Mailorder Deutsch

25. Januar 2018

Die erste Blue Rose-Veröffentlichung 2018 ist gleich eine echte Perle – MARKUS RILL und Getting Into Trouble als Doppel-CD!

Seit 20 Jahren veröffentlicht MARKUS RILL regelmäßig Alben – „20 years of gunslinging“ nennt er das in Anlehnung an den Titel seines Debütalbums Gunslinger’s Tales von 1997. Nun, findet er, ist es Zeit für ein Geschenk „an all die Menschen, die meine Musik mögen und an mich selbst“. Dieses Geschenk ist Getting Into Trouble, Rills erstes Doppelalbum, das zum wiederholten Male belegt, warum Rill als hervorragender Songschreiber und Europas herausragender Americana-Künstler gilt.


CD 1 enthält elf neue Aufnahmen mit allen Rill-Markenzeichen: Die raue, fesselnde Stimme und viel Abwechslung zwischen treibendem Roots-Rock und nachdenklichen, akustischen Stücken, von poliertem Bluegrass zu schmutzigem Blues. Rills Texte sind frisch, voller interessanter Einsichten und lakonischer Poesie – ob er eine Stripperin in New Orleans beschreibt oder ein junges Mädchen, das eine Entscheidung treffen muss, ob er dem Geigenvirtuosen Vassar Clements Tribut zollt oder sich Gedanken macht um einen Schulfreund, der vom Weg abgekommen ist, oder über die Herausforderungen der Liebe aus der Perspektive von Heinrich VIII. Hervorragende Musiker aus Nashville, Australien, Seattle und Deutschland haben diese Songs mit großer Kreativität und Energie aufgenommen und tragen zur Tiefenwirkung bei.
„Ein bisschen aufgeräumt“ habe er mit diesem Album, sagt Rill trocken. „Nach 20 Jahren hatte ich Lust darauf, einige meiner früheren Stücke, die mir immer noch viel bedeuten, zu überarbeiten. Außerdem wollte ich einige Songs und Co-Writes, die ich für einen besonderen Anlass aufgehoben hatte, oder zu denen ich kürzlich neuen Zugang gefunden habe, aufnehmen und veröffentlichen.“
Natürlich hat der Musiker nun mehr Erfahrung darin, seine Songs passend umzusetzen als bei seinen ersten Studioaufnahmen in den 90er Jahren. „Eye For An Eye“ – inspiriert von Norman Mailers „The Executioner’s Song“ und dem Tim-Robbins-Film „Dead Man Walking“ – präsentiert sich nun als atmosphärischer, eindringlicher Rocker, der von Dave Colemans innovativem Gitarrenspiel getragen wird. „On The Sly“ – eine bewegende Vignette über eine schwangere junge Frau, die ihre Optionen abwägt – blüht geradezu auf als Fingerpicking-Folknummer mit Streicherbegleitung. „Trouble With The Law“ – die Geschichte eines Mannes auf der Flucht – wird mit dringlich treibendem Groove, Twang und Draufgänger-Attitüde dargeboten.
Weiterlesen / Read more

21. Januar 2018

General Store Neuheiten Woche 4/2018

25. November 2017

General Store Neuheiten Woche 48/2017

On Air
ROLLING STONES On Air CD
€ 15,90
Tata
SEA GOAT Tata CD
€ 14,90
Songs Of Experience
U 2 Songs Of Experience CD
€ 15,90
Visitor
YOUNG, NEIL Visitor CD
€ 15,90
18. November 2017

MATTHEW RYAN rockt weiter auf Hustle Up Starlings!

