Champion

Jump to “More items of this artist”

Große Verletzlichkeit gehört zu großen Künstlern oft dazu. Die Songs, die Bestand haben und das Leben ihrer Hörer begleiten, sind oft jene, in denen der Künstler oder die Künstlerin seine oder ihre Seele entblößt. Nora Jane Struthers' neues Album Champion besteht aus solchen Songs.

Diese Sammlung von 13 Songs ist die erste Veröffentlichung seit Struthers' 2015er-Album Wake, das ihr das Lob und die Aufmerksamkeit großer US-Medien wie NPR Music, Rolling Stone und Fresh Air einbrachte. Sie hat das Album mit ihrer langjährigen Tourband The Party Line eingespielt - die Chemie und das Verständnis der Musiker untereinander ist spürbar. Das Album, produziert von Neilson Hubbard in Nashville, steckt voller Musikalität und unerwarteten Arrangements, die dafür sorgen, dass die Grenzen zwischen Folk, Roots und Rock verschwimmen. Daraus entsteht das hörbare Gefühl, dass jeder im Studio seinen Spaß hat, der sich auf den Hörer überträgt.

Während Wake sich Themen wie neuer Liebe und Anfängen widmete, dokumentiert Struthers auf Champion die Herausforderungen des Lebens als Erwachsene, bedauert das zunehmende Eindringen von Technologie ins Private und legt offen die Sorgen einer jungen Frau dar, die mit Unfruchtbarkeit zurechtzukommen hat. "Ich bin jetzt 33 und würde gern eine Familie gründen, aber als ich 18 war, wurde eine Krankheit meiner Eierstöcke diagnostiziert", erklärt sie. "Mir ist schon lange klar, dass ich auf anderen Wegen Kinder haben werde. Einige der Songs auf dem Album befassen sich mit meiner persönlichen Suche nach Fruchtbarkeit."

Es gibt viele hoffnungsvolle Momente auf dem Album. Das herausragende "Belief" beschreibt nuanciert die Schwierigkeit, trotz Rückschlägen optimistisch zu bleiben und zeigt gleichzeitig die Zerbrechlichkeit und Unverwüstbarkeit von Hoffnung auf. Der Song baut sich auf von Struthers' Gesang allein zur akustischen Gitarre zu einer voller Gesangsharmonien aufblühenden Hymne und spiegelt damit die Botschaft des Stücks von Hoffnung und Erlösung wider. ",Belief' ist das Rückgrat des Albums", sagt Struthers. "Ich habe mit meiner Körper-Geist-Verbindung gerungen. Ich wollte unbedingt an meinen Körper glauben, aber ich war nur im Bereich der Hoffnung. Das ist mit einem seltsamen Gefühl der Scham verbunden, das ich nicht vollkommen verstanden habe."

Während ihr Versuch, eine Familie zu gründen, im Mittelpunkt vieler Songs von Champion steht, gibt es doch auch andere Themen, von denen Struthers mit ihrer einzigartigen Stimme singt. Im Opener "Each Season" widmen sie und Overton sich der starken und wundersamen Bindung, die in langfristigen Beziehungen entsteht - mithilfe von knackigen Gitarren und sanft rollendem Banjo. "Den ersten Song des Albums haben mein Ehemann und ich gemeinsam geschrieben. Erst unser zweiter gemeinsamer Song, übrigens", sagt sie. "Er beschreibt, wie sich - wenn Du einen Partner, Liebe und Zeit hast - alles um diese zwei bewegt und wie wunderschön das ist, eine fest verankerte Einheit zu sein in den wilden Wellen der Zeit."

Dies ist einer von nur zwei Co-Writes auf Champion. Das Album ist durch und durch eine Plattform für Struthers' Stimme und ihre außergewöhnliche Fähigkeit, Geschichten zu erzählen. Verbunden mit der offenbarten Verletzlichkeit sollte diese Song- und Geschichtensammlung lange nachhallen.

