JENNINGS, SHOOTER

JENNINGS, SHOOTER
Items
The Other Life CD € 5.90 Info

Mit SHOOTER JENNINGS kommt ein großer Musiker, der einen noch größeren Namen trägt, neu auf das Blue Rose Label! Seine aktuelle Platte The Other Life ist bereits die 7. Veröffentlichung des schillernden Typen, der zwar mit seiner internationalen Diskographie auf Universal und E1 eigentlich zum Big Business gehört, musikalisch aber völlig unangepasst zwischen Alt.Country und Hard'n Heavy, Southern Rock und Honky Tonk, Indie Rock und dem klassischen Outlaw Country seines Vaters hin und her pendelt. Der mittlerweile in New York City lebende Singer/Songwriter scheint nach Jahren der stilistischen Wirrungen und Experimente vorerst seine kreative Heimat in einer generationenverbindenden Americana Music ohne Scheuklappen gefunden zu haben, bei der Country und Rock gleichermaßen Raum zur Entfaltung finden. So fasst Shooter Jennings in The Other Life viele vorherigen musikalischen Einflüsse und Ausflüge zusammen und bündelt sie konzentriert in eine spannende Abfolge von hervorragenden eigenen Songs und einigen ungewöhnlichen Covernummern zu seinem insgesamt bislang besten Album!

Waylon Albright "Shooter" Jennings ist der 33-jährige Sohn des 2002 verstorbenen Country-Helden Waylon Jennings und seiner Ehefrau Jessi Colter, ebenfalls eine bekannte Singer/Songwriterin auf eigenen Beinen. Waylon Jennings gehörte zu den bedeutendesten Figuren der amerikanischen Country- und Südstaatenszene, besonders mit seinen berühmten Werken in den späten 60ern/frühen 70ern und darüberhinaus mit Willie Nelson als Willie & Waylon und mit Nelson, Johnny Cash und Kris Kristofferson als The Highwaymen gilt er als entscheidender Mitbegründer des Outlaw Country-Genres. Er hat wahrlich uramerikanische Musikgeschichte geschrieben!

Bei solchen Eltern war es nur normal, dass der einzige Sohn frühzeitig vom Künstlerleben infiziert wurde, schließlich erlebte er es "on the road" aus erster Hand, das Talent befindet sich allemal in den Genen. So spielte Shooter Jennings bereits als 5-Jähriger Schlagzeug, lernte früh Gitarre, auch Klavier und andere Tasten- und Saiteninstrumente. Während seiner Abnabelungsphase vom elterlichen Tourbusleben zog es ihn nach Los Angeles, wo er seine individuelle musikalische Sozialisation in diversen harten Rockbands durchlief, bevor ihn die Country-Vergangenheit wieder einholte. Unterdessen hatte er sich eine eigene Begleitband mit erstklassigen Musikern zusammengestellt: The .357's bildeten auf den ersten vier Alben das musikalische Rückgrat für Jennings und seine Vision von Outlaw Country 2.0 - Put The O Back In Country (2005), Electric Rodeo (06), Live At Irving Plaza 4.18.06. (06) und The Wolf (07). Shooter Jennings & The .357's waren in jenen Zeiten eine fest verschweißte Einheit, die allen Widrigkeiten des Musikgeschäfts mit kompromissloser Gangart und einem ungezügelten, bisweilen kräfteraubenden Rock'n Roll-Lifestyle nach dem Motto "Rock The Fun On!" entgegentrat. Damit legte Jennings den Grundstein für sein hohes Standing inmitten der neu geordneten Americana-Welt - abseits vom Bonus seines prominenten Nachnamen.

Ende des letzten Jahrzehnts gab es dann kurzzeitig eine radikale Zäsur. Aus den .357's wurde Hierophant. Mit der CD Black Ribbons und einer ausgedehnten Tournee in 2010 präsentierte er ein höchst sonderbares, dabei extrem unterhaltsames Konzeptwerk mit einem Mix aus Hard Rock, Electronic, Noise, HipHop und Acid Rock, brachte dabei eine fiktive, futuristische, orwell'sche Weltsicht mit der Botschaft "Killing For Peace Is Like Fucking For Chastity" unter sein Volk, das nicht immer wirklich nachvollziehen mochte, was denn nun gerade abging...

