzt fast 6 Jahre her, als James, Sam und Abe Wilson zusammen mit Seth Green am Bass und Todd Wellons am Schlagzeug ihr erstaunliches Debütalbum A Far Cry From Freedom auf privater Ebene veröffentlichten. Man mochte kaum glauben, was da unter dem arg selbstgestrickten Booklet an reifer Musik zum Vorschein kam: nichts weniger als die perfekte Synthese von 70er Jahre Country Rock, 90er Gitarrenrock und Alt.Country der No Depression-Generation. In den Texten wurde alten Heroen wie der Nitty Gritty Dirt Band gehuldigt, das ländliche Small Town-Ambiente hofiert und über Menschen gesungen, die die Grenzen ihres Countys noch nie in ihrem Leben passiert hatten. Als Teenager hatte James Wilson zuvor seine Metal-Zeit durchlebt, um ab Mitte des letzten Jahrzehnts endgültig der Musik von Gram, Townes, Hank, Neil, Dwight & Co. zu erliegen. Schnell waren seine beiden Brüder motiviert, wurde die Rhythm Section dazu gecastet, erste Songs geschrieben, zusätzliche Coverversionen von Steve Earle, Tom Petty bis Drive-By Truckers für die Live Gigs einstudiert. Von Anfang an betonten sie klar das "Rock" in Country Rock und stiegen damit direkt in die höchste Liga zu Poco bis Reckless Kelly, der Dirt Band und Whiskeytown, den Long Ryders bis Son Volt auf.

Genau drei Jahre später traten die Sons Of Bill den Beweis an, dass A Far Cry From Freedom keine Eintagsfliege war. One Town Away hieß im Sommer 2009 ihr Zweitwerk, das noch richtig einen draufsetzte! Für dieses Album, das hier bei uns auf Blue Rose herauskam, hatte sich die Band (mit dem neuen Drummer Brian Caputo) nach Kalifornien unter die Fittiche von Luxusproduzent Jim Scott (Whiskeytown, Wilco, Tom Petty, Neal Casal, BoDeans) begeben, der ihnen seinen bewährten Analog-Gitarrensound verschrieben und die tollen Lead & Harmony Vocals der Wilsons extra herausgeputzt hat. Zusätzlich wurde für einige Nummern der berühmte Studiocrack Greg Leisz an Pedal & Lap Steel verpflichtet! Das ergab einen wahrhaft kosmischen Sound, bei dem allen Country Rock-Fans das Herz aufgegangen sein muss!

Und nun also Sirens. Fast hat es wieder drei Jahre gedauert, bis alle Aufnahmen im Kasten waren. Eine Band wie die Sons Of Bill kann es sich halt noch nicht leisten, allzu lange aufs Touren zu verzichten, das Geld muss stetig reinkommen und mit dem Kickstarter-Sponsoring allein kann man z.B. einen Produzenten wie Cracker-Boss David Lowery kaum bezahlen. Jawohl, die Wilson-Brüder, Seth Green und der zurückgekehrte erste Drummer Todd Wellons sind diesmal nicht in die Ferne gezogen, sondern nur ein paar Meilen nach Osten in die Nachbarstadt Richmond gefahren, um in Lowery's Profi-Heimstudio Sound Of Music den Großteil von Sirens einzuspielen und sich von ihm produzieren zu lassen. In jenem Studio also, in dem neben Cracker schon Acts wie Sparklehorse, Trailer Bride, Clem Snide, Kingsbury Manx, Lucero, Magnolia Electric Co. und Hotel Lights gearbeitet haben.

Von den ersten Akkorden des Openers 'Santa Ana Winds' an ist völlig klar, wohin die Reise geht: mit mehr Druck von der Rhythm Section, einem volleren Keyboards-Teppich und satter aufgenommenen Gitarren zu einem erheblich kompakteren, lauteren Gruppensound, in dem es schon verdammt starker Songs und charakteristischer Lead Vocals bedarf, um möglichst viele individuelle Akzente zu setzen. Und genau solch ein Material hat die Band zusammengetragen! Tastenmann Abe Wilson ist bei den Writer Credits so häufig wie noch nie vertreten, mit dem 7-minütigen 'Turn It Up' und dem folgenden 'The Tree', bei denen er übrigens auch als Leadsänger agiert, "gehört" ihm das Zentrum des Albums. Leadgitarrist Sam Wilson, der als einziger in 2008 nebenher eine Soloplatte (Green Gates) veröffentlicht hat, steuert seine üblichen zwei Songs bei, die beide herausragend sind und die er auch singt: 'Find My Way Back Home' als früher Ohrwurm im BoDeans-Stil und das atmosphärisch schöne, mit Pedal Steel und Mellotron von Alan Weatherhead (Cracker, Sparklehorse) veredelte 'Radio Can't Rewind'. Das Gros des Materials stammt natürlich wieder vom baumlangen Youngster und Frontman James Wilson. Er spielt Gitarre und singt mit dieser angerauten, kratzigen Nasalstimme, die mittlerweile zu einem echten Markenzeichen der Sons Of Bill geworden ist. Neben Hits wie 'Santa Ana Winds' und 'Siren Song', die schon fast R.E.M.-Charakter aufweisen, gehören der Rocker 'Life In Shambles' mit den Cracker-Gästen David Lowery & Johnny Hickman, das Springsteen-hafte 'Angry Eyes', das ruppige 'This Losing Fight' und die abschließende kongeniale Balladenhymne 'Virginia Calling' zu seinen Credits.


