Eclipse Sessions

Jump to “More items of this artist”

Aus der Hüfte in vier Tagen eingespielt. Ohne großartiges Konzept. Zwangloser Sessioncharakter. Einfach laufen lassen. Kein Firlefanz. Die titelgebende Sonnenfinsternis tat wohl ihr übriges. Die inspirierenden Momente stellen sich irgendwann wie von selbst ein. Bei einem Künstler wie John Hiatt funktioniert das offenbar tadellos.

Hiatt, der alte Fahrensmann und zweifelsfrei einer der Fixpunkte im weitläufigen Americana Songwriter Zirkel, scharte im August 2017 mit Bassist Patrick O'Hearn und Drummer Kenneth Blevins ein paar gute alte Kumpels um sich und präsentierte in einer Scheune außerhalb von Nashville ganz gelassen seine zusammen getragenen Songskizzen. Mit 66 Jahren kann man das machen. Da hat man offenbar die Ruhe weg. Hiatt muss schließlich niemandem mehr etwas beweisen. Sein Rucksack ist mit fast zwei Dutzend Studioalben reichlich gefüllt und seit seiner 1974er Debütplatte hat Hiatt enorm viele gute Alben vorgelegt.

So geraten auch "The Eclipse Sessions" zu einem ganz wunderbaren roots-orientierten Album ohne Schnickschnack. Reduzierte, punktgenaue, wirkunsvolle Arrangements aus vornehmlich zwei Gitarren, Bass, Drums und zierenden Orgel- bzw. Pianotexturen. Musikerkollege und Scheunenbesitzer Kevin McKendree zeichnet für die Tastenarbeit verantwortlich. McKendrees 15-jähriger Sohnemann Yates steuerte ein paar feine Gitarrenlinien bei.

In den vier Jahren seit seinem Grammy-nominierten "Terms Of My Surrender"-Album (2014) hat der Mann aus Indianapolis den steten Kreislauf aus Tour, Platte, Tour, Platte schlichtweg durchbrochen und hat sich Ruhe gegönnt. Seine sprichwörtliche Ausgeruhtheit, sein zunehmendes Alter, seine daraus resultierende Gelassenheit und die über Jahrzehnte erarbeitete Songwriter-Reife paaren sich auf "The Eclipse Sessions" zu einem schlagkräftigen Konstrukt, das jeden Americana-Fan begeistern wird.

Hiatt serviert einmal mehr seine sowohl nachdenklichen als auch augenzwinkernden Short-Stories, die seine persönlichen Beobachtungen reflektieren und eine klare Sicht auf seine veränderten Lebensumstände als älter werdender Mann, Vater und Künstler widerspiegeln. Hiatt und seine formidable Band erschaffen hier eine lässige, folkig-rootsige Mixtur, die sich zwischenzeitlich auch schon mal gerne mit ein paar rockigen und bluesigen Scharfmachern in Rage versetzt. Das groovt mit viel Herz und Leidenschaft. Vier Tage im Studio ohne großes Konzept und dann sowas? Das schaffen nur die ganz Großen.

hooked-on-music.de


The Eclipse Sessions, John Hiatt's newest album, offers up his strongest set of songs in years. Long celebrated as a skilled storyteller and keen observer of life's twists and turns, Hiatt can get at the heart of a knotty emotion or a moment in time with just a sharp, incisive lyric or witty turn of phrase. The 11 tracks presented in The Eclipse Sessions, from the breezy opener "Cry To Me," to the stark "Nothing In My Heart," the lost-love lamentation "Aces Up Your Sleeve" to the rollicking "Poor Imitation Of God," demonstrate that the singer-songwriter, now 66, is only getting better with age, his guitar playing more rugged and rootsy, his words wiser and more wry.

More items
Eclipse Sessions CD € 14.90 Info

2 Responses to “Album”

Leave a Reply

Eclipse Sessions
HIATT, JOHN
Eclipse Sessions
LP
NW 5272
€ 20.90



1 1
2 Cry to Me 3:56
3 All the Way to the River 4:30
4 Aces Up Your Sleeve 3:22
5 Poor Imitation of God 2:57
6 Nothing in My Heart 4:04
7 Over the Hill 4:21
8 Outrunning My Soul 3:44
9 Hide Your Tears 3:16
10 The Odds of Loving You 4:06
11 One Stiff Breeze 3:41
12 Robber's Highway 4:24