A Bluesman Came To Town (A Blues Odyssey)

Vom rohen und pochenden Eröffnungstrack „Somewhere“, in dem Tommy Castro einen Ur-Blues hinlegt, bis zu seiner Wiederholung und Auflösung im letzten Song, ist Castros neuestes Album überfüllt mit hartem, funky, rockigem, gefühlvollem Blues und wurzeliger Musik. Das Album erzählt die leidenschaftliche Geschichte eines jungen Mannes, der vom Blues und seinem langen und erschütternden Weg angezogen wird und von seinem Erwachen zu dem, was die Musik ihn lehrt.
Es ist voll von eindrucksvollem Geschichtenerzählen, wilden Gitarrensoli, fetziger Unterstützung von den Painkillers und smart thematisierten Original-Songs. Natürlich hilft es, dass das Paket vom Blues- und Roots-Ass-Produzenten Tom Hambridge produziert wurde.
„Ich mag es, die Dinge frisch und interessant zu halten,“ sagt Castro, „Tom und ich haben lange darüber gesprochen, gemeinsam eine Platte zu machen. Die Zusammenarbeit mit ihm war noch besser, als ich es mir vorgestellt hatte. Ich hatte einen Entwurf für die Geschichte und dann sprachen Tom und ich darüber und die Songs begannen einfach organisch zu wachsen,“ sagt Castro. „A Bluesman Came To Town“ ist keine Geschichte über mich. Es ist jedoch aus einigen Erfahrungen meiner Freunde und meinen gezogen. Ich habe viele Jahre lang aus erster Hand gesehen, wie es da draußen auf der Straße ist.“
Diese Geschichte erzählt von einem jungen Bluesman, der von zuhause wegziehen muss, um sich einen Namen zu machen, und dann feststellt, dass das, was er im Leben braucht, dort zu finden ist, wo er begann.
Jeder Track wird als Teil dieser Reise sorgfältig ausgearbeitet, aber jeder Song steht auch solide für sich. Die Songs wurden hauptsächlich von Castro und Hambridge mit Hilfe von Richard Fleming, Terry Wilson und Ron Alan Cohen geschrieben.
„Somewhere“ setzt die Eröffnungsstimmung einer Blues-Reise, die kurz vor dem Beginn steht, gefolgt vom Titeltrack, in dem er „von einer Raststätte eine Meile außerhalb der Stadt hörte“ und die Musik winken hört. Die folgenden Songtitel skizzieren die Odyssee des Bluesmannes und erzählen fast die ganze Geschichte: „Child Don't Go“ (mit einem stimmlichen Schub von den kraftvollen Flöten von Terri Odabi), „You To Hold On To“, „Hustle“, „I Got Burned“, „Blues Prisoner“, „I Caught A Break“, „Women, Drugs and Alcohol“, „Draw The Line“, „I Want To Go Back Home“ (ein sinnlich souliger, saxophonischer Wendepunkt auf der Reise), „Bring It Back“ und eine starke akustische Version von „Somewhere“, die neu definiert, was „irgendwo“ bedeutet.
Castro war schon immer ein nachdenklicher Schöpfer seiner Musik, der es vorzog, sich nicht zu wiederholen und seine musikalischen Muskeln in verschiedene Richtungen spielen zu lassen. „Bluesman“ ist ein perfektes Beispiel für diese Philosophie und zeigt beträchtliche Kreativität innerhalb eines einzigartigen Konzepts. Es ist ein großartiges Album.



Inspired by some of his friends’ experiences, as well as his own exploits undertaking a grueling touring schedule year-on-year, A Bluesman Came To Town is unshakeably the impassioned, gravelly vocals and gritty, string-bowing guitar work that make Castro the authentic and admired artist he is within the blues community.
Alongside his backing band ‘the Painkillers’, this concept album of soul-drenched blues-rock would certainly be prescribed as a healing medicine rather than a sedative agent. The recipient of numerous Blues Music Awards throughout his career including the prestigious B.B. King Entertainer Of The Year accolade, Castro is as bona fide as they come for reeling off a tale that captures the sincerity of the genre from its melancholic nature to the realisation of treasured elation.
No matter how you like your blues served, Castro and his brilliant band can serve up a little something for everyone in this town. Lead single “Somewhere” features some terrific harp playing by Jimmy Hall and immediately showcases the production ability of Tom Hambridge (two-time Grammy-award winner and Susan Tedeschi’s “secret weapon”).
The title track follows with Castro’s stinging lead and lyrical ode to the Devil’s crossroads (‘Mr Johnson told him, you want my advice’). “Hustle” is horn-fuelled and irresistibly funky, before lighting the way for “I Got Burned” which ignites with some SRV-esque bends as the longing for prominence goes up in smoke.
“Blues Prisoner” will hold you captive as Castro squeezes the deepest emotion from his Fender Strat in this sublime incarceration. “Women, Drugs and Alcohol” aptly covers the temptations of life on the road with its voracious delivery and street-level tenacity.
“I Wanna Go Back Home” deserves a mention purely for the spellbinding saxophone work, while penultimate song “Bring It On Back” brings the listener full circle as the young lad realises what he had left behind is what he’s been looking for all along.
Castro and his defiant troops remain the epitome of blood, sweat, and tears in their field and with their legion of loyal fans bound to be impressed with this latest release, there is certainly no need for either party to seek greater riches elsewhere.

Comments are closed.

A Bluesman Came To Town (A Blues Odyssey)
CASTRO, TOMMY
A Bluesman Came To Town (A Blues Odyssey)
CD
ALCD 5006
€ 16.50*
-


1. Somewhere
2. A Bluesman Came To Town
3. Child Don't Go
4. You To Hold On To
5. Hustle
6. I Got Burned
7. Blues Prisoner
8. I Caught a Break
9. Women, Drugs and Alcohol
10. Draw the Line
11. I Want To Go Back Home
12. Bring It Back
13. Somewhere (Reprise)