Mailorder Deutsch

12. August 2018

General Store Neuheiten KW 32/2018

11. August 2018

Ex-Silos-Mastermind WALTER SALAS-HUMARA rockt wieder auf Walterio !


Dass sich der ehemalige Kopf der Alternative Country-Band The Silos mit neuen Alben Zeit lassen würde, kann nicht behauptet werden. Innerhalb von etwas mehr als zwei Jahren waren vier neue Alben von Walter Salas-Humara erschienen – angefangen mit der ersten Aufarbeitung alter Silos-Stücke in neuem Gewand unter Work: Part One im März 2016, gefolgt vom elektrischen Album Explodes And Disappears im Mai desselben Jahres, das ausschließlich neue Songs enthalten hatte, und dann wiederum im März 2017 mit dem zweiten Teil der Work-Reihe. Mit dem neuesten Werk Walterio bleibt sich Salas-Humara auch treu, was die Abwechslung der Arrangements betrifft, denn wie schon Explodes And Disappears strotzt Walterio nur so von energiegeladenen Rocksongs, wie es die Fans des in Flagstaff im US-Bundesstaat Arizona lebenden Musikers gewohnt sind. Unterstützung bei den Aufnahmen fand er bei ex-Silos-Drummer Konrad Meissner sowie seinen langjährigen Kumpels Joe Reyes, Jonathan Rundmen, Eric Kassel, Billy Donohue und Dimas Frias.

Salas-Humara lässt auf Walterio seinem auch nach über 30 Jahren im Musikgeschäft unermüdlichen Temperament freien Lauf und überzeugt auf den 10 neuen Stücken als geradliniger Rocker und bestätigt, dass mit ihm auch in Zukunft zu rechnen ist, was intelligent gestrickte Alternative Rock/Americana-Songs angeht.

26. Juli 2018

General Store Neuheiten KW 26-30/2018

24. Juli 2018

CODY CANADA & THE DEPARTED sind zurück mit ihrem 4. Album und nennen es 3 !?!

Seit dem Ende der legendären Cross Canadian Ragweed in 2010 hat ihr Mastermind Cody Canada einige Versuche unternommen, sich von der ruhmreichen Vergangenheit zu lösen und mitunter sogar musikalisches Neuland betreten. Im Zentrum steht dabei die Nachfolgeband The Departed. Nach drei zwischen 2011 und 2015 produzierten, in Teilen sehr unterschiedlichen Alben hat er sich jetzt entschieden, genau zu der Musik zurückzukehren, die ihm früher am meisten Spaß bereitet hat – zur qualitativ besten, auf jeden Fall erfolgreichsten Phase eben jener großen Red Dirt-Combo Cross Canadian Ragweed, etwa 2002-2006. Natürlich verbleibt dieser Name endgültig in den Geschichtsbüchern Oklahomas, seine aktuelle Band heißt nach wie vor The Departed. Der Titel ihres brandneuen, vierten (!) Albums 3 mag zunächst verwirren, bedeutet aber nichts anderes, als dass man nach einer anfänglichen Quintettformation über einen zwischenzeitlichen Vierer nun bei einer reinen Triobesetzung angekommen ist: ein wahres Power Trio, bei dem jedes der 14 abwechslungsreich entworfenen Gewänder wie maßgeschneidert sitzt!


