HOPKINS, RICH & BILLY SEDLMAYR

HOPKINS, RICH & BILLY SEDLMAYR

Obengenannter Künstler ist auch zu hören auf folgenden Alben / Artist also worked on the following records:

HOPKINS, RICH & LUMINARIOS
Back To The Garden CD € 14.90* Info
Back To The Garden 2LP+MP3 € 21.90* Info
Live At El Lokal CD € 14.90* Info
My Way Or The CD € 9.50* Info
Official Blue Rose Bootleg Series - Regensburg 16.02.1997 CD € 10.00* Info
Tombstone CD € 5.90* Info
Buried Treasures 2-LP (Personal Vinyl Edition) € 24.90* Info
El Otro Lado/The Other Side 2-LP (Personal Vinyl Edition) € 24.90* Info
3000 Germans Can't Be Wrong 2-LP (Personal Vinyl Edtion) € 27.90* Info
The Glorious Sounds Of Rich Hopkins 2-LP (Personal Vinyl Edition) € 24.90* Info
El Paso 2-LP (Personal Vinyl Edition) € 27.90* Info
Single By Request 7" € 9.90* Info
Official Blue Rose Bootleg Series - Lab Festival Stuttgart (Germany) 29.8.2004 Digisleeve 2CD € 15.00* Info
Official Blue Rose Bootleg Series - Live Gaffenberg-Festival Heilbronn (Germany) 6.7.2002 2CD Digisleeve € 15.00* Info
Official Blue Rose Bootleg Series - Sinkkasten Frankfurt (Germany) 7.7.2002 2 CD-Digisleeve € 15.00* Info
Dumpster Of Love CD € 4.90* Info
El Paso CD € 4.90* Info

Es ist der 1. Januar 1988 in Tucson, Arizona. Billy Sedlmayr steigt aus einem gestohlenen Pickup und geht in eine Eisdiele.
Er hatte keine Waffe, sagte jedoch den Bedienungen, er hätte eine, und sie glaubten ihm. Die Lüge brachte ihm 97 Dollar, eine geringe Summe im Vergleich zum Vergehen, sicher, aber genug, um die Dämonen in ihm für einen kurzen Moment zu vertreiben - Dämonen, die einen Junkie nicht mehr klar denken lassen, der eine Entscheidung trifft, ohne sich im klaren über die Auswirkungen zu sein. Bloß die Dämonen vertreiben! Als Sedlmayr aus der Eisdiele kam, war er umzingelt. Die Cops hatten ihn zwei Tage lang verfolgt, warteten darauf, dass er etwas Großes anstellte, etwas Großes und Falsches.
Die Cops befahlen ihm, er solle sich niederlegen, sich ergeben. Sedlmayr dagegen, der total neben der Kappe war, krank und dringend einen Schuss brauchte, sprang in den gestohlenen Pickup. Er stach aus der Parklücke und fuhr in die falsche Richtung davon. Die Cops verfolgten ihn in ihren Autos und mit Helikoptern. Einer der Polizisten sprang aus dem fahrenden Auto auf die Pritsche des Pickup, zerschlug die Heckscheibe, hielt ein Gewehr an Sedlmayrs Kopf und sagte: “Was machst du jetzt?”
Sedlmayr beschleunigte auf fast 100 Meilen pro Stunde, und der Pickup begann zu schlingern. Er schleuderte und drehte sich um 180°. Der Polizist auf der Pritsche flog durch die Tucsoner Luft, und Sedlmayr brach mit seinem Brustkorb das Lenkrad. Der Cop war nicht ernsthaft verletzt, obwohl die zerschlagenen Knie ihn wohl nie wieder Streife laufen lassen würden. Und Sedlmayr, wie durch ein Wunder, war wohlauf, allerdings nur solange, bis ihn die Cops auf dem Weg ins Krankenhaus in der Wüste außerhalb von Tucson zusammengeschlagen haben. Ein Krankenhaus, wo er einen Monat verbrachte, ehe er ins Gefängnis überwiesen wurde.
Die nächsten 10 1/2 Jahre verbrachte Sedlmayr bis auf ein Jahr hinter Gittern. Einem Ort, wo er unter anderem eine Menge Notizen machte und Lieder schrieb.

