VOLEBEATS

VOLEBEATS

Könnt ihr euch noch daran erinnern, als im Radio noch die Songs gespielt wurden, die einem so richtig zu Herzen gingen, voll mit Original 70's Pop? Die Volebeats können. Nach ihrem gefeierten Album Up North von 1994 and ihrer EP Bittersweet aus dem Jahr 1995 präsentierten sich die Volebeats aus Detroit, Michigan 1997 mit Sky And The Ocean erstmals auf Blue Rose Records.

Sky And The Ocean war ein weiterer Schritt nach vorn. Ihr erstes Album Ain't No Joke kam 1989 heraus, fünf Jahre, ehe der Nachfolger Up North das Licht der Welt erblickte. "Ein Jahr ist nichts nach Volebeats-Zeitrechnung," sagt Rhythmusgitarrist Bob McCreedy mit einem Lächeln. "Während der schöpferischen Pause gab es einige personellen Änderungen," sagt Sänger und Songwriter Jeff Oakes. "Allerdings veröffentlichten wir zwischendurch eine Single." Keine ihrer eigenen Songs, wohlgemerkt. Die Volebeats heben sich ihre besten Songs für ihre eigenen Alben auf, bringen jedoch die Sachen, die sich so zum Spaß machen, auf Singles und Compilations heraus. Die Single? Abba's "Knowing Me, Knowing You".
Rein gar nichts auf dem Album Up North steht im Zusammenhang mit Detroit. Angefangen beim Cover bis hin zum letzten Song auf der CD assoziiert der Hörer Menschen, die, am offenen Kamin in einem Blockhaus im ländlichen Vermont sitzend, auf akustischen Gitarren spielen, weit weg von Hektik und Chaos einer Großstadt. Tatsächlich ist es Hamtramck, mitten in Detroit, das die Volebeats ihr Zuhause nennen. Oakes und McCreedy begannen Mitte der Achtziger Jahre, zusammen Musik zu machen, auf der Straße vor dem Schaufenster eines Lederwarengeschäftes für Sado/Maso-Artikel. Das paßt vielleicht zusammen!
Die größte Stärke der Band ist, daß alle Mitglieder Songs schreiben. Die 14 Stücke auf Sky And The Ocean setzen sich aus 8 verschiedenen Kombinationen zusammen, von Einzelkompositionen bis hin zu gemeinsamer Zusammenarbeit. Sogar der ehemalige Schlagzeuger Bill Peterson schreibt noch Songs für die Band, obwohl er kein aktives Mitglied mehr ist (er wurde ersetzt durch Scott Michalski).
Ein größeres Produktionsbudget als beim Vorgängeralbum wurde sinnvoll genutzt: Durch das Abmischen auf 24 Spuren wurden der linke und der rechte Kanal mit eigenem Leben versehen. Das Album enthielt die verschiedensten Stile, von West Coast Surf bis hin zu Brit Pop der Sechziger Jahre, aber größtenteils ist es im Country angesiedelt. Allerdings nicht zu verwechseln mit dem Country eines Johnny Cash oder gar Garth Brooks, vielmehr paßt der Sound in die neue Schublade der "Americana Music" oder des "Alternative Country", seit neuestem nur noch "Alt. Country" genannt. Ob Rock, Blues oder Folk - die Musik der Volebeats kennt keine klaren Schranken. Das Endergebnis sind Songs, die in der Wirklichkeit des täglichen Lebens verwurzelt sind - einem Leben, das grausam und gnadenlos sein kann, voll von falschen und leeren Versprechungen. Und vielleicht ist dies sogar der Sound des wahren Detroit.

1999 erschien (nicht auf Blue Rose!) "Solitude", das auffällig viele Instrumentals enthielt und als Soundtrack ohne dazugehörigen Film Furore machte.

Mit Mosquito Spiral nun legt die Band ihr bisher geschlossenstes Album vor. 10 leuchtende Songs von der Sonnenseite der Volebeats, Radio-Pop, der Hauch von Country wird verbunden mit süßen Popmelodien, und sogar psychedelische Sprenkel sind hier und da zu hören. 12-String-Gitarre, Byrds, Beatles, Beach Boys - eine optimale Kombination für zeitlose Pop-Songs mit Prädikat.


Remember when radio was near and dear to your heart, full of original 70's pop? The Volebeats do.

The Volebeats emerged from various basements in and around the city of Detroit in early 1988. Drained by the atmosphere of destruction and apathy surrounding them, and bored with everything, they turned to their acoustic guitars. They were quick to achieve local notoriety as a group of talented songwriters with eccentric personalities.
The Volebeats released their first album in 1988 entitled Ain't No Joke. Over the course of the next few years, the band recorded a few compilation tracks and recorded a single. Then, in 1994, the band finally released their second full-length, Up North, and began touring beyond the confines of their home city and state.

Sky And The Ocean revealed a musical universe tapered in lonesome ballads of midwestern alienation and heartache. With a haunting sound created by the band's three principle songwriters - Jeff Oakes on vocals, Bob McCreedy on rhythm guitar, and Matthew Smith on lead guitar - and supported by the solid sounds of Russell Ledford on bass and Scott Michalski on drums (along with a guest appearance by Medusa Cyclone's Kier McDonald on a couple of tracks), the Volebeats work within a backdrop of limitless pop forms entangled with rock, blues and folk. The end result were songs rooted in the realities of everyday life - a life that can be cruel and unforgiving, full of vain promises of love, faith and transparent survival.

They toured around the U.S. (with the likes of Whiskeytown and Steve Earle) playing a country influenced rock and roll hybrid replete with surf guitar virtuosity, Beatlesque harmonies, and lyrics that evoke the strangeness and gloom of the Midwestern industrial wasteland they call home. With their next release, 1999's Solitude, the Voles created a mostly instrumental album, a challenge that has led them to become interested in doing film soundtracks.

And now, their newest offering, Mosquito Spiral. This is their most cohesive effort to date. A brightly lit package of the sunnier side of Volebeats A.M. pop, This time the country tinges are laced with sweeter pop melodies, the jangle of a newly repaired 12 string, a tight but laid back rhythm section, and even a few psychedelic flourishes here and there.
All in all, it's the Volebeats at their most well crafted, enthusiastic as ever about making music that you donít hear anywhere else but in their peculiar universe.

One Response to “Artists”

Leave a Reply