WHEELER BROTHERS

WHEELER BROTHERS
Items
Portraits CD € 5.90 Info

Da befinden sich manchmal Dinge am Wegesrand, die kann man nicht einfach so liegen lassen, die muss man aufheben. Um dann erst ihren richtigen Wert zu erkennen! Das Debütalbum Portraits der WHEELER BROTHERS aus Austin, Texas ist so eine Geschichte. Eigentlich gibt es das kleine Meisterwerk schon seit dem Sommer 2011 in den einschlägigen Record Shops der Stadt zu kaufen oder man kann es natürlich bei den immer zahlreicher werdenden, meist ausverkauften Shows der Band erwerben. Aber weil das Quintett spätestens seit der letzten SXSW im März 2012 als Abräumer in gleich fünf Kategorien der Austin Music Awards mächtig auf sich aufmerksam machte und weil sich Portraits über Monate in den CD-Playern des Hauses Blue Rose förmlich eingebrannt hatte, entschloss man sich konsequenterweise zu einer eigenen Veröffentlichung - ganz nach dem Motto: Besser spät als gar nicht!

Die Wheeler Brothers sind eine junge, aufregende Combo mit einer sehr originellen Kombination aus dem derzeit so schwer angesagten Indie Folk Pop/Rock all der Avett & Felice Brothers, My Morning Jackets, Low Anthems bis Wilcos und Arcade Fires der alternativen Americana-Szene gepaart mit einem gehörigen Schuss Country & Roots Rock-Geradlinigkeit made in Austin. Das heißt genauer: Man hört diese typischen Zeitgeist-Arrangements mit Glöckchen-Klingelei hier und einer Trompete da, mal ein schrulliges Banjogeplucker oder ein grenzgängerisches Akkordion, Atmosphäre durch Riemenorgel und Melodica, dunkle Töne vom Chello... Aber das ist eher Beiwerk, Zierde, Lametta für grundsätzlich kernige Songs, kernige Vocals und immer wieder auch kernige elektrische Gitarren, die nicht ziellos umhermäandern, sondern wohl geerdet auf den Punkt kommen! Es gibt drei Wheeler-Brüder: Nolan ist der Boss, er spielt akustische und elektrische Gitarren, Klavier, Glockenspiel und ist einer von gleich drei Leadsängern; Tyler spielt Bass und Patrick sitzt am Schlagzeug. Aber mitentscheidender für den - manchmal mit leichtem Drama und Pathos (siehe Avett Brothers!) gespickten - Gesamtsound sind Danny Matthews (Electric Guitar, Melodica, Vocals) und A.J. Molyneaux (Electric, Acoustic, Lap Steel, Banjo, Fiddle, Vocals), die sich dazu mit Nolan Wheeler die Gesangsparts teilen.

Das Quintett hat im bekannten Congress House Studio von Mark Hallman (früher schon Aufnahmeort/Produzent für Iain Matthews, Omar & The Howlers, Ani DiFranco, Ray Wylie Hubbard, Micky & The Motorcars und Tom Russell) unter dessen Leitung (Recording, Mixing) diese ersten 11 Tracks eingespielt. Es handelt sich ausschließlich um Teamkompositionen, die erstaunlich markant und souverän konzipiert wirken - für das Debüt einer so jungen, zuvor völlig unbeschriebenen Band wohlgemerkt! Bereits der Opener 'Long Hard Road' bietet alles, was die Wheeler Brothers ausmacht: Ein hochmelodischer Grundkurs, flexible Tempowechsel, ein unwiderstehlicher Refrain, prächtiges Zusammenspiel von Banjo und elektrischen Gitarren über einer dynamischen Rhythm Section, begnadete Vocals! Das hymnische 'Mississippi' kommt in feinster Avett Brothers-Manier; im Zentrum der Platte trabt der Titelsong im semiakustisch/elektrischen Setting harmonieselig und etwas verhuscht daher, um dann mit harschen Gitarrenriffs und veränderter Klangfarbe doch noch Fahrt aufzunehmen; 'Focus' erinnert in seiner locker-komplexen Struktur und den entfesselten Gitarrensoli dazwischen an jüngere Wilco-Stücke wie 'Impossible Germany' oder 'Sky Blue Sky'; 'Spent Time' wirkt in seiner dringlichen, übersprudelnden Art geradezu mitreißend und das geheimnisvoll düster-walzernde 'Ghost In The Valley' schlägt zum Ausklang des "offiziellen Teils" des Albums einen weiten Bogen vom frankophilen Louisiana bis zum Wüstenrock aus Arizona. Aber auch über alle anderen Songs ließe sich ausführlich berichten. Dazu gehören auch zwei für die Blue Rose-Version ausgesuchte und bisher nicht erhältliche Bonustracks. Wheeler Brothers - was für eine erstklassige Band, Portraits - was für ein vorzügliches Album!




Sometimes there's things by the wayside you can't leave there, you just have to pick them up. And then you realize their value! The WHEELER BROTHERS' debut album Portraits is a story like this. This gem of an album has been available in the record stores of their hometown Austin, TX and at their frequent, usually sold-out live shows since the summer of 2011. But because they rocked SXSW in March 2012, swept the Austin Music Awards with five wins and their album has been on heavy rotation at the Blue Rose headquarters ever since, the label finally decided to release it in Europe - better late than never!

The Wheeler Brothers are a young and exciting combo with an original combination of the currently hip indie folk pop/rock style established by the likes of the Avett & Felice Brothers, My Morning Jackets, Low Anthem, Wilco & Arcade Fire and a healthy dose of straight up country-roots rock Austin style. To make it clearer: You'll be hearing zeitgeisty arrangements with bells a-ringing, trumpets a-blowing or a banjo being plucked as well as accordions, melodica and cello - but all of this is mostly decoration for substantial songs, meaty vocals and powerful electric guitars. There's more of a down to earth vibe than folkie meanderings here.
There's three Wheeler brothers: Nolan, the boss, plays acoustic & electric guitars, piano & glockenspiel and is one of three lead vocalists. Tyler plays bass and Patrick is on drums. Also responsible for the at times drama and pathos-laden sound are Danny Matthews (Electric Guitar, Melodica, Vocals) and A.J. Molyneaux (Electric, Acoustic, Lap Steel, Banjo, Fiddle, Vocals), both of them co-vocalists with Nolan Wheeler.

The quintet recorded the album's eleven tracks at Austin's Congress House Studio with Mark Hallman (where Iain Matthews, Eliza Gilkyson, Omar & The Howlers, Ani DiFranco, Ray Wylie Hubbard, Micky & The Motorcars and Tom Russell have recorded). All of the songs are striking, confident team compositions, remarkable in such a young band's debut album. The opener Long Hard Road features all the Wheeler Brothers trademarks: strong melody, tempo changes, an irresistible chorus, great interplay of banjo & guitars, a dynamic rhythm section and stellar vocals! Mississippi with its hymn-like quality reminds us of the Avett Brothers. The album's title track in the center of the album starts out kind of shy with its semi-acoustic arrangement before it changes color and gathers momentum with a harsh guitar riff. Focus with its complex structure and free guitar soloing has a touch of Wilco's 'Impossible Germany' or 'Sky Blue Sky' about it while Time is urgent, overflowing and electrifying. Ghost In The Valley with its dark brooding waltz effectively bridges the distance between francophile Louisiana and desert rock from Arizona and closes the album's "official" track list. All the other songs would also be worth noting, among them two bonus tracks exclusive to the Blue Rose edition and hand-picked by the Wheeler Brothers. What a remarkable band, what an excellent album.

Leave a Reply