HOWLIN' BROTHERS

HOWLIN' BROTHERS
Items
Trouble CD € 5.00 Info

Die zweite Veröffentlichung auf dem neu gegründeten Continental Rose-Label gehört den HOWLIN' BROTHERS aus Nashville. Mit Trouble bestätigt das erstaunlich vielseitige Trio seinen guten Ruf als energiegeladene und intelligente Acoustic Roots-Combo, die in kleinen Clubs genauso wie auf den einschlägigen Festivals immer mehr Fans begeistert, aber auch all ihr Talent und Herzblut bei ihren Recording Sessions im Studio einbringt. Trouble - sicher nicht gerade ein Leitmotiv, das per se für Spaß und Optimismus steht - besticht dagegen musikalisch durch seinen geradezu abenteuerlichen Mix aus allen denkbaren Americana-Stilarten und überzeugt mit dem schier grenzenlosen Können und der unbändigen Lust am Musizieren der fabelhaften Howlin' Brothers, die zwar keine wirklichen Brüder sind, dafür aber langjährige Freunde, die sich in jeder Sekunde ihres Wirkens aufeinander verlassen können!

Vor gut 10 Jahren traf man noch in der gemeinsamen Heimat von Ithaca, New York als Studenten zusammen. Damals hätte sich wohl keiner der Drei vorstellen können, später diese ganz spezielle, aktuell in den Staaten so sehr populäre Southern Roots Music zu spielen - Ian Craft war gelernter Schlagzeuger, Jared Green und Ben Plasse spielten elektrische Gitarren in lauten Rockbands. Der Kick für eine grundlegend andere Sichtweise kam durch die - auch vom O Brother-Phänomen motivierte - Auseinandersetzung mit der Musik solcher Folk'n Roots-Ikonen wie Doc Watson und John Hartford. 2005 zog das Trio gen Süden und entwarf innerhalb der alternativen East Nashville Community seine ganz eigene Version von Alt.Americana mit einer irren Mischung aus Bluegrass, Cajun, Old Timey, Country, Blues, R&B, Gospel, Jazz, Rockabilly, Honky Tonk, Dixieland und sogar Reggae! Dazu entwickelte sich Craft buchstäblich zum Multitalent, verlagerte seine instrumentellen Schwerpunkte vom Schlagzeug hin zu Geige, Mandoline und Banjo; Green ist jetzt meist an akustischer Gitarre, Klavier und Mundharmonika zu hören; Plasse betätigt in der Regel den Standbass, beherrscht aber auch weitere Instrumente. Individuell und gemeinsam bestreiten sie dazu die Lead & Harmony Vocals. So veröffentlichte die Band in ihren stilbildenden frühen Jahren auf privater Ebene die Studioalben Tragic Mountain Songs (2007), Long Hard Year (2009) und Baker St. Blues (2011), danach folgte mit Old Time All The Time (2012) eine Live-Zusammenstellung.

Der nationale Durchbruch gelang den Howlin' Brothers in 2013 mit dem vom bekannten Indie Rocker/Power Popper und Produzenten/Tonmeister Brendan Benson (Raconteurs, solo, Jack White, etc.) maßgeblich betreuten Großwerk Howl. Kritiker und prominente Kollegen wie Warren Haynes und Ricky Skaggs taten ihre Begeisterung kund, das bunt gemischte Programm setzte sich aus meist schnell gespielten eigenen Stücken, die so klingen wie neu bearbeitete Traditionals, wirklichen Traditionals sowie Songs von John Hartford und Otis Smothers zusammen. Das Ganze ging dann in Richtung Old Crow Medicine Show, Dirty River Boys, Pokey LaFarge, Bad Livers, Gourds, Black Twig Pickers, South Memphis String Band, Carolina Chocolate Drops und war einfach extrem unterhaltsam!

Nach diesen fruchtbaren Erfahrungen wollte man für Trouble unbedingt wieder mit Benson zusammenarbeiten! Seine kleinen Direktiven hier, zündenden Ideen dort sorgen für das gewisse Etwas bei den Arrangements, bewirken einen strukturierten Albumfluss und jene intensive Aura, von der man sich als Zuhörer allzu gerne vereinnahmen lässt. Kaum zwei Songs klingen hier ähnlich und trotzdem geht am Ende alles auf wie bei einem anspruchsvollen Puzzlespiel. Das gesamte Material wurde diesmal vom Trio selber geschrieben, also auch das stark nach alten Vorlagen klingende Liedgut. So ist Trouble sehr angelehnt an eine Howlin' Brothers-Live Show, frei nach ihrem Motto "alles in einen großen Topf geben und dann langsam garen lassen"! Da bietet der dynamische Opener 'Pour It Down' Acoustic Rock'n Roll im Sun Studio Sound mit Jug Band- und Gospel-Zutaten. Es folgen Appalachian Mountain Stringband Music auf 'Boogie', fiebriger, Harp-getränkter deep-southern Folk Blues bei 'Night And Day' und im starken Kontrast dazu Cajun-Elemente mit Fiddle, Akkordion und Waschbrett auf 'Monroe'. 'World Spinning Round' ist beinharter 50er Country & Western mit heulender Steel Guitar von Mike Fried (von Wylie & The Wild West), während das geradezu verstörend gesungene, Klavier-getragene und mit elektrischer Gitarre ausgeschmückte 'Troubled Waltz' Alt.Honky Tonk mit Gothic Americana verknüpft. 'Sing A Sad Song' besitzt ein üppiges Arrangement mit Mandoline von V.I.P.-Gast Ricky Skaggs, Bass, Drums, akustischen und elektrischen Gitarren und mehrstimmigem Gesang, auf 'Pack Up Joe' gibt's schnellen, Banjo-getriebenen Flatt & Scruggs-style Bluegrass. 'Love' kommt als moderne Variante von "Americana-Reggae", geprägt von viel Percussion und einer frickeligen, psychedelisch rockenden E-Gitarre. Auf dem Bluegrass-lastigen 'Hard Times' kann man nochmals Ricky Skaggs an der Mandoline genießen. Nicht weniger flexibel geht's in die letzte Runde mit 'I Was Wrong', einer tollen, von Klavier und Banjo dominierten Midtempo-Ballade mit gospeligem Call & Response-Gesang in Avett Brothers-Nähe, mit Roadsong Folk und Bayou/Cajun-Flair auf 'Louisiana' und mit dem finalen 'Yes I Am!' in klassischer Chaingang/Gospel-Manier.