Der mit einer ganz besonders attraktiven Stimme gesegnete Singer/Songwriter und Rock’n Roller MATTHEW RYAN begeistert in diesen Tagen seine langjährigen Fans und gut informierte Kritiker mit seinem brandneuen Blue Rose-Album Hustle Up Starlings, einem fulminanten Comeback nach dreijähriger Schaffenspause und gleichzeitig dem Nachfolger zu Boxers von 2014, das ebenfalls auf dem süddeutschen Label erschienen war. Hustle Up Starlings ist schon die 13. Veröffentlichung seit 1997, als sich mit dem Debüt May Day eines der hoffnungsvollsten Versprechen für das Springsteen-meets-Westerberg/Folk Rock/Songwriter-Lager ankündigte. Wenn man sich heute nochmal die ganzen Lobpreisungen für praktisch jedes einzelne Ryan-Werk durchliest, dann wundert es schon sehr, dass der ganz große, ohne Frage verdiente Durchbruch bislang nicht gelang und auch 2017 der Name Matthew Ryan nicht in aller Munde ist, wenn es um ausdrucksstarke, handgemachte, wortintelligente, flüssig ins Ohr laufende und mit einer unglaublich speziellen Reibeisenstimme vorgetragene Singer/Songwriter- und Americana/Rock-Musik geht. Wird also auch Hustle Up Starlings wieder „nur“ ein weiterer Fall für nonkonforme Jahresbestenlisten, euphorische Reviews von coolen Rezensenten und die Herzensaufgabe eines Speziallabels wie Blue Rose werden?! Oder darf es diesmal ein wenig mehr sein? Die Voraussetzungen für ein echtes Matthew Ryan-Erfolgsalbum sind jedenfalls gegeben!!


Aufgewachsen an der US-Ostküste (Pennsylvania, Delaware) zog Matthew Ryan Mitte der 90er in die Szene von East Nashville. Seine ersten verheißungsvollen Werke May Day (97) und East Autumn Grin (2000) kamen sogar bei einem Major Label (A&M) heraus, bevor sich die Situation der großen Plattenfirmen radikal wandelte und Indies immer mehr an Boden gewannen. Ryan brachte bis 2010 gleich 7 weitere Platten zum Teil in Eigenregie heraus, darunter hochangesehene Produktionen wie Concussion (2001), Regret Over The Wires (2003) und Matthew Ryan Vs. The Silver State (2008). Desillusioniert wegen ausbleibender Erfolge verkündete Ryan, dass sein 2012er Album In The Dusk Of Everything sein letztes sein werde und verließ Nashville in Richtung seiner alten Heimat West Pennsylvania. Da mag man es als absolut glückliche Fügung betrachten, dass er kurz darauf mit Brian Fallon, dem Frontmann der bekannten Folk/Punk/Indie Rockband The Gaslight Anthem, zusammentraf und mit ihm eine intensive, schöpferische Freundschaft schloss. Fallon verpflichtete Ryan als Vorprogramm und wollte mit ihm einfach nur Gitarre zu spielen. Doch der fühlte sich geradezu inspiriert, geriet in eine neue Aufbruchsstimmung und träumte von mehr! Was in 2014 zunächst zum grandiosen, an früheste May Day-Zeiten erinnernden Boxers führte, das hierzulande auf Blue Rose erschien. Unter der Produktion von Kevin Salem (Dumptruck, Todd Thibaud, Freedy Johnston, Giant Sand) und mit Salem und Fallon an den elektrischen Gitarren rockte sich Matthew Ryan zurück in die Herzen all derer, für die Bruce Springsteen und die Replacements, Leonard Cohen und The Jam oder Bob Dylan und The Clash keine musikalischen Barrieren, sondern die Wiederauferstehung des Rock’n Roll-Geists in der Singer/Songwriter-Musik bedeuten!

Weiterlesen / Read more

11. November 2017

General Store Neuheiten Woche 46/2017

Yarrow
DEEP DARK WOODS Yarrow CD
€ 15,90
I Knew You When
SEGER, BOB I Knew You When CD (Deluxe Edition)
€ 17,90
06. November 2017

SUSTO – ein weiterer Hochkaräter des schwedischen Rootsy-Labels!