Shooter Jennings ist eben so gar keiner, der angetreten ist, um vorgefertigte Erwartungshaltungen zu befriedigen. Einerseits. Freilich sieht er sich aber auch nicht als Rebell gegen seine Herkunft. Im Gegenteil: Mit der Geschichte seines Vaters befindet er sich völlig im Reinen. So hat er ihn im Johnny Cash-Film 'Walk The Line' sogar selber in einer kleinen Nebenrolle gespielt. Und auf dem 2008er Album von (!) Waylon Jennings & The .357's, Waylon Forever, hat er mit seiner Band altes, unvollendetes Waylon-Material restauriert und neu arrangiert. Da verwunderte es auch nicht wirklich, als er in 2012 mit Family Man zurückkehrte zur Country Music seiner frühen Alben, die mitunter deutlich an das Outlaw-Zeug seines Vaters erinnert, sich aber auch im satten, heftig abrockenden Southern Rock zuhause fühlt und genauso zur breiten Alt.Americana-Szene der Jetztzeit zählt. Auf Family Man präsentierte er 10 selbstgeschriebene, sehr persönliche Songs, die in der Tat dem Titel gerecht meist mit (schwierigen) Familiendingen zu tun hatten. Erstmalig hatte er dazu selbst produziert und in seiner neuen Heimat NYC ein völlig neues Ensemble zusammengestellt: The Triple Crown. Die Band besteht aus dem von Steve Earle & The Dukes und Son Volt, auch als The Mastersons bekannten Paar Chris Masterson (Guitars, Backing Vocals) & Eleanor Whitmore (Fiddle, Backing Vocals), Pedal Steeler Jon Graboff (Ryan Adams, Neal Casal), Tastenmann Erik Deutsch (Carrie Rodriguez), Bassist Jeff Hill (Martha Wainwright, Joan As Policewoman) und Drummer Tony Leone (Ollabelle, Levon Helm) plus ein paar weiteren Studiomusikern.

The Other Life ist nun die konsequente Fortsetzung von Family Man, allerdings mit etwas mehr Rockanteilen. Ja, in der Tat handelt es sich hier um Teil 2 des zunächst als Doppelalbum geplanten Family Man-Projekts. Jennings, ein bekennender Science Fiction-Fan, startet unerwartet mit dem 'Flying Saucer Song' von Harry Nilsson, der ersten von drei skurrilen Covernummern! Nach dieser dramatischen Eröffnung wie bei einer Rockoper folgen mit 'A Hard Lesson To Learn' eine typische Waylon/Shooter-style Honky Tonk/Boogie-Nummer und 'The White Trash Song', ein Kultstück des 70er Singer/Songwriters Steve Young. Dabei "singt" Austin-Underground/Garage Roots-Legende Scott H.Biram im Duett, auf dem steel-getränkten 'Wild And Lonesome' hören wir dagegen Patty Griffin im klassischen Mann/Frau-Country Duet Vocal-Arrangement von Tammy Wynette & George Jones bis Emmylou Harris & Rodney Crowell. Mit dem forschen 'Outlaw You' und dem Titeltrack als herrlich "schmalzige" Ballade stehen die beiden wohl wichtigsten Songs im Zentrum dieses überlegt gekoppelten Albums. Im ersten reflektiert Shooter Jennings familienbiografisch über seinen Vater und dessen Rolle innerhalb der Outlaw-Bewegung, im zweiten geht es um in selbst.

'The Low Road' und 'Mama, It's Just My Medicine' sind frischer Electric Country Boogie, 'The Outsider' besitzt wieder dieses typische 70er Waylon-Feeling mit charmanten Verzierungen von Willie Nelson-Harmonica-Mann Mickey Raphael! '15 Million Light-Years Away' ist das dritte obskure Cover - eine unveröffentlichte Southern Rock/Hippie-Hymne von Black Oak Arkansas. Zusammen mit deren altem Frontmann/Shouter Jim Dandy als Duettgast geraten Shooter Jennings & The Triple Crown jetzt klar auf einen Southern Rock-Kurs der besonders begeisternden Art! Mit dem abschließenden 'The Gunslinger' beweist Jennings in 6:30 all sein Talent als Songschreiber, Sänger und Rocker, der mit einer fabelhaften Band im Rücken, auch heute immer noch gerne zu Jam-Ausflügen ansetzt.