So konsequent und dauerhaft wie keine andere Band verkörperten Cross Canadian Ragweed Sound und Lebensgefühl der Red Dirt Scene zwischen Oklahoma und Texas. Jene mit der sprichwörtlich „roten Erde“ gespickte Mischung aus Country, Southern Rock, Singer/Songwriter, Heartland Rock, Boogie und Guitar Rock führte zwischen 1998 und 2009 zu einer enormen Serie von gleich 10 erfolgreichen Scheiben, oft mit Top 10-Entries in den Billboard Charts. Konzerte von San Francisco bis NYC, New Orleans und Chicago waren stets ausverkauft und nicht nur in ihrer langjährigen Heimat von Stillwater, Oklahoma oder im späteren Umfeld von Austin bis New Braunfels, Texas erlangten CCR „Heldenstatus“! Bis Bandleader Cody Canada – bedingt durch private Veränderungen innerhalb der Gruppe und ein „too much“ in allen Belangen – die Reißleine zog und 2010 seine Erfolgstruppe unter großer Anteilname beerdigte. Nur um wenig später mit einem neuen Team wie Phönix aus der Asche zu steigen! The Departed waren geboren und kamen hier bei uns sogleich bei Blue Rose unter Vertrag. Nach dem ersten Ausrufezeichen This Is Indian Land von 2011, einer kolossalen Hommage an große Vorbilder aus Oklahoma von Leon Russell über J.J. Cale bis Bob Childers und Tom Skinner, bedeutete das Zweitwerk Adventus (2012) eine radikale Abkehr von Red Dirt, Texas Rock und Americana. Das war nun eher brettharter elektrischer Rock’n Roll, etwa eine Art Southern Hard Rock – technisch brillant gespielt, aber vielleicht für Ragweed-Anhänger etwas zu seelenlos?! Dieses Konzept gelangte trotz Innovation, Experimentierfreude und musikalischer Herausforderungen alsbald an seine Grenzen. Canada fühlte sich fremd in seiner eigenen Band und korrigierte deren Kurs mit HippieLovePunk (2015) in Richtung einer wärmeren, wurzelbetonteren, zum Teil gar psychedelisierten „Garagen“-Atmosphäre. Zusätzlich erschien 2013 die Cody Canada-Solo/Live-Doppel-CD Some Old, Some New, Maybe A Cover Or Two und 2015 gleich die nächste Live-Doppel-CD Chip & Ray – Together Again For The First Time mit seinem früheren Mentor Mike McClure, dem sogenannten Paten der Red Dirt Scene. In 2016 gab es noch das spezielle Country-Werk In Retrospect mit Canadas langjährigem Buddy und ewigem Begleiter am Bass in der Frontman-Rolle als Jeremy Plato & The Departed.


2018 erleben wir nach längerer Selbstfindungsphase Cody Canadas Rückkehr zum Geist von Cross Canadian Ragweed mit neuem Material und einer Trioformation, in der er selber alle möglichen Gitarren (vorneweg Electric Lead) spielt, dazu etwas Klavier, Orgel und Mundharmonika; und natürlich mit seiner kratzigen, unverwechselbaren Raspelstimme singt. Am Bass steht unverrückbar Jeremy Plato und auch der Stuhl hinterm Schlagzeug wurde mit einem alten Vertrauten aus der Okie-Szene besetzt: Eric Hansen kennt man seit zwei Jahrzehnten als Begleiter von Jimmy LaFave, Bob Childers, Greg Jacobs, Stoney LaRue und besonders als Drummer in der Mike McClure Band! Apropos McClure… Erstmalig in der Bandhistorie von The Departed greift Cody Canada für 3 auf seinen Mitstreiter praktisch aller CCR-Alben zurück und das gleich dreifach: als Produzent, Co-Songschreiber etlicher Stücke und Teilzeithelfer an zusätzlichen Gitarren und Backing Vocals. Für den Mix ist mit Joe Hardy ein weiterer dauerhafter Weggenosse verantwortlich. Und genau diese loyale Verbundenheit und Pflege von tiefer Freundschaft scheint sich wohltuend über das Gesamtwerk 3 zu legen!

Weiterlesen / Read more

20. Juli 2018

Heute erscheint der letzte Teil der Wiederveröffentlichungen von THE BRANDOS!

Live At Loreley
Live At Loreley
CD
€ 9,90
Seit nunmehr über 30 Jahren begeistern THE BRANDOS mit handgemachtem Rock & Roll, der bluesgetränkte Gitarrenattacken enthält, gemischt mit Country- und Folk-Anleihen, die tief in der amerikanischen Musiktradition verwurzelt sind.
THE BRANDOS, die von dem Film „The Wild One“ derart begeistert waren, dass sie sich nach dessen Hauptdarsteller Marlon Brando benannten, formierten sich 1986 in der Besetzung David Kincaid (voc, g, mand, banjo), Ed Rupprecht (g), Larry Mason (dr) und Ernie Mendillo (b, voc) in New York City.

Die Zusammenstellung Contribution – The Best Of 1985-1999 aus dem Jahr 1999, auf der die Band ihre fast fünfzehnjährige Karriere passieren lässt und die 14 Songs aus den bis dato fünf erschienenen Studioalben enthält, beinhaltet mit „Hallowed Ground“ und „My Way To You“ auch zwei bisher unveröffentlichte Stücke.