& I'm Fine Today
SUSTO & I'm Fine Today CD
€ 14,90

SUSTO ist eine noch relativ neue, über den Atlantik hinaus weitgehend unbekannte Band aus Charleston, South Carolina, die sich nun anschickt, mit ihrem zweiten Studioalbum & I’m Fine Today die Welt zu erobern – und das mit einem sehr originellen Americana-Mix aus Modern Indie Pop und Alt.Country/Songwriter Rock! So reiht das Quintett um die beiden Masterminds Justin Osborne und Johnny Delaware 11 selbstgeschriebene Songs aneinander, die aufs erste Hören kaum unterschiedlicher sein könnten, sich am Ende aber zu einem spannenden, abwechslungsreichen Album zusammenfinden, das in den Staaten seit Monaten für Furore sorgt und nun auch bei uns einschlagen wird! Susto besticht mit einer enorm frischen, dynamischen Aufbruchsmusik, in der mutig viele Elemente miteinander verknüpft werden, die zunächst vermeintlich gar nicht zwingend zusammenpassen wollen, schließlich aber etwas ganz Eigenes ergeben, in dem zwar klassisch der Song/das Songwriting als Basis steht, die formale, instrumentelle und klangliche Umsetzung allerdings viele Ausrufezeichen setzt!


Nach mehreren regional erfolgreichen Jahren mit seiner Band Sequoyah Prep School und ihren drei Alben zwischen 2005 und 2008 gönnte sich Justin Osborne eine längere Auszeit in Kuba, ließ sich in den vielen Latin Music Clubs den Kopf durchpusten und schöpfte neue Inspiration und Kreativität. Zurück in Charleston begann er an einem groben Konzept für Susto zu arbeiten, als ihn sein Produzent Ryan „Wolfgang“ Zimmerman (Brave Baby, Jordan Igoe, Grace Joyner, Band Of Horses) mit dem kürzlich aus Austin hergezogenen Singer/Songwriter/Gitarristen Johnny Delaware bekannt machte. Die beiden verstanden sich auf Anhieb und bilden seither den künstlerischen Kern der Band. Susto ist in etwa ein Fachausdruck für eine vorwiegend in Lateinamerika vorkommende psychische Massenkrankheit, die in Panik mündet, wenn „die Seele den Körper verlässt“. Derart furchterregend muss man sich die Musik von Susto nun gar nicht vorstellen! So begeisterte ihr gleichnamig betiteltes Debütalbum aus dem Frühjahr 2014 die einschlägigen Medien von NPR bis No Depression noch sehr mit einer fast konventionell gestrickten, dabei hervorragend gelungenen Mischung aus Singer/Songwriter-Musik auf Folk- und Country Rock-Basis mit spacigen Cosmic Americana-Ausflügen.

Auch Band Of Horses-Leader Ben Bridwell wurde zu einem großen Susto-Fan und beeinflusste Osborne und Delaware möglicherweise indirekt in ihrer Experimentierfreudigkeit und Kreativität im Studio und bei den aufwändigeren Songarrangements für & I’m Fine Today. Schon der Opener ‚Far Out Feeling‘ wartet mit locker pulsierenden Rhythmen, perlenden Keyboards, opulenten Streichereinsätzen, clever angeordneten Blasinstrumenten sowie weiblichen Backingstimmen auf. Im starken Kontrast dazu folgt der melodische, harmonieselige Country Rock von ‚Hard Drugs‘ mit schonungslosen Lyrics über Trennung und Einsamkeit. Oft werden unbequeme Themen verhandelt: z.B. im selbsterklärenden, riffstarken ‚Gay In The South‘ oder im eingängigen, mit intelligenter Instrumentierung ausgestatteten Schlüsselsong ‚Cosmic Cowboy‘ das Infragestellen von Gott. In den Südstaaten, wohlgemerkt! ‚Havana Vieja‘ packt kubanische Motive in einen von aufregenden Soundlandschaften durchzogenen Kurzfilm, das folkig-akustisch beginnende ‚Diamond’s Icaro‘ lebt später von psychedelischen Orgelschüben und verklärten Gesangskulissen. Die komplexe, im Zentrum des Albums positionierte Powerballade ‚Mountain Top‘ entwickelt sich zum Ende abrupt zu einem vehementen Alternativrocker mit heftigen Rhythmen und plakativem Sprechgesang. Das vertrackte, beat-heftige, mit Synthesizerschleifen durchzogene ‚Jah Werx‘ bildet dann den kurzen, fulminanten Schlusspunkt in allerfeinster Bon Iver-Manier. Andere Koordinaten, die den endlos scheinenden musikalischen Susto-Kosmos wenigstens annähernd beschreiben können, sind Wilco, Band Of Horses, The Head And The Heart, Delta Spirit, Lumineers, Blitzen Trapper, Okkervil River, Bon Iver, The National, Elliott Brood, The Low Anthem, Califone und My Morning Jacket.

