Dragons

Die Jive-Gitarre Paul Simons, die Handclaps von Mumford & Sons, die Stimme irgendwo zwischen Bono und Jim Kerr: Wer versucht, völlig unreferenziell an Drew Holcombs Opener "Family" heranzugehen, gibt spätestens beim zweiten Track auf - "End of the World" klingt so unverschämt nach U2 oder den Simple Minds, dass man entweder lauter dreht oder wegschaltet. Doch halt - das geht nicht so weiter, denn wenn man Drew Holcomb eines bescheinigen darf, dann dieses: Sein Album "Dragons" ist stilistisch abwechslungsreicher als jedes Mixtape oder ein Stündchen mit dem Lieblingsradiosender am Ohr. Da geht's nahtlos vo groß arrangierten Pophymnen in die Gefilde von Americana und Country, von mitreißenden Tanznummern zu tief emotionalem Storytelling in minimalistischer Gangart, von der Ballade zu Scheunenfegern, die ein Garth Brooks zu seinen besten Zeiten hätte aufnehmen können. Wechselbäder sind das, zugegeben, aber Holcombs ambitionierter Plan, jedem Song genau den angemessenen Rahmen zu geben, ist aufgegangen.
(Kulturnews)


Over the last decade, Drew Holcomb has established himself as one of Americana s freshest upstarts, building his following and critical appeal with every release, show, and entrepreneurial undertaking (like his curated Moon River Music Festival and Magnolia Record Club). For Holcomb, music is what helps us try to understand our place in a world full of equal parts chaos, confusion, love, and community, and Dragons is his reminder to all of us to keep fighting the good fight and to never give up. Produced by Cason Cooley (Ingrid Michelson, American Authors) Dragons features collaborations with Lori McKenna, Natalie Hemby, Sean McConnell, and Zach Williams of The Lone Bellow.

Comments are closed.

Dragons
HOLCOMB, DREW AND THE NEIGHBORS
Dragons
CD
MAG 767
€ 15.90



1 Family
2 End of the World
3 But I'll Never Forget the Way You Make Me Feel
4 Dragons
5 See the World
6 You Want What You Can't Have
7 Maybe
8 Make It Look So Easy
9 You Never Leave My Heart
10 Bittersweet