Im Sommer 1999 waren die Brandos in der Besetzung Dave Kincaid (voc, g, mandolin), Ernie Mendillo (b, voc), Frank Giordano (g, voc) und Tom Engels (dr, voc) wieder auf Europatour unterwegs gewesen. Im Rahmen dieser Konzertreise war das Quartett am 9. Juli auch für den WDR Rockpalast auf der Freilichtbühne Loreley bei St. Goarshausen aufgetreten. 9 Songs umfasste der Set, 2 weitere Live-Tracks, darunter „I Got It“ von Little Richard, waren 1987 beim Stadtfest Bremen bzw. 1998 in der Kongresshalle in Gießen mitgeschnitten worden.
Live At Loreley war bisher nur auf dem eigenen Label Haunted Field Music von Dave Kincaid in kleiner Auflage erschienen gewesen und dadurch auch rasch ausverkauft. Erstmals erscheint das Album nun nicht nur auf einem europäischen Label, sondern auch als Digipak-Edition.

20. Juli 2018

Vinyl! Vinyl!! Vinyl!!!

15. Juli 2018

Ausgabe Nr. 89 der Blue Rose Nuggets-CD-Serie ab sofort erhältlich für nur 5,00 € oder umsonst!

Die Nr. 89 der nur über den Blue Rose-Mailorder erhältlichen CD-Serie „Blue Rose Nuggets“ führt uns wieder weit zurück in die Jahre 1996 und 1997 mit Songs aus Alben von u.a. Lisa Mednick, The Shines, Rainravens, Coxswain, The Schramms oder George Usher. Auf der CD befinden sich aber auch aktuelle Stücke von Bands und Künstlern wie I See Hawks In L.A., Cody Canada & The Departed, Walter Salas-Humara oder den Black Sorrows.

Die Blue Rose Nuggets-CD Vol. 89 wird ab sofort allen Bestellungen, die die Voraussetzungen einer kostenlosen Beilage erfüllen, automatisch beigelegt.

Da immer wieder neue Kunden und Interessenten zu uns stoßen, hier nochmals eine kleine Erklärung, was es mit der Blue Rose Nuggets-Reihe auf sich hat:
Die NUGGETS-Serie besteht aus Songs aus allen bisher erschienenen Blue Rose-Scheiben, bunt gemischt und für heraushebend gut befunden. Darunter sind auch bisher unveröffentlichte Aufnahmen, Studio-Outtakes, Live-Recordings oder auch Videos.
Die NUGGETS-Serie gibt es ausschließlich über den Blue Rose-Mailorder. Außerdem bekommt jeder, der mindestens 4 Artikel aus unserem Programm bestellt, den aktuellen NUGGETS-Sampler automatisch – KOSTENLOS – mitgeliefert (gilt für alle Bestellungen weltweit). Er muss also nicht als 5. Artikel mitbestellt werden, wie das hin und wieder welche tun. Das führt dann dazu, dass wir nochmals ein Exemplar beilegen, da wir ja nicht wissen, ob der Besteller absichtlich 2 Exemplare wollte – eines kaufen und eines geschenkt. Die Portofreigrenze (nur für Deutschland) bleibt hiervon unberührt, bei der Bestellung von mindestens 5 Artikel (da ist die kostenlose Nuggets-CD natürlich nicht eingerechnet) spart man also nicht nur das Porto, sondern bekommt obendrein noch eine CD im Wert von 5 €. Denn die NUGGETS-CD kann man auch käuflich erwerben, man muss also nicht unbedingt 4 Artikel bestellen. Dieses Angebot ist allerdings nicht so zu verstehen, dass man sich andere Compilations wünschen kann, wenn man die NUGGETS-Serie schon besitzt. Mehrfach zugesandte NUGGETS-CDs können auch verschenkt oder über Ebay versteigert werden – bei der begrenzten Auflage sind einige Ausgaben bereits begehrte Sammlerobjekte, denn viele Ausgaben sind bereits ausverkauft…