02. November 2017

General Store – Vinyl! Vinyl! Vinyl!

27. Oktober 2017

General Store Neuheiten Woche 42+43/2017

24. Oktober 2017

Ein Traum wird wahr – ein neues Studioalbum von HARDPAN mit 12 brandneuen Songs!

Hardpan
HARDPAN Hardpan CD
€ 14,90


Wenn die 4 Singer/Songwriter TODD THIBAUD, CHRIS BURROUGHS, TERRY LEE HALE und JOSEPH PARSONS ein gemeinsames Album aufnehmen, dann würde man in einer besseren (Musik-) Welt von einer Supergroup sprechen, haben doch alle vier Musiker unter eigener Regie sowohl bei Blue Rose als auch bei Glitterhouse erfolgreich Soloalben veröffentlicht. Durch diverse Deutschland-Tourneen lernte man sich untereinander kennen und stellte trotz unterschiedlicher Stile und Persönlichkeiten fest, dass die Chemie stimmt. Es reifte die Idee, zusammen ein Album aufzunehmen, und noch ohne Namen für das gemeinsame Projekt trafen sich 10.9.2001 die Vier in Tucson, Arizona bei Chris Burroughs, um in dessen Heimstudio ein Album aufzunehmen. Nach einer feucht-fröhlichen Nacht und Pläne für den ersten Aufnahmetag wurden diese allerdings jäh in den Hintergrund gedrückt, als man die fürchterlichen Ereignisse in New York am TV verfolgte. Doch da der Zeitrahmen minutiös abgesteckt war und für die Produktion des Albums nur 10 Tage zur Verfügung standen, mussten sie die Horrorszenen am World Trade Center verdrängen. Vielleicht auch gerade deshalb entstand in den folgenden Tagen ein unglaublich homogenes, gefühlvolles und intensives Singer/Songwriter-Album, zu dem jeder Musiker eigene Songs beisteuerte und jeweils die Lead Vocals übernahm. Am 15. Juli 2002 war es endlich soweit und HARDPAN wurde auf die Fangemeinde losgelassen, gefolgt von einer umfangreichen Europatournee. Sie wurde ein großer Erfolg!

All dies geschah bereits vor 16 bzw. 15 Jahren. Aufgrund der eigenen Karrieren ergab sich nie auch nur die Möglichkeit, an ein weiteres gemeinsames Album zu denken, obwohl Hardpan-Songs bei den Live-Konzerten der jeweiligen Musiker frenetisch beklatscht wurden. Erst ein gemeinsamer Auftritt bei der Blue Rose Christmas Party in der Blues Garage in Isernhagen im Dezember 2013 brachte den Stein für ein zweites Album ins Rollen, und dennoch dauerte es nochmals mehr als drei weitere Jahre, ehe das Quartett nach Sea Isle City im US-Bundesstaat New Jersey flog, um dort den Nachfolger aufzunehmen. Die Vorgaben waren klar geregelt – der typische Hardpan-Sound sollte erhalten bleiben, also nur Minimal-Schlagzeug, das Hauptaugenmerk auf dezente Instrumentierung und dafür wie beim Erstling auf die Stimmen und das Zusammenspiel der einzelnen Musiker fokusiert. Zwölf neue Songs sind auf dem wie bereits das Debüt nur Hardpan betitelten Album zu finden, jeder Musiker hat jeweils drei Stücke beigesteuert und dabei auch dann entsprechend die Lead Vocals übernommen. Vier unterschiedliche Musiker, vier unterschiedliche Stimmen, vier unterschiedliche Stimmungen zusammengefügt zu einer Einheit, wie sie nur ganz wenige Einzelinterpreten hinbekommen – das ist der typische HARDPAN-Sound, den die Vier auf einer umfangreichen Deutschland-Tour im November 2017 unter Beweis stellen werden.

30. September 2017

Neuheiten im General Store Woche 39/2017

Artist Search

0 Artikel Items Shopping Cart
PayPal Logo