When SHOOTER JENNINGS named his new album The Other Life, he didn't mean to entice fans with songs about a secret life they know nothing about. Instead, Shooter, the son of Jessi Colter and the late Waylon Jennings, says the songs cover aspects of his darker side.
"Five of these songs were recorded when we were doing Family Man (Shooter's last album), and when we were deciding what to do with it we broke it up into two records. The Other Life is representative of the other side of the coin from Family Man and the way my life has been going in a lot of ways," Shooter says. "The song represented the overall theme of the record. At first we were going to call it The Outsider, but once we got into the film we thought, 'Well, it's like a mirror, a dark mirror of what Family Man was.' The record deals with the darker side, while Family Man was pretty positive. Not that The Other Side is negative, but it's a more realistic representation of the other side of me. I'm 33, figuring life out, and there is a lot of light and dark going back and forth. This record encapsulates that, accepting oneself and the helter-skelter of life."

The film Shooter is referring to is a 32-minute movie, utilizing six of the songs from the album. Working with Blake Judd and R.D. Hall, Shooter's film is about a man saying goodbye to his family and hitting the road. When he does, he finds the road is not the same, and he becomes haunted by a mysterious woman who is more than what she seems. The man is forced to face his other side and deal with self-discovery, temptation, isolation and rebirth.

The CD has some very diverse songs on it, from the opening number with its dark tones, "The Flying Saucer Song," to the bluegrass feel of "Outlaw You," in which Shooter addresses today's country music trend of name-dropping legends in song and singing about dirt roads, although he doesn't drop any names as to whom he's referring to in the song. The singer-songwriter says he thinks younger artists don't realize that the name "outlaw" didn't mean being a badass, but had a totally different meaning to those who wore it back then.
"I've had lots of fans and other artists say 'How dare you talk about this?' I knew there would be negativity from it, but I wasn't trying to put negativity out there. I don't look at getting in a fight with them, I'm upset that these dudes are using the outlaw moniker because I don't think they realize where outlaw came from. My dad and Willie were fighting for their music. My dad didn't like the term; he thought it took away from the music. I'm just trying to put for the the truth about the scenario. I would be happy if they put that word away entirely."

While Shooter wrote most of the CD, he recorded a couple outside songs, including one penned by Steve Young, who wrote Waylon's "Lonesome, O'nry and Mean" and "Seven Bridges Road," by the Eagles.
"Steve and I became friends, and he helped me in my confidence on writing Family Man, so when I ran across 'The White Trash Song' I wanted to do it," Shooter says of the tune, which summarizes the life of a beer-loving man who lost his church woman to Jimmy Swaggart and winds up in jail. "I brought Scott [H. Biram] in, who is one of my favorite artists and friends, to sing on it with me."
Another song, "Wild and Lonesome," features Patty Griffin. Shooter says he wrote the song in about an hour. "It just came out. I was able to feel and relate to it. When I was writing it, I just followed the words wild and lonesome, and it just kinda came out. I was writing how I felt at the time. We went in the studio and I wanted a female voice on it, I thought that would be nice. I remembered Patty doing 'Rose in Paradise' with Kris on the Waylon tribute so I reached out to her and she said yes. I am honored to have her on it."

Shooter says the best way he can describe the album is that it is where he is right now. "As I've gotten older, I'm bringing in all my influences into my records without worrying about it. I'm coming into my own. I'd suggest fans buy the first song, 'Flying Saucer,' and if they understand it, they'll know what the album is about."

As for what he found out about himself as he explored his darker side, Shooter pauses before answering. "I guess I discovered that I'm a lot more dangerous than I thought I was," he says. "I'm just trying to figure out how to navigate life and leave the biggest trail of debris that I can behind."

Leave a Reply