Die Howlin' Brothers haben mit den 13 Songs für Trouble nicht nur ihre Vielseitigkeit unter Beweis gestellt und ihr Standing als eine der spannendsten aktuellen Americana String Bands untermauert, sondern - so das Fazit von Brendan Benson nach den Recordings und einigen gemeinsamen Live Events - sich als Typen erwiesen, die "das Leben leben, über das sie in ihren Liedern singen", die "besessen sind von ihrer Musik und damit durch und durch authentisch". Kurz: Die Howlin' Brothers sind "the real deal"!


THE HOWLIN' BROTHERS from Nashville are the second act to be released on Continental Rose. On Trouble, the surprisingly versatile trio presents itself as an energetic, intelligent acoustic roots combo, equally at home in small clubs and on big festival stages where they win over a growing number of fans as well as in the recording studio. Trouble may not sound like a leitmotif for fun and optimism, yet the album delivers an eclectic and adventurous mix of all imaginable Americana ingredients and is audibly driven by great talent, musicianship and the joy of making music. The Howlin' Brothers are not brothers by birth but certainly show remarkable understanding and mutual trust when playing together.

About ten years ago, they met as students in their hometown of Ithaca/New York. Back then, none of them could have imagined ending up playing this special brand of Southern roots music - Ian Craft was a drummer, Jared Green and Ben Plasse both played electric guitar in loud rock bands. The incentive to look at music in a different light came - motivated by the O Brother phenomenon - when they got into the music of folk & roots icons Doc Watson and John Hartford. In 2005 the trio moved south and started creating its own version of Alt.Americana within the freewheeling East Nashville community, drawing from bluegrass, Cajun, old time, country, blues, r&b, gospel, jazz, rockabilly, honkytonk, Dixieland and even reggae. And Craft turned out to be a multi-talented musician and instrumentalist moving from the drums to fiddle, mandolin and banjo. Green focuses mostly on acoustic guitar, piano and harmonica while Plasse usually plays standup bass. All three of them interweave lead & harmony vocals. The band independently released a few studio efforts during this phase of developing an original style: Tragic Mountain Songs (2007), Long Hard Year (2009) and Baker St. Blues (2011), these were followed by the live compilation Old Time All The Time (2012)..

The Howlin' Brothers achieved their national breakthrough in 2013 with their masterpiece Howl, produced by renowned indie rocker/producer/engineer Brendan Benson (Raconteurs, Jack White, etc.). Critics and prominent colleagues like Warren Haynes and Ricky Skaggs voiced their enthusiasm about their mix of uptempo originals that sounded like traditionals, actual traditionals and songs by John Hartford and Otis Smothers. The results were extremely entertaining and somewhat reminiscent of acts like Old Crow Medicine Show, Dirty River Boys, Pokey LaFarge, Bad Livers, Gourds, Black Twig Pickers, South Memphis String Band, Carolina Chocolate Drops.

After this success, the band wanted to work with Benson again. His pointers here and there, arrangement suggestions and ideas provide a red herring for the flow of the album and create an intense, captivating aura. No two songs sound alike and yet in the end they all fit together like the pieces of an elaborate puzzle. This time around, the entire album was written by the threesome even if some of the songs (again) sound like traditionals. Trouble is a lot like a Howlin' Brothers live show - everything thrown into the pot to achieve a simmering mixture. There's the dynamic opener 'Pour It Down' with its acoustic Sun Studio rock'n'roll sound with jug band and gospel ingredients. It's followed by Appalachian mountain string band music on 'Boogie', feverish, harp-drenched southern soul blues on 'Night & Day' and the Cajun-flavored 'Monroe' replete with fiddle, accordion and washboard. 'World Spinning Round' is stone country from the 50s with weeping steel guitar provided by Mike Fried (of Wylie & The Wild West) while the hauntingly-sung, piano-driven 'Troubled Waltz' combines honky tonk and gothic Americana. 'Sing A Sad Song' is lavishly orchestrated with VIP guest Ricky Skaggs' mandolin next to multi-part harmonies, acoustic & electric guitars, bass & drums. 'Pack Up Joe' is a banjo-driven bluegrass number Flatt & Scruggs-style. 'Love' is a modern "Americana reggae" number with plenty of percussion and a psychedelic electric guitar part. The bluegrassy 'Hard Times' features Ricky Skaggs again on mandolin. 'I Was Wrong' is a strong midtempo ballad relying on banjo, piano and an Avett Brothers-style call & response vocal. It is followed by the Cajun flavored road song 'Louisiana' and album closer 'Yes I Am' with its classic chain gang/gospel vocals.

The Howlin' Brothers not only demonstrate their versatility on Trouble, they also establish their standing as one of the most interesting string bands on the Americana scene today. Brendan Benson says they "live the life they sing about. They're obsessed with music and totally authentic." In short: The Howlin' Brothers are the real deal!

Leave a Reply