"Mein Songwriting auf diesem Album verbindet die erzählenden Songs meiner Frühphase mit dem autobiografischen Stil des letzten Albums", sagt Struthers. "Es fühlt sich wie eine natürliche Weiterentwicklung an, die gleichzeitig schwierig und einfach war. Ich glaube, das hört man auch."


Great vulnerability is often part and parcel of great artistry. The songs that last decades and weave themselves into the fabric of listeners' lives are usually the ones in which an artist lays her soul bare for the world to hear. Nora Jane Struthers' new album Champion is built on these kinds of songs.

The 13-song collection is the follow-up to 2015's Wake, which earned Struthers acclaim from major outlets like NPR Music, Rolling Stone Country, and "Fresh Air." Struthers wrote and recorded the album with her longtime road band the Party Line, and the chemistry between her and the other players is palpable. The album, produced by Neilson Hubbard in Nashville, is full to the brim with stellar musicianship, unexpected arrangements that blur the lines between folk, roots, and rock, and an audible sense that everyone in the studio is having a damn good time.

Where Wake explored themes like new love and new beginnings, Champion finds Struthers documenting the trials and tribulations of adult life; decrying the increasingly intrusive nature of technology; and plainly laying out the struggles faced by a young woman grappling with infertility.

"I'm 33 and want to start a family, but when I was 18 I was diagnosed with a condition called premature ovarian failure," she explains. "I've known for a long time that I'm going to have to find other ways to have kids. A lot of the songs on the album are about my personal fertility quest."

There are many hopeful moments on the album. Standout track "Belief" is a nuanced look at the difficulties of staying optimistic in the face of setbacks, illustrating both the fragility and the resiliency of hope. The track builds from Struthers singing over a lone acoustic guitar to a harmony-drenched anthem, mirroring the song's message of hope and redemption. "'Belief' is the bedrock of the record," Struthers says. "I've really grappled with the mind-body connection. I really wanted to believe in my body but instead I was just on the side of hoping. There's a strange shame that comes with that that I couldn't fully grasp."

While her journey in trying to start a family takes center stage in many on Champion, it's far from the only topic to which Struthers lends her thoughtful eye and singular voice. On opening song "Each Season," she and her husband Joe Overton explore the strange, wonderful bond experienced in long-term relationships, the story told over crunchy guitars and gently rolling banjo. "The first track on the album is a song that my husband and I wrote together," she says. "It's the second song we've ever written together. It's about how when you have a partner and have love, time - which is such a strange thing anyway - everything circles and centers around them, and around you two as a unit, and how beautiful that is because it gives you an anchor in the tumultuous sea of time."

That tune is one of only two co-writes on the album, as Champion is, through and through, a showcase of Struthers' voice and preternatural gift for storytelling. Coupled with a more deeply realized sense of vulnerability, that narrative tendency makes for a collection of stories that should resonate long after the last notes of the last track end.

"My songwriting style on this album is a real marriage of the narrative style songs I was writing in my early career and then the really autobiographical style of my last album," Struthers says. "It feels like a natural progression of artistic growth that was both hard and easy at the same time, and I think you can hear that when you listen to it."

More items
Bearfoot/American Story CD € 14.90 Info
Champion 2LP (Personal Vinyl Edition) € 24.90 Info
Wake CD € 13.90 Info
Carnival CD € 13.90 Info

One Response to “Album”

Leave a Reply

Champion
STRUTHERS, NORA JANE & THE PARTY LINE
Champion
CD
BLU DP0714
€ 14.90



1. Each Season (3:49)
2. Champion (3:52)
3. Grass (4:39)
4. Belief (4:37)
5. Let's Get The Day Started Right (4:45)
6. Just A House (3:07)
7. Grit (5:32)
8. Robot (Awakening) (1:36)
9. Robot (3:30)
10. The Words (3:30)
11. Show Me (3:11)
12. Band Family (4:40)
13. Wonderful Home (3:58)
14. Nashville (3:00) (Bonustrack)