MAP OF WYOMING

MAP OF WYOMING

Eine Rundreise war es tatsächlich, zudem recht lang und etwas eigenartig - das war Round Trip, das Debütalbum von Dale Duncan und seiner Band Map Of Wyoming.

Punkt A, etwa 1984, traf Duncan einige Musiker - Beatles-Fans - und formierte die Band Flying Color, nachdem er mit mehreren Bands zuvor nie so richtig glücklich gewesen war (sogar inklusive einem zweimonatigen Projekt unter dem Namen Green Tambourine mit Mark Olson und Chuck Prophet). Drei der vier schrieben Songs, die vollgepackt mit herrlichen Melodien waren. Es lief eine Zeitlang ganz gut, was auch das selbstbenannte Debütalbum auf Grifter/Frontier Records zeigte (und vom spanischen Label Munster Records wiederveröffentlicht wurde). Aber während es sich zeigt, dass Demokratie eine Nation richtig gut führen kann, scheint das bei Bands nicht immer der Fall zu sein. !990 waren Flying Color am Ende.

Mit Ausnahme von Gitarrist Chris von Sneidern, der Gründungsmitglied Richard Chase ersetzt hatte und später eigene Alben veröffentlichte, verschwanden die Mitglieder von Flying Color scheinbar von der Bildfläche. Duncan nahm eine Zwangspause, nachdem er sich beim Surfen ernstlich verletzt hatte. Danach unternahm er mehrere Reisen nach Mexico, war im Teppichhandwerk aktiv und "hing mit dieser Frau herum."
"Ich habe komplett aufgehört, Musik zu machen," sagt er. "Ich glaube, dass ich aufgrund der Tatsache, so lange unterwegs auf Tour gewesen zu sein, die Nacht zum Tag gemacht zu haben und die Musik mein Leben total ausgefüllt hat, ich sozusagen in einen Winterschlaf gefallen bin, als ich dies alles hinter mir ließ."

1996 war Duncan wieder einmal in Mexico, nachdem er kurz zuvor mit der oben erwähnten Frau Schluß gemacht hatte. Als er nach San Francisco zurückkehrte, holte ihn seine musikalische Leidenschaft ein. "Ich kam zurück, nahm die Gitarre und habe am gleichen Tag einen Song geschrieben. Das habe ich seit Ewigkeiten nicht mehr gemacht," erinnert er sich. "Dann habe ich mit dem Kassettenrekorder einige Demos aufgenommen. Am nächsten Tag rief mich Hector an (Hector Penalosa von den Flying Color) und sagte, dass Munster Records in Spanien das Flying Color-Album wiederveröffentlichen wollte und gerne einige Liner Notes zum Album hätte. Einen weiteren Tag später rief Chris an und sagte, er würde ein Studio bauen und fragte mich, ob ich ihm nicht dabei helfen wolle. Man könnte ja auch einige Songs aufnehmen. Es war wie Boom Boom Boom - all diese Dinge kamen zusammen."

Duncan überredete Flying Color-Drummer John Stuart, aus Alaska zurückzukommen; zusammen gingen die drei in von Sneiderns Studio und begannen mit Aufnahmen. Der Funke sprang sofort über. Nach einer Session hatten sie drei Songs, erst da wurde es Duncan bewusst, dass sie dabei waren, ein Album aufzunehmen.
"Ich war nie ein großer Geschichtenerzähler, ich wollte nie so richtig ins Detail gehen," sagt er. Ich respektiere das, wenn man das kann, ich jedoch kann es nicht, denn wenn ich es versuche, komme ich mir so klein vor. Mir gefällt etwas ganz spontan, wo ich es höre, und wenn ich es dann irgendwo anders wieder höre, dann sage ich mir, ‚hey, es bedeutet ja auch noch dies und das.' Meine Lieblingssongs haben verschiedene Bedeutungen, sie lassen genügend Platz für den Zuhörer."

