PINETOPS

PINETOPS

Sie sind wie ein vertrauter Wanderstab, aber etwas wackelig.

Die Familie:
Jeffrey Dean Foster - Guitar and Vocals
John "Slim" Pfiffner - Guitar
Andy Mabe -Bass
Will Dyar - Drums

Du fährst durch ein Amerika, das irgendwo zwischen Vergangenheit und Zukunft stehengeblieben ist. In einer solch ungewissen Gegenwart verlierst du dich zwischen Erinnerung und Vorahnung.

Wenn Jeffrey Dean Foster einen Song schreibt, blendet er das Grundrauschen des Lebens aus. "Ich glaube, die Songs sind immer da, aber man muß ruhig und reglos sein, um sie zu hören." Man sollte ihn nicht mißverstehen: Fosters Texte bieten zwar gelegentlich Einblicke in friedliche und zwanglose Gefühle, werden aber meist lautstark vorgetragen. Der Sound der Pinetops ist schwer einzuordnen und erinnert an Leonard Cohen und Lynyrd Skynyrd, die sich im Sandkasten prügeln. "Es gibt ein paar Country-Elemente, aber wir stellen sie nicht in den Vordergrund - die Anteile von Glam Rock und Hank Williams halten sich die Waage. Unsere Songs sind von allen Stilen und Zeiten des Rock´n'Roll beeinflußt."

Du verläßt die Stadt über Nebenstraßen, wo es meist grüner ist und die Nächte dunkler sind. DieGedanken an Verschwörungstheorien und Baseball-Ergebnisse verschwinden langsam. Deine Sinne machen Überstunden, überwachen die Geräusche der Räder, deine Erinnerungen und den Geruch der Kiefern.

Die Pinetops folgen beim Songwriting mit ganzer Seele der "Weniger ist mehr"-Lehre. Foster glaubt, daß "sparsame Arrangements das Geheimnisvolle der Songs unterstreichen und so den Zuhörer stärker ins Geschehen miteinbeziehen. Die neue CD Above Ground And Vertical ist ein ziemlich melancholisches und unheimliches Ding ... aber mit genug Lockerheit und Humor eingespielt um es zu Hause oder im Auto zu hören. "Songs wie "So Lonesome I Could Fly", "Sweet William the Cop", und "Shotgun Baby" sind voll von verwunschenem Verlangen, und die Texte sind sowohl anschaulich als auch ausweichend. Das Quartett aus Winston-Salem, North Carolina mischt eine elektrische Folklore-Rezeptur aus Vertrautem und Fremdem.

Um 3 Uhr morgens glaubst Du an Geister. Du versuchst sie mit deinen Scheinwerfern zu blenden, während sie die Zapfsäulen lange verlassener Tankstellen bedienen.

Die meisten der Aufnahmen erfolgten in einer äußerst ungewöhnlichen ländlichen Umgebung: einer Scheune neben Fosters Haus in den Wäldern von North Carolina. Perfekt geeignet für die Pinetops und ihren alten Freund Don Dixon, der sich bereit erklärte, das Album zu produzieren. Vielleicht sind die langen und kalten Nächte oder die Abgase des Kerosinbrenners für die mitternächtliche Lockerheit der Musik mitverantwortlich. Zwischen Rasen und Ruhen reichen die Launen vom unbarmherzigen Sonnenlicht bis zu nächtlichen dunklen Wäldern.

Während das erste Licht am Horizont erscheint, wird dir klar, daß du nicht mehr die gleiche Person, die gestern losgefahren ist.

P.S.: Die Pinetops lieben Nachtfahrten.


They're like a comforting walking stick, but kind of rickety.

Family:
Jeffrey Dean Foster - Guitar and Vocals
John "Slim" Pfiffner - Guitar
Andy Mabe - Bass
Will Dyar - Drums

You're driving through a golden America that's stuck between what it was and what it might be. With a present so unsure, you're lost between past and premonition.

When Jeffrey Dean Foster writes a song, he cuts out the static of normal life. "I think the songs are always there, you just have to be quiet and still enough to hear them." Don't get him wrong, Foster's lyrics have glimpses of peaceful and easy feelings, but they often give way to good old-fashioned volume. Like a playground fight between Leonard Cohen and Lynyrd Skynyrd, The Pinetops sound is difficult to pigeonhole. "Even though there are some country elements, we are not very straightforward about them - there is as much glam rock as there is Hank Williams. Our songs have obvious influences from all walks and periods of rock 'n roll."

You leave town, using the old roads because they're usually greener and the nights are darker. The crackle of late-night conspiracy theorists and baseball scores fades. Your senses work overtime, surveying the hum of the wheels, your memories, and the smell of pine trees.

The Pinetops will testify their souls to the "Less is More" school of songwriting. Foster shares that "in more spare arrangements, like a lot of ours, the less that's going on musically lets the mystery of the songs open up and pull you in deeper. The new record, Above Ground And Vertical, is a pretty melancholic, spooky thing.... hopefully played with enough casualness and some humor that it's the kind of record that folks would actually want to put on at home or in the car." Songs like "So Lonesome I Could Fly", "Sweet William the Cop", and "Shotgun Baby" are haunted with longing and lyrics both lucid and evocative. The quartet mixes a formula of electric folklore by combining the familiar with the strange.

By 3 AM you believe in ghosts. You flash your highbeams at them while they man the pumps of the long-abandoned filling station.

Most of the recording took place in the most unusual and rustic of settings: a barn beside Foster's house in the woods of North Carolina. It was perfect for The Pinetops and their old friend Don Dixon, who volunteered to produce the record. Maybe the cold, late nights and the fumes from the kerosene heater had a bearing on the after-midnight looseness of the music. From raging to waning, the mood travels from the unforgiving sunlight to the dark stillness of the woods at night.

The horizon starts to glow and you realize you're not the same person who started driving yesterday.

One Response to “Artists”

Leave a Reply