Sideshow Love

Jump to “More items of this artist”

Ohne Zweifel gehört der vielfach talentierte Singer/Songwriter, Session/Studiocrack, Bandleader und Produzent WILL KIMBROUGH zu den fleißigsten und meist verpflichteten Musikern in der pulsierenden Nashville-Szene der vergangenen zwei Dekaden. Allein seine Aktivitäten für den aktuellen Monat sprengen die News-Rubrik auf seiner Website. Dass dieser soeben 50 gewordene Teamplayer quasi "nebenher" auch eine eigene Karriere verfolgt, gerät dabei manchmal ein bisschen zu sehr in den Hintergrund. Sideshow Love heißt der Titel seines 7. Soloalbums in genau doppelt so vielen Jahren - es darf völlig zu Recht als sein bisher stimmigstes, ausgereiftestes, kurz: bestes bezeichnet werden!

Mitte der 80er begann der blutjunge Kimbrough, seine Träume als Frontman von Will & The Bushmen zu realisieren, damals noch in seiner Heimatstadt Mobile, Alabama. Es folgten der wichtige Schritt in die alternative Nashville Scene und die kurze Ära der Bis-Quits, die sich mit zünftigen Auftritten und einer legendären Platte auf dem Oh Boy-Label von John Prine unauslöschlich im Lager des blühenden Indie Guitar Pop bis Southern Roots'n Roll verewigten. Dort traf Kimbrough auf seinen Bruder im Geiste, Tommy Womack, mit dem er fortan bis auf den heutigen Tag immer wieder zusammenarbeiten sollte, zuletzt in ihrem gemeinsamen on-and-off Bandprojekt DADDY. Gleichzeitig verpflichtete ihn East Nashville Kultfigur Todd Snider als Musical Director für seine Band. Daraus ergaben sich gute Jobs für das Who's Who der Nashville-Elite abseits vom Mainstream: Kim Richey, Josh Rouse, Matthew Ryan, Amy Rigby, Neilson Hubbard, Steve Forbert, Billy Joe Shaver, Maura O'Connell, Greg Trooper, Kate Campbell, Jeff Black, Tom Russell u.v.m. Mitte der 2000er verpflichtete sich Kimbrough als Leadgitarrist für Rodney Crowell, sein bis dato prominentestes Engagement. Weitere illustre Aufgaben für Emmylou Harris, Steve Earle, Rosanne Cash, Jimmy Buffett und Hayes Carll folgten. Fast noch wichtiger für sein Standing in der Community war sein leidenschaftlicher, in eine Grammy-Nominierung mündender Einsatz für die junge Alt.Folk-Musikern Adrienne Young und als Produzent von zwei der besten Todd Snider-Werke: East Nashville Skyline und The Devil You Know.

Was man angesichts dieser gigantischen Fülle an Credits mitunter vergisst, ist die Tatsache, dass Will Kimbrough eigentlich ein (fast) klassischer Singer/Songwriter in eigener Sache ist, der selber regelmäßig Veröffentlichungen unter seinem Namen tätigt! Waren seine Frühwerke This (00), Home Away (02) und Godsend (03), ein Sampler mit unveröffentlichten Schätzen, noch mitgeprägt von Indie Roots, Alt.Country und Twang Pop, konzentriert er sich seit dem ambitionierten, gesellschaftskritischen Album Americanitis (06) über die Kehrseite des amerikanischen Traums verschärft auf eine wurzelnahe, konturenhafte Mischung aus Folk, Blues und (Alt.)Country mit Roots Rock. Diese mit EP (07) und Wings (10) fortgeschriebene Tendenz führt nun konsequent und eindrucksvoll zu Sideshow Love.

Während Will Kimbrough zuletzt in Americana-Kreisen und darüber hinaus großes Aufsehen mit der kleinen, famosen Supergroup Willie Sugarcapps feiern konnte, zeigt er sich auch mit seinem eigenen Programm von 12 neuen Songs total entspannt, deutlich akustisch orientiert, professionell homemade, bisweilen introvertiert, immer wortgewandt und als hervorragender Arrangeur, der genau weiß, wann was zuviel ist - eben als einer, der die Kunst des Weglassens und Reduzierens beherrscht. Vom JJ Cale-ähnlichen Starter 'When Your Loving Comes Around' über das swampig-slidige 'Let The Big World Spin' und den Titeltrack mit seinen ruppigen R&R-Bezügen bis hin zum großen Finale mit dem verhalten schleichenden Folk Blues von 'Emotion Sickness' besticht Will Kimbrough mit feinfühligen Texten über die Launen der Liebe und die menschlichen Schwächen bei der Bewältigung des täglichen Lebens. Weitere spannende Nummern sind das nur mit akustischer Gitarre im Stil von Richard Thompson begleitete 'I Want Too Much', die so unendlich traurige Solonummer 'Has Anybody Seen My Heart' oder im Kontrast dazu das farbige 'Soulfully' frei nach The Band, der walzernde Country Rock von 'Dance Like Grownups Dance' und mit 'All We Can Do Is Love' eine beschwingte Gulf Coast/Southern Blues-Nummer, die sehr an das Programm von Willie Sugarcapps erinnert. 'I Can Count On You' ist höchste Singer/Songwriter-Kunst mit herrlich ineineinander verwobenen akustischen Gitarren und das Nackenhaar aufstellenden Harmonica-Schüben.

