What The Hell Is Goin On?

Jump to “More items of this artist”

Auf seinem aktuellen Album macht PAUL THORN mal etwas ganz Neues: Er covert seine Lieblingssongs von anderen Interpreten und Autoren. Und er hat verdammt viel Spaß dabei! What The Hell Is Goin On? heißt der Nachfolger zu Pimps And Preachers, jenem grandiosen Werk, mit dem sich Blue Rose Anