11. Mai 2022

DIE Entdeckung einer Urlaubsreise: BLUE WATER HIGHWAY!

UPDATE: Einen solchen Ansturm hatten wir nicht erwartet – bis auf das aktuelle Album Paper Airplanes (CD) und das zweite Album Heartbreak City (CD und LP) sind die zwei weiteren CDs der Band bereits alle verkauft! Wir haben sie daher vorläufig aus dem Programm genommen, haben aber bereits Kontakt mit der Band aufgenommen, um nochmals einen Schwung zu bekommen. Sobald wir wieder welche geliefert bekommen, schalten wir die CDs wieder frei!

Heartbreak City
Heartbreak City
CD
€ 15,90*
Heartbreak City
Heartbreak City
LP
€ 23,90*
Die beiden Personen, die das Label Blue Rose Records über die Firma Heckmann Artist Relations & Concerts betreuen, Edgar und seine Ehefrau Beate Heckmann, befinden sich zur Zeit auf einem mehrwöchigen Urlaubstrip durch diverse Bundesstaaten der USA. Sie starteten am 31. März in Houston und verbrachten die ersten drei Tage in New Braunfels, etwa 70 km südwestlich von Austin. Gleich in den ersten beiden Tagen waren Konzerte in der Gruene Hall angesagt, freitags mit Micky & the Motorcars und am Samstag mit der Band BLUE WATER HIGHWAY. Edgar Heckmann führt auf seiner Facebook-Seite so etwas wie einen Reisebericht und hatte über diese Show hinterher folgendes geschrieben:

„Es hätte eine kleine Erfolgsstory werden können wie bei manchen Künstlern, mit denen ich einen Labeldeal abgeschlossen hatte. Wunderbare Gespräche mit der BLUE WATER HIGHWAY BAND geführt direkt nach der Show im Garten von Threadgill’s in Austin während SXSW 2015, dann weitergereicht an den damaligen Manager der Band, der dann, um es kurz zu machen, Alles kaputt gemacht hat, auf keinerlei Kontaktversuche geantwortet hatte. So musste ich Vorlieb nehmen mit dem großartigen Debut-Album „Things We Carry“ und drei Jahre später mit „Heartbreak City“, für das die Band genau diesen Zusatz aus ihrem Namen gestrichen hatte und seitdem eben BLUE WATER HIGHWAY ist, eine Anspielung an die Verbindung ihres Heimatortes Lake Jackson und Galveston.
Die Band hatte mich in ihren Bann gezogen, denn sie traf mit ihrer Musik meinen musikalischen Nerv voll ins Schwarze. Stellt euch einfach eine Mischung vor aus Bands wie den Wild Feathers, Jamestown Revival, der Old Crow Medicine Show, der Band Of Heathens oder Drew Holcomb & The Neighbors, dazu noch die engelsgleiche und dennoch kräftige Stimme von Catherine Clarke kombiniert mit denen von Sänger Zack Kibodeaux und Gitarrist Greg Essington, und die Goosebumps fangen ständig an zu reagieren. Auf Tonträger schon ganz große Klasse, ist die Live-Show der Band, verstärkt durch Drummer und Upright Bass-Player Kyle James Smith, ein Feuerwerk aus nur so prickelnden Songideen, Refrains, die dich fast in den Wahnsinn treiben und mit den dreistimmigen Harmony Vocals ein Glücksgefühl verbreiten, das über den gesamten Set anhält. Die Stimme von Kibodeaux hat eine Energie und Gewalt, dass man sich fragt, wie die Stimmbänder das bei einer Tour jeden Tag durchhalten können. Die durchweg spannenden Eigenkompositionen werden im Laufe der 90 Minuten versüßt mit medleyartigen Cover-Zugaben wie Ben E. King’s „Stand By Me“, Peggy Lee’s „Fever“ oder als absolute Krönung und gleichzeitigen Rausschmeißer „The Chain“ von Fleetwood Mac. Für Band Of Heathens-Fans ist der Prison Work-Song „Ain’t No More Cane On The Brazos“ kein Unbekannter und „40 Dogs“, mein Lieblingssong von Austin’s Own Bob Schneider, glänzt hier nochmals vortrefflich. Die etwa 300 Besucher in der Gruene Hall in New Braunfels waren wie wir ebenfalls aus dem Häuschen, der Merchandise-Tisch nach dieser fulminanten Show dicht umlagert.
Dennoch hatte ich die Gelegenheit, mit der Band ein paar Worte zu wechseln und zu vereinbaren, dass ich eine kleine Menge ihres neuesten Albums „Paper Airplanes“ für meinen Mailorder mit nach Hause nehme. Meldet euch an, wenn ihr nicht leer ausgehen wollt, denn die CD oder LP wird bei euch auf Heavy Rotation laufen, das kann ich euch versichern.“

Comments are closed.