WOLFE, TITUS

WOLFE, TITUS
Items
Ho-Ho-Kus N.J. CD € 9.90 Info
Ho-Ho-Kus N.J. LP+CD € 9.90 Info

Titus Wolfe wuchs in Frankfurt a.M. auf. Seinen ersten Gitarrenunterricht erhielt er im Alter von acht Jahren, mit elf nahm er bereits bei Talentwettbewerben teil. Inspiriert durch die amerikanischen Singer und Songwriter der 1970er Jahre schrieb er schon als junger Teenager seine ersten Songs.

Bereits mit Anfang Zwanzig begann Titus, als Sänger und E-Gitarrist in der Frankfurter Clubszene auf sich aufmerksam zu machen, er tourte mit Bands verschiedenster Genres zunächst regional, dann überregional durch Clubs und auf Festivals, begann seine Studiotätigkeit als Gitarrist und war an etlichen Musik-Produktionen beteiligt.

Mittlerweile nach Berlin übergesiedelt, produzierte und komponierte Titus Wolfe in den folgenden Jahren viele Musiken für Film, TV und Radio. Auch etliche Hörbücher, bei denen er oft die Musik beisteuerte, sind in seinem Tonstudio entstanden.

Über einen befreundeten Konzertveranstalter entstand der Kontakt zu David J. Keyes, dem langjährigen Bassisten des legendären Sängers Willy DeVille. Titus schickte dem Musiker aus New Jersey eine Version des DeVille-Klassikers "Heaven Stood Still", eingespielt nur mit akustischer Gitarre und Gesang. Begeistert von der Intensität dieser Aufnahme wollte Keyes mehr hören. Es begann ein intensiver Austausch der beiden Künstler. Keyes holte seine alten Weggefährten der Mink DeVille Band, Kenny Margolis und Boris Kinberg, mit ins Boot und organisierte das Tonstudio seines Freundes und Musikproduzenten Tom Merlynn in Ho-Ho-Kus, New Jersey.

Schon bald darauf konnten die Aufnahmen beginnen. Die Chemie der Musiker mit dem Produzenten stimmte sofort, und binnen weniger Tage waren die Basic Tracks live eingespielt. Joe Lynn Turner, bekannt als Sänger von Rainbow und Deep Purple, wurde bei einem Besuch in Merlynn's Tonstudio Zeuge einer Aufnahmesession und war gleich so angetan, dass er sich spontan zu einem Gesangs-Duett mit Titus bei dessen Coverversion des Songklassikers "Willin'" von Little Feat bereiterklärte.

In den darauffolgenden Wochen wurden die Aufnahmen unter Mitwirkung von New Yorker Studiomusikern komplettiert und das Album in den TKL Studios von Tom Merlynn abgemischt.

Das Ergebnis ist das Soloalbum von Titus Wolfe mit dem Titel Ho-Ho-Kus- N.J., auf dem neben seinen eigenen Titeln und dem Little Feat Klassiker "Willin'" mit Joe Lynn Turner natürlich auch zwei Coverversionen von Willy DeVille-Songs zu hören sind.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mittlerweile komponierte und produzierte Titus Wolfe zusammen mit dem renommierten Filmkomponisten Ralf Wienrich einen großen Teil der Filmmusik für den Film "Pampa Blues" nach dem gleichnamigen Buch von Rolf Lappert. Am Freitag, den 2. Oktober 2015 um 20:15 Uhr läuft "Pampa Blues" in der ARD unter der Regie des renommierten deutschen Regisseurs Kai Wessel ("Die Flucht", ""Hilde", diverse Spreewald-Krimis etc.) mit Joachim Krol, Paula Beer und Sven Gielnik in den Hauptrollen. Titus Wolfe hat neben Ralf Wienrich nicht nur den Soundtrack zum Film geschrieben, sondern vor allem aber den Titelsong "Walkin' Up The Road", der sowohl am Anfang und Ende des Films läuft. Zudem ist in dem Film auch der Song "Wild, Wild World" zu hören, der auf dem Album Ho-Ho-Kus N.J. vertreten ist.


b>Titus Wolfe spent his childhood in Frankfurt, Germany. He was given his first guitar at the age of eight and was soon taking part in local talent competitions. Inspired by American singers and songwriters from the 70s he began writing his first songs in his early teens.

By his early twenties Titus was already drawing a lot of attention on the Frankfurt club scene as a singer and electric guitarist. He toured the local and national clubs and festival circuit, performing with bands playing a range of musical styles. During this time he also began working in studios as a guitarist in a wide variety of projects. Eventually he moved to Berlin and set up his own studio to produce and compose for film, TV, radio and audio book productions, for which he often also provided the music.

A friend who worked as a concert promoter put him in touch with David J. Keyes, the bassist for the legendary Willy DeVille. Titus sent the New Jersey-based musician his acoustic version of DeVille's classic "Heaven Stood Still". Keyes really liked the intensity of the recording and wanted to hear more. This marked the beginning of a regular and personal dialogue between the two artists. Keyes gathered together members of the Mink DeVille band, Kenny Margolis and Boris Kinberg, and then called his friend, music producer Tom Merlynn, at his studio in Ho-Ho-Kus, New Jersey. The recording dates were set.

The chemistry between the musicians and the producer was perfect right from the getgo, and within a few days they recorded all of the basic tracks in "open room" studio sessions. During the recording sessions Joe Lynn Turner, best known for his work with Rainbow and Deep Purple, dropped by Merlynn's studio. He liked what he was hearing so much that he spontaneously sang a duet with Titus on the Little Feat classic "Willin'".

Over the course of the next two weeks, additional parts were added by studio musicians from New York and the album was mixed at TKL studios by Tom Merlynn. Ho-Ho-Kus N.J. is the resulting solo album presented by Titus Wolfe. In addition to Wolfe's original songs, the album features the Titus Wolfe version of the Little Feat classic "Willin'" with Joe Lynn Turner and also of course two Willy DeVille covers.

Leave a Reply