25. August 2016

JOSEPH PARSONS geht bei seinem neuen Album The Field The Forest neue Wege – ein Album unterteilt auf zwei CDs!

The Field The Forest ist ein Zwei-EP-Set, das die zwei grundlegend verschiedenen Seiten im Songwriting von JOSEPH PARSONS darstellt. „The Field“ beinhaltet Gedanken zu Beziehungen und zum Thema Erlösung. „The Forest“ ist eine dunklere, rockigere EP, deren Songs sich mit Themen wie Sterblichkeit, Krieg und Liebe auseinander setzen.

Jede Sache hat mindestens zwei Seiten und im Weg durch das Leben ändert sich oft unsere Perspektive oder Meinung – weil wir älter werden oder sich unsere Umstände verändern. Gleich vom Start weg fühlt sich auf der 1. EP The Field „All The Way“ wie eine Fahrt im offenen Kabrio oder eine weitere Runde auf dem Karussell an. Diesen Rat an die Menschheit verbreitet Joseph Parsons „all the way around the world ´til my heart explodes“. „Berlin“ feiert den Geist und die Atmosphäre einer der ältesten Städte Europas, während diese ihren Platz im 21. Jahrhundert findet. Sie weiß um ihre Geschichte, versucht aber auch, ihre Lebendigkeit, Vielfalt und Unabhängigkeit gegenüber denen zu verteidigen, die sie verändern wollen. Vielleicht geht es aber auch um eine Frau, deren Schönheit weit über Äußerlichkeiten hinausgeht.


Dieser Songzyklus widmet sich dem komplizierten Wesen von Liebesbeziehungen und der Herausforderung, sie auf Dauer zu erhalten. „Don’t Belong“ ist eine klassische Parsons-Liebesballade: Nachdenklich, ehrlich und melodisch stark. Wer schon das ein oder andere erlebt und gefühlt hat, wird sich in dem Song wiederfinden. Wegen Songs wie diesen bleiben die Zuhörer Parsons treu, sowohl live als auch auf Tonträger.

Mit der kathartischen Eröffnung durch „Scream“ und dem später folgenden „Bliss“ geht Parsons auf der 2. EP The Forest auf einen Trip durch eine Soundlandschaft, die düster und zuweilen bedrohlich ist. Aufrüttelnde Gitarren und Parsons‘ warme Baritonstimme laden die Zuhörer ein, diesen Weg mitzugehen. Belohnt werden sie mit wunderbaren Melodien und poetischen Texten, die den Versuch eines Mannes beschreiben, erlöst zu werden aus dem „Shadowland“. Das klingt sehr persönlich, als ob Einblick in ein privates Tagebuch gewährt wird.

Auf The Forest fordert Parsons seine Musiker auf, nicht nur ihr unbestrittenes Können als kraftvolle Rockband zu zeigen („Scream“, Bliss“, Shadowland“), sondern auch mit der gleichen Leidenschaft, aber gezügelter Energie Atmosphären für die düsteren Stücke zu kreieren. Der Songzyklus beginnt mit dem hymnischen „Scream“ und endet in dem von pastoralem Folk beeinflussten „Horizon“. Dort verlässt Parsons seine Zuhörer mit der Sonne im Horizont, um ihren Gedanken nachzuhängen und die Reise nach Belieben fortzusetzen. Wer Begleitung wünscht, kann jederzeit zurückkehren zu The Field.