Trackliste:
1. George Usher – Railroaded / taken from the album „Miracle School“ (BLU CD0039)
2. Shakin‘ Apostles – Wild Wild West / taken from the album „Austin, Texas“ (BLU CD0036)
3. Jeff Crosby – Hearts Too Heavy / taken from the album „Postcards From Magdalena“ (BLU DP0715)
4. The Saints – Something, Somewhere, Sometime / taken from the album „Howling“ (BLU CD0029)
5. Coxswain – Relief / taken from the album „Sunflower“ (BLU CD0032)
6. I See Hawks In L.A. – Ballad For The Trees / taken from the album „Live And Never Learn“ (BLU DP0719)
7. The Schramms – Heal Me Now / taken from the album „Dizzy Spell“ (BLU CD0038)
8. I See Hawks In L.A. – White Cross / taken from the album „Live And Never Learn“ (BLU DP0719)
9. The Shines – Highway 51 / taken from the album „Last Gospel“ (BLU CD0025)
10. Lisa Mednick – The Lay Of The Land / taken from the album „Artifacts Of Love“ (BLU CD0023)
11. Rainravens – Trust The Whole World / taken from the album „Rainravens“ (BLU DP0024)
12. Cody Canada & The Departed – Satellites And Meteors / taken from the album „3“ (BLU DP0723)
13. Wooden Leg – Champaign / taken from the album „Wooden Leg“ (BLU CD0035)
14. Walter Salas-Humara – El Camino De Oro / taken from the album „Walterio“ (BLU DP0721)
15. Robyn Habel – In The Beginning / taken from the album „Red“ (BLU CD0040)

10. Juli 2018

Exklusiv in Europa per Mailorder erhältlich: THE BAND OF HEATHENS-CD Live Via Satellite!

Live Via Satellite
Live Via Satellite
CD-EP
€ 10,00
Im Sommer 2018 waren The Band Of Heathens aus Austin, Texas wieder einmal auf Tour in Europa. Als besonderes Bonbon für die Konzertbesucher hatte die Band eine neue CD im Gepäck, die es ausschließlich bei den Shows und über die Webseite des Quintetts zu kaufen gibt. Wir haben ein kleines Kontigent dieser 5-Song-CD für unseren Mailorder zur Verfügung gestellt bekommen.
Am 11. Februar 2017 war die Band zu Gast beim Satelliten-Radio „Sirium XM“ und spielte fünf Stücke, die damals live ausgestrahlt worden waren. Jetzt also auch auf Silberling erhältlich! Drei der fünf Songs sind Versionen vom aktuellen Album Duende, allesamt wesentlich rockiger als im Studio, vor allem „Trouble Came Early“ rockt wie Hölle und würde in jede gute Rolling Stones-Show passen. Dass die Band ein besonderes Geschick für Coverversionen hat, hat sie mehrmals bewiesen, es seien hier nur die beiden Songs „Hurricane“ und „Look At Miss Ohio“ als Beispiel erwähnt. „Alabama“ stammt von Neil Young’s Harvest-Album und steht dem Original in nichts nach. „Ruby“ schließlich ist ein Song von David Rawlings und Gillian Welch (die auch „Look At Miss Ohio“ geschrieben hatten), in der Version von der Band Of Heathens könnte das ein weiterer Cover-Klassiker werden.

29. Juni 2018

Nach 5 Jahren und harten Zeiten sind sie zurück mit einem neuen Album – I SEE HAWKS IN L.A.!

I See Hawks in L.A. schwebten recht sorgenfrei durchs erste Jahrzehnt ihres Bestehens, aber im Jahr 2018 kommen sie aus einer Phase, in der sie sich mit Sterblichkeit, großen Entscheidungen und dem langsamen Verlust der Möglichkeiten der Jugend befassen mussten. Die Veröffentlichung ihres Debütalbums – am 11. September 2001 – liegt nun fast 17 Jahre zurück. Seitdem wurden die Bandmitglieder weder reich noch berühmt, aber sie sind noch immer hier, vielleicht künstlerisch gestärkt von dem steinigen Weg, den sie zurückgelegt haben, den Erfahrungen einer geschundenen Seele. Eines ist klar: Es geht den Hawks um die Musik, um ihre Freundschaft zueinander und um das darin zu entdeckende Abenteuer.