Keyword: Americana Rock. In a time when the lines between classic country, 70ies rock, Alt.Americana and No Depression get blurred and at the same time commercial country is crossing over into rock & pop, it becomes increasingly difficult for a young band to stand out with original, identifiable, enduring material. SONS OF BILL from Charlottesville, Virginia manage to do so with ease and deliver further proof with their brand-new album Sirens. They continue their exceptional winning streak which started with a strong debut, followed by a formidable second outing and culminates (for now) in a terrific third act. Sirens contains everything a fan could have hoped for and will certainly catapult Sons Of Bill to even greater success!

And, no, the band name is not inspired by your favorite western. In fact, the quintet's creative heart are the three sons of Bill Wilson, a locally respected musician from Virginia. It's now been almost six years since James, Seth & Abe Wilson got together with Seth Green on bass and Todd Wellons on drums to self-release their debut A Far Cry From Freedom. Beneath the somewhat home-made cover & booklet there was plenty of mature music: nothing less than a perfect synthesis of 70ies country rock, 90s guitar rock and alt.country of the No Depression generation. The lyrics echoed heroes like the Nitty Gritty Dirt Band, chronicled small town life and portrayed people who had never been outside of the county they were born in. As a teen, James Wilson enjoyed metal before he found Gram, Townes, Hank, Neil, Dwight & Co. Soon, his brothers were coralled and the rhythm section rounded up, songs written and tunes by the likes of Steve Earle, Tom Petty and Drive-By Truckers learned to round out a live set. Starting in the mid-90s, Sons Of Bill focused on the rock in country rock and climbed to the top of the ladder next to acts like Poco, Reckless Kelly, Whiskeytown, the Long Ryders and Son Volt.

Three years later, in the summer of 2009, they managed to top their debut album in delivering One Town Away. This album, recorded with new drummer Brian Capouto, was released on Blue Rose and aided by first-class California producer Jim Scott (Whiskeytown, Wilco, Tom Petty, Neal Casal, BoDeans) who provided wonderful analog sounds for the guitars and shone a spotlight on the Wilson brothers' lead & harmony vocals. Additionally, studio ace Greg Leisz played pedal & lap steel on a number of songs - contributing to a truly cosmic sound that captured the hearts of many country rock fans.

And now: Sirens. It took almost three years to complete this album. A band like Sons Of Bill cannot neglect the touring to focus on studio work - the money must keep coming in and a Kickstarter campaign alone cannot finance a producer like Cracker head David Lowery. Yes, the Wilson brothers, Seth Green and returned drummer Todd Wellons stayed close to home this time - they recorded Sirens just a few miles east of their hometown at Lowery's Sound Of Music in Richmond, VA. Acts like Sparklehorse, Trailer Bride, Clem Snide, Kingsbury Manx, Lucero, Magnolia Electric Co., Hotel Lights and, of course, Cracker have worked there before.

From the opening chords of "Santa Ana Winds" it's obvious where this is gonna go: With a more powerful rhythm section, a fuller keyboard foundation, guitars that sound fat & gritty and an overall tighter & louder band sound, you need a strong batch of songs and vocals to stand out. And that's just what they got. Keyboarder Abe Wilson has racked up more writer credits than before, stepping up to the lead vocal on the seven-minute "Turn It Up" and "The Tree" - thus claiming the heart of the album as his. Lead guitarist Sam Wilson (who released the solo album Green Gates in 2008) again contributes two excellent songs which he also sings: "Find My Way Back Home" a BoDeans-type number and the atmospheric "Radio Can't Rewind", embellished by pedal steel and mellotron by Alan Weatherhead (Cracker, Sparklehorse). The bulk of the material comes once again from youngster and frontman James Wilson. He plays guitar and sings with that charcteristic, raspy, nasal voice that has become the Sons Of Bill's trademark. Credited to him are future hits like "Santa Ana Winds" and "Siren Song" which have an REM-type quality, the rocker "Life In Shambles" with Cracker guests David Lowery and Johnny Hickman, the Springsteen-esque "Angry Eyes", the rough "This Losing Fight" and the beautiful, hymn-like, closing ballad "Virginia Calling".