Duncans Songs lassen auch Raum für die Musiker. "Darum ist es eine Band, und nicht nur Dale Duncan," sagt er. Neben Stuart und von Sneidern bestehen Map Of Wyoming aus ex-Translator-Bassist Larry Decker und dem ehemaligen Go To Blazes-Gitarristen Tom Heyman. Während die Musik hauptsächlich aus melodischem Pop lebt, sind auch die Pedal Steel und "twangy guitars" integriert. Nicht zu vergessen Piano, Orgel, Violine, Harmonica oder gar ein alter Synthesizer.

- Kevin Hawkins für das "No Depression"-Magazin


Und nun sind Map Of Wyoming zurück mit dem Nachfolgealbum Trouble Is. Eine hochfliegende California-Country/Pop-Mischung ist es geworden, die reine Western-Gastlichkeit mit intelligenten Pop-Perlen verbindet. Trouble Is wurde produziert von Duncan und von Sneidern und gemischt von Engineer Tom Mallon (American Music Club, Chris Isaak).


A round trip, indeed - not to mention rather long and a little bit strange. Dale Duncan - self-proclaimed "art director" of the collective known as Map Of Wyoming, whose self-released debut CD was titled Round Trip - truly has come full circle.

Point A, circa 1984, was when Duncan, after a series of bands that never stuck (including a two-month project called Green Tambourine with Mark Olson and Chuck Prophet) happened across a pair of likeminded Beatles-loving musicians and formed Flying Color. Three of the four members wrote songs, each showcasing highly melodic sensibilities.

It worked for a while, borne out by the band's 1987 self-titled debut on Grifter / Frontier Records (and reissued by Spain's Munster Records). But while the notion of democracy might work well in guiding a nation, it rarely seems to serve bands well. By 1990, Flying Color was permanently grounded.

With the exception of guitarist Chris von Sneidern, who replaced original guitarist Richard Chase and later went on to release albums of his own, the members of Flying Color seemingly disappeared. Duncan started his sabbatical by breaking his neck surfing ("it was just for a few months," he somewhat dismisses). He then filled time with several trips to Mexico, a lot of carpenter work and "hanging out with this woman."

"I stopped playing music completely", he says. "I think I had been 'out there' for so long, touring, doing the nightlife and just being out in the music scene, that when I left it, I really hibernated.

In 1996, Duncan was in Mexico on a "soul searching" trip, having recently stopped hanging out with the aforementioned woman. When he returned to San Francisco, his musical passions began falling into place again. "I came back, picked up the guitar and wrote a song that day, I hadn't done that in ages," he recalls. "Then I pulled out the four-track and made a little demo out of it. The next day Hector (former Flaying Color bandmate Hector Penalosa) called me and said Munster was reissuing the Flying Color record and they wanted some liner notes. The day after that, Chris called and said he was building a studio, and why didn't I help him out and we'd record some songs. It was like boom, boom, boom - all these things came together."

Duncan convinced Flying Color drummer John Stuart to come down from Alaska; together the three hit von Sneidern's home studio and started recording. The vibe was immediate. After one session they had three songs; only then did Duncan realize that they were making a record.

"I've never been much of a storyteller, never like to say anything too concrete," he says. "I respect that (more straightforward songwriting), but I can't do that, because when I do, it just seems so small. I always like the stuff where I hear it, and then I hear it again, and it's like, 'Hey, it also means that.' My favorite songs have layers of meanings; they leave room for the listener."

Duncan's song also leave room for the players: "That's why it's a band, and not Dale Duncan," he says. In addition to Stuart and Von Sneidern, Map Of Wyoming includes ex-Translator bassist Larry Decker and former Go To Blazes guitarist Tom Heyman. While the music lives primarily on the melodic pop end of the musical spectrum, pedal steel and twangy guitars are often part of the mix. Not to mention piano, organ, violin, harmonica, and even a battered old synth.

- Kevin Hawkins for "No Depression" magazine


And now, the Map are back with the follow-up Trouble Is. A high-flying California country/pop collision, the new album blends pure western hospitality with Brill building pop smarts. Trouble Is was produced by Duncan and von Sneidern and mixed by engineer Tom Mallon (American Music Club, Chris Isaak).

One Response to “Artists”

Leave a Reply