Live And Never Learn ist das erste Hawks-Album seit Mystery Drug von 2013. In den fünf dazwischen liegenden Jahren starb Rob Wallers Mutter an Krebs; Paul Lacques hat im vergangenen Jahr gar beide Eltern verloren. Viele der Songs auf Live And Never Learn wurden geschrieben und aufgenommen, während sie mit der Trauer und mit anderen Herausforderungen, die einen besseren Ausgang nahmen, kämpften. Von den Hawks an alle, die ihre Eltern verloren haben: „Wir verstehen Euch. Wir wissen jetzt, wie das ist.“

Ihre Familien, gute Freunde und die Musik halfen der Band, diese Schicksalsschläge zu überstehen, sowohl persönlich als auch künstlerisch. Das Songwriting von Waller/Lacques wird von Beiträgen von Bassist Paul Marshall und Drummer Victoria Jacobs ergänzt. Ein Song, der rockende „King Of The Rosemead Boogie“, enthält verdrehte textliche und spirituelle Beiträge von Mitgliedern der Band Old Californio.

Zwei Songs, „White Cross“ und „Singing In The Wind“, entstanden als Co-Writes per Email mit Peter Davies von der britischen Band Good Intentions. Mit verhallten Telecaster-Gitarren, präzisem Bass und Harmoniegesang haben sie den typischen Hawks-Sound, aber die Texte nehmen den Zuhörer mit von Memphis zu den Mooren von Nordirland.
Weiterlesen / Read more

22. Juni 2018

Weitere 3 frühere Alben der BRANDOS nun auf Blue Rose wiederveröffentlicht!

Seit nunmehr über 30 Jahren begeistern THE BRANDOS mit handgemachtem Rock & Roll, der bluesgetränkte Gitarrenattacken enthält, gemischt mit Country- und Folk-Anleihen, die tief in der amerikanischen Musiktradition verwurzelt sind.
THE BRANDOS, die von dem Film „The Wild One“ derart begeistert waren, dass sie sich nach dessen Hauptdarsteller Marlon Brando benannten, formierten sich 1986 in der Besetzung David Kincaid (voc, g, mand, banjo), Ed Rupprecht (g), Larry Mason (dr) und Ernie Mendillo (b, voc) in New York City.

Auf dem 96er Album Pass The Hat präsentierten sich die Brandos in veränderter Besetzung, denn Rupprecht, Mason und Kempner waren ausgeschieden und durch Frank Funaro (dr, Del Lords) und Frank Giordano (g) ersetzt worden. Das „rauhe, erdige und kraftvolle Meisterwerk“ (ME/Sounds) enthielt wieder jede Menge Rock-Hymnen, von denen das folkige „Tell Her That I Love Her“, der Titeltrack „Pass The Hat“ und das erdige „You’ll Still Be Mine“ besonders herausragten. Außerdem waren auf dem Album mit „German Skies“, „Let The Teardrop Fall“, „The Siege“ und „The Other Side“ vier Songs vertreten, die von dem unveröffentlichten Album Trail By Fire stammten und für Pass The Hat neu aufgenommen wurden.
Die Neuauflage enthält neben den 10 Original-Stücken die drei Bonustracks „Union Dixie/Gettysburg“, „Green River“ und eine Akustik-Version von „We Are No Man“.

In der Besetzung Dave Kincaid, Ernie Mendillo, Frank Giordano und Frank Funaro erschien im Oktober 1998 das Album Nowhere Zone. Das Album war „eine Rückkehr zum klaren amerikanischen Rock“ (Pressetext). Von den Fans besonders herbeigesehnt, enthielt die CD die verbliebenen sechs Songs der unveröffentlichten Platte Trail By Fire.
Die Neuauflage enthält neben den 10 Original-Stücken die drei Bonustracks „Twenty Flight Rock“, ein Cover von Eddie Cochran, den Chuck Berry-Song „Have Love Will Travel“ sowie das John Fogerty-Stück „Sinister Purpose“.

Immer wieder wurden die Brandos aufgrund der Stimme von Kincaid mit John Fogerty und Creedence Clearwater Revival verglichen, und ganz im Stile von CCR klang auch die CD In Exile – Live. Das packende Live-Dokument, mitgeschnitten in der Besetzung Dave Kincaid, Ernie Mendillo, Scott Kempner und Frank Funaro am 20. und 21.12.1994 in Amsterdam und Utrecht, enthält kraftvolle, funkensprühende Songs aus den vorangegangenen Studio-Alben sowie das Traditional „The Recruiting Sergeant“.

Artist Search

0 Artikel Items Shopping Cart
PayPal Logo