Wie gewohnt erweist sich Will Kimbrough als wahrer Multiinstrumentalist mit tollen Fähigkeiten auf diversen Gitarren, Harmonica, Mandoline und Banjo, auch an Bass, Keyboards und Percussion und nicht zuletzt als variabler Sänger, den man so gut bei Stimme wohl noch nie zuvor gehört hat! Uneigennützige Hilfe erhält er von Co-Produzent David Henry am Cello, der Rhythm Section um Chris Donohue oder Tim Marks (Bass) & Paul Griffith (Drums) und von Lisa Oliver Gray mit erlesenen Harmony Vocals auf mehreren Tracks.

Der Americana Allrounder Will Kimbrough bietet einen weiteren starken Beweis dafür, welch erstklassige Musik im "anderen" Nashville abseits der offiziellen Country Charts gemacht wird - Sideshow Love ist ein sehr integeres Album von spezieller Qualität geworden!


Think of Will Kimbrough as the Sherlock Holmes of songwriting — a sharp-eyed observer of humanity who notes every detail and spares nothing in his analysis. His new case study is Sideshow Love a dozen songs that play out like a collection of smartly crafted short stories, laden with generous melodies and arrangements that balance virtuoso playing with just the right amount of space to let each of the characters within them breathe.
The theme is a familiar one: love. But what’s novel is the telling. Kimbrough’s perspective shifts effortlessly between sharp- and misty-eyed, from laughter to tears, as he weaves an arc through the stages of a romance over his eighth solo release’s course.
Kimbrough found the axis for Sideshow Love in the song “Home Economics,” a cynical, tongue-in-cheek take on the differences between men and women inspired by a friend’s divorce. The tune employs a 1920s New Orleans string band jazz sound conjured by Kimbrough’s banjo and slide guitar and Paul Griffith’s dusty snare drum. Lisa Oliver Gray, who completes the album’s core trio, adds her sweet ‘n’ salty voice to the mix.

Kimbrough had accumulated those songs while he was authoring a new chapter in his distinguished history as a sideman, playing guitar in Americana icon Emmylou Harris’ band. He’s also accompanied such songwriting luminaries as Rodney Crowell, Kim Richey and his longtime friend and accomplice Todd Snider — all the while never letting his own pen-craft lag.
As Kimbrough assembled Sideshow Love’s tunes, musical themes began emerging, too. “The songs I was culling combined elements of blues and country, and there was a vein of soul music running through a lot of them, which all made sense to me, because I’ve always been eclectic and I enjoy those styles a lot. Between that music and the Beatles is where I usually gravitate.”

Kimbrough produced and recorded most of the album in his home studio, which he’s primarily used for demos in the past. He played acoustic and electric guitars, banjo and mandolin. In addition to kit drums, Paul Griffith added Indian clay pot to “Let the Big World Spin,” a smoldering riff-mad blues about lust and sex. Griffith is a frequent collaborator of Kimbrough’s who has played on all of his albums since 2006’s Americanitis and a fellow member of the band DADDY. He has also joined Kimbrough on stage or in the studio with Harris, Snider and many others. Lisa Oliver Gray, who completes the album’s core trio, lends her sweet ‘n’ salty voice to the mix. And Chris Donohue, who is also a member of Harris’ band, added bass to “When Your Loving Comes Around” and “I Want Too Much.”

More items
I Like It Down Here CD € 14.90 Info

Comments are closed.

Sideshow Love
KIMBROUGH, WILL
Sideshow Love
CD
ROOTSY 097
€ 2.50



1. When Your Loving Comes Around
2. Let The Big World Spin
3. Sideshow Love
4. Soulfully
5. Home Economics
6. I Want Too Much
7. Dance Like Grownups Dance
8. Has Anybpdy Seen My Heart
9. I Can Count On You
10. All We Can Do Is Love
11. Who Believes In You
12. Emotion Sickness