COLLINS, STACIE

COLLINS, STACIE
Items
Roll The Dice CD € 14.90 Info
Roll The Dice LP+CD € 14.90 Info
Shinin' Live DVD+CD € 9.90 Info
Shinin' Live 2LP+DVD+CD (Personal Vinyl Edition) € 29.90 Info
Sometimes Ya Gotta... CD € 5.90 Info
Sometimes Ya Gotta... 2-LP (Personal Vinyl Edition) € 24.90 Info

Stacie Collins hört das jeden Abend. Immer das Gleiche.

""Immer und immer wieder bekomme ich das zu hören: Ich habe noch nie gesehen, dass eine Frau sowas macht"", sagt Collins. Meistens lächelt sie einfach und sagt ""danke"", nachdem sie Shows beendet hat, in denen sie und ihre Mundharmonika geheult und gestöhnt haben, in denen sie mehrere Stunden lang intensiven, aufregenden, jung machenden, wilden Rock'n'Roll geboten hat.
""Stellt Euch einen nächtlichen Jam von Aerosmith, den Stones und ZZ Top vor, bei dem eine Art weiblicher Ronnie van Zant singt oder sogar Shania Twain - aber mit Balls"" - so beschreibt das Magazin Classic Rock ihren Stil.

Sie ist einer der Lieblinge von Dan Baird, dem coolen Rocker, der die Georgia Satellites an die Spitze der Charts geführt hatte. Sie ist einer der Lieblinge von Warner E. Hodges und Jason Ringenberg von Jason & The Scorchers, die den Cowpunk erfunden haben. Ihr Ehemann, Co-Songautor und Co-Produzent ist Al Collins, zurzeit Bassist der Scorchers.
Aber Warner und Jason stehen nicht auf Stacie wegen ihrer Verwandtschaft. Sie stehen auf sie, weil sie ein Badass ist, ein toughes, echtes Rock Chick.

Die letzte Version ihres toughen, echten Rock'n'Roll liefert Roll The Dice, ihr fünftes Album, das die bisher beste Bühne für ihren aufreibenden, Mundharmonika-getriebenen Cocktail aus Rock, Blues und Americana bietet. Aufgenommen hat Collins das Album mit ihrem Ehemann am Bass, Dan Baird und Audley Freed (The Black Crowes, Dixie Chicks, Jakob Dylan) an den Gitarren, Drummer Brad Pemberton (Ryan Adams, Patty Griffin, Willie Nelson) und weiteren Topmusikern.
""Mit derartigen Musikern geht von der Musik eine wahnsinnige Energie aus und man folgt nur noch dem Herzen"", sagt Collins. ""Man schaltet sein Gehirn einfach aus. Ich kann diese Musik nicht kategorisieren. Die Leute sagen, sie sei einzigartig und zugleich vertraut.""

Collins wurde in Muskogee, Oklahoma geboren, Schauplatz von Merle Haggards bekanntestem Song. Sie wuchs auf in Bakersfield, Kalifornien. Ihre Familie zog dorthin, als Stacie erst fünf war, deshalb saugte sie die beachtliche Musikhistorie der Stadt auf. In Bakersfield wurde Haggard groß und Buck Owens entwickelte dort seinen Twang-Sound.
""Als ich dort lebte, wohnte Buck noch in der Stadt"", erzählt Collins. ""Meine Mutter arbeitete auf einem Golfplatz und Buck spielte dort ab und zu. Sie sagte, er war sehr nett. Dann kam Dwight Yoakam und sang gemeinsam mit Buck über Bakersfield, was der dortigen Szene zu großer Beachtung verhalf. Es war toll, dort aufzuwachsen. Ich hab das Gefühl, ich habe mir meine Sporen ehrlich verdient.""

Mit 30 Jahren fing sie an, Mundharmonika zu spielen, hörte Sonny Boy Williamson und vermischte ihre Bakersfield-Einflüsse mit Chicago Blues. Was dabei herauskam, veränderte Collins und unterhielt ihr Publikum glänzend. Ein verranzter Cowboyhut, Blues Harp, Rock-Attitüde … einzigartig und vertraut, gleichzeitig.