Was sich wie der Auftakt zu einem Bruce Willis- oder Schwarzenegger-Movie liest, ist tatsächlich so geschehen, vor nunmehr knapp 13 Jahren. Dass der Mann noch lebt, grenzt schon fast an ein Wunder, obwohl er auf Grund seines extremen Drogenkonsums todkrank an Hepatitis erkrankt ist.
Rich Hopkins sagt, Billy Sedlmayr sei sein bester Freund. Er hätte ihn schon immer gerne bei den Luminarios dabei gehabt - allein sein Lebenswandel machte dies unmöglich.

Doch Rich Hopkins hat jetzt mit ihm zusammen ein Album gemacht - "The Fifty-Percenter". Es enthält zehn Songs, die sie entweder zusammen geschrieben, gesungen oder aufgenommen haben. Zum Teil bereits auf Luminarios-Alben erhältlich, wie z.B. "Careless", "Cherry Betrayal" oder "Apology" - enthält das Album auch drei bisher unveröffentlichte Songs: „The Fifty Percenter“, „Amelia“ sowie „Grace By Which You Fall“. Und vielleicht schafft es Billy noch, seine Stücke live bei uns zu präsentieren...


Und wer wissen will, wie die obige Geschichte weitergeht, sollte den Artikel "Billy's Blues" von Brian Smith in der „Phoenix New Times“ im Internet unter www.phoenixnewtimes.com/issues/1998-11-12/music3.html lesen - eine Anzahl sehr bekannter Namen wie Howe Gelb, Rainer Ptacek oder Marc Olson laufen dem Leser über den Weg! Ohnehin eine Lebensgeschichte, wie sie das Leben sicher ganz selten schreibt!


On January 1, 1988, in Tucson, Arizona, Billy Sedlmayr stepped out of a stolen pickup truck and walked into a Dairy Queen.
He had no gun but told the ice cream clerks he did, and they believed him. The lie yielded him $97, a sum small in proportion to the crime, certainly, but good enough to temporarily neutralize the demonic buzzards that had been circling him--the buzzards borne of human spirit mixed with certain evil powders that invariably fly whenever a junkie must make a decision without the benefit of sober rationale. When Sedlmayr came out of the DQ, it was surrounded. The cops had been following him for two days, waiting for him to do something big, something big and wrong; the kind of wrong that could make his usual piddling deals in Tucson barrio dope houses pale in comparison; the kind of wrong that would justify Tucson's MOU (Major Offender Unit) being called in; as if this 125-pound junkie who didn't have two pennies to rub together was a major offender.
The cops yelled at him to get down, to surrender. Sedlmayr, who was strung out, sick, and in mean need of a fix, declined and jumped into the stolen truck. He tore out of the lot into the wrong lane against traffic. The cops chased him in patrol cars and helicopters. One cop leaped from a speeding squad car onto Sedlmayr's flatbed, smashed in the rear window, put a gun to Sedlmayr's head and asked, "Now what are you gonna do?"
Sedlmayr accelerated to almost 100 miles per hour, and the truck went straight into the hull of a semi moving in the opposite direction. The officer flew into the Tucson air, and Sedlmayr broke the steering wheel with his rib cage. The cop was not seriously injured, though damaged knees ensured that he would never see street duty again. And Sedlmayr, by some miraculous fluke, was all right as well--that is, until later when the cops beat the hell out of him somewhere in the desert outside Tucson en route to the hospital. A hospital where he remained for a month before being transferred to jail.
Over the next 10 and a half years, Sedlmayr spent all but one year behind bars. A place where, among other things, he did a lot of writing.

What sounds like the opening for a Bruce Willis or Schwarzenegger movie has happened in reality, nearly thirteen years ago.

Rich Hopkins says, Billy Sedlmayr is his best friend. He often wished to have Billy with the Luminarios but under the circumstances of Billy's way of life it was impossible.

But now Rich Hopkins did an album with Billy Sedlmayr - The Fifty-Percenter. It contains ten songs, either written together, performed or recorded. Some of the songs are already available on several Luminarios albums, i.e. "Careless", "Cherry Betrayal", or "Apology", but there are also three new songs on the album: „The Fifty Percenter“, „Amelia“ and "Grace By Which You Fall“.

And who wants to know how the above told story continues should read the article "Billy's Blues" by Brian Smith at the Ohoenix New Times at www.phoenixnewtimes.com/issues/1998-11-12/music3.html. A story of life that doesn't happen too often...

One Response to “Artists”

Leave a Reply