24. November 2018

CHRIS BURROUGHS, langjähriges Mitglied der Blue Rose-Familie, ist tot.


Am Dienstag dieser Woche erreichte uns die traurige Nachricht, dass Chris Burroughs, ein langjähriges Mitglied der Blue Rose-Familie, am 19. November völlig unerwartet und im Alter von 60 Jahren natürlich viel zu früh gestorben ist. Wir wissen noch nichts Genaues über die Umstände seines Todes, uns fällt es immer noch sehr schwer, diese schreckliche Meldung zu glauben. Unsere Gedanken sind bei seiner Frau Kelly und seinem Sohn Henry.
Chris Burroughs war einer der allerersten Künstler, den wir für Blue Rose unter Vertrag genommen hatten. Als wir die Idee hatten, ein Label zu starten, das man heute mit „Americana“ in Verbindung bringt, ging Labelmitbegründer Edgar Heckmann durch seine Plattensammlung auf der Suche nach Künstlern und Bands, die zu dem damals noch namenlosen Label passen würde. Beim Buchstabe „B“ blieb er stecken und holte zwei Alben von Chris Burroughs ans dem Regal, die beim französischen Label New Rose Records erschienen waren – „West Of Texas“ und „Trade Of Chains“. Dies war 1995 passiert, zu einer Zeit, als das Internet und der Email-Verkehr noch in den Kinderschuhen steckte und es nicht einfach war, mit Musikern aus den USA Kontakt aufzunehmen. Aber irgendwie kamn wir mit Chris zusammen, nahmen ihn unter Vertrag und veröffentlichten 1996 mit der Katalognummer BLU CD0021 sein drittes Album „Clutter“. Drei weitere Alben folgten 1997 (eine Zusammenstellung der beiden New Rose-Alben), 1998 („Liberty“) und 2000 („Loose“). Im Jahr 2001 startete er zusammen mit Todd Thibaud, Joseph Parsons und Terry Lee Hale der „Blue Rose Supergroup“ Hardpan. Nach einem begeistert aufgenommenen Album und einer ausgedehnten Europatour 2002 verbrachte Chris viele Jahre zuhause in Tucson, wurde aber von seinen deutschen Fans nicht vergessen. Je länger er nicht von sich hören ließ, desto öfter kamen Anfragen zu einem neuen Chris Burroughs-Album. Hin und wieder kam er für einige Solo-Shows nach Europa, das war es aber auch schon – bis zum Jahr 2013, als Hardpan eine Reunion-Show bei der Blue Rose Christmas Party in der Blues Garage in Isernhagen spielten. Chris verbrachte von allen Musikern wohl die meiste Zeit auf der Bühne und wollte sie gar nicht mehr verlassen – wir hatten ihn noch nie zuvor so relaxed, so fröhlich, so grinsend und so begeistert auf der Bühne gesehen. Jene Nacht wir die Initialzündung für alle vier Musiker von Hardpan, über ein neues Hardpan-Album nachzudenken, das dann schließlich 2017 erschienen war und das drei neue Chris Burroughs-Stücke enthielt. Eine erfolgreiche Tour folgte, die den Geist dieser einmaligen Zusammenarbeit zurückbrachte.
Chris Burroughs werden wir sehr vermissen. Er wird für immer in unseren Herzen sein als ein enger Freund und als großartiger Musiker. Ruhe in Frieden, Chris.

Comments are closed.