Al und Stacie Collins zogen am 1. Januar 2001 nach Nashville und fielen bald darauf dem Talentscout, Radiomoderator, Drummer und Netzwerker Billy Block, dem Herz der Indie-Szene von Nashville, auf.
""Ich habe Billy Block viel zu verdanken, denn er nahm mein Demo mit nach Europa und steckte es Promotern zu. Dieser Tatsache schulde ich meine Karriere in Europa"", erzählt sie. ""Seit sechs Jahren fliege ich jedes Jahr drei-, viermal über den Atlantik und spiele in Europa für ein sehr unterschiedliches Publikum, von Kindern bis zu 80-Jährigen.""

Block lebt nicht mehr. Krebs. Collins ist noch da, besser denn je. Auf Roll The Dice rockt sie mit großem Enthusiasmus und erforscht das gesamte Terrain der Rootsmusik.
""Ich weiß nicht, wie das ankommen wird"", sagt sie.
In Wirklichkeit aber weiß sie es genau.
Jede Nacht das Gleiche, immer wieder.
""Ich habe noch nie so ein Mädchen gesehen.""
Aber wenn du sie einmal gesehen hast, willst du sie wieder sehen. Immer wieder.


Stacie Collins hears it every night. Same thing.

""Over and over I get, I've never seen a girl do that,'"" says Collins, who tends to smile sweetly and just say, ""Thank you,"" after finishing shows where she and her harmonica howl, moan, rock and roll through hours of high-intensity, table-jumping, rejuvenating, exhilarating, rock & roll music.

""Imagine a late-night lock-in jam with Aerosmith, the Stones, and ZZ Top, fronted by the equivalent of Ronnie Van Zant, or maybe even Shania Twain with balls,"" is how Classic Rock magazine described this thing that Collins does.

She's a favorite of Dan Baird, a Chuck 'n' duck rocker who took the Georgia Satellites to chart-topping heights. She's a favorite of Warner E. Hodges and Jason Ringenberg of Jason & the Scorchers, who invented country-punk music. Her husband, co-writer, and producer, Al Collins, plays bass these days for the Scorchers, but Scorcher-dom isn't cause for fandom.
Warner and Jason don't like her 'cause she's related. They like her 'cause she's badass.

The latest iteration of Collins' badassery is Roll the Dice, her fifth album and the best-yet showcase for her exuberant, harmonica-drenched, cocktail of rock, blues, and Americana. For this one, Collins brought in her bass-playing husband, guitar slingers Baird and Audley Freed (The Black Crowes, Dixie Chicks, Jakob Dylan), drummer Brad Pemberton (Ryan Adams, Patty Griffin, Willie Nelson), and other master musicians.
""With players like that, the energy comes from the music, and it becomes all about heart,"" she says. ""You leave your brain somewhere else. I don't know how to classify this stuff, but people say it's unique and familiar at the same time.""

Collins was born in Muskogee, Oklahoma, the setting for her hero Merle Haggard's best-known song. Like Haggard, she was raised in Bakersfield, California, moving there when she was five, in time to soak up that town's considerable music history. Bakersfield is where Haggard cut his teeth, where Buck Owens developed his signature blend of hyper-twang aggression and down-home harmonies.
""When I lived there, Buck was still in town,"" Collins says. ""My mom worked at a golf course, and he'd come out and play. She said he was really nice. Then Dwight Yoakam came along, singing with Buck about Bakersfield and helping that whole scene out. It was a great place to grow up. I feel like, man, I come by this shit honestly.""

She also comes by it unexpectedly. At age 30, she picked up a harmonica, started listening to Sonny Boy Williamson, and began blending Bakersfield-bred bluster with distorted Chicago blues. What emerged was transformative for Collins, and highly entertaining for audiences. Beat-up cowboy hat, blues harp, rock attitude… unique and familiar, at the same time.

Al and Stacie Collins moved to Nashville on Jan. 1, 2001, and she soon came to the attention of Music City's patron carnie saint of indie music promoters, Billy Block.
""I owe Billy Block, because he took my demo to Europe, gave it to promoters, and that allowed me a career overseas,"" she says. ""For the past six years, I've gone there three or four times a year, playing for everyone from little kids to 80-year-olds.""

Block is gone now. Cancer. Collins remains, and thrives. On Roll the Dice, she rocks with fury, then spreads out over an expansive roots music terrain.
""I don't know how people are going to perceive it,"" she says.
But, really, she knows.
Every night, same thing, over and over.
""I've never seen a girl do that.""
And once they do, they want to see it again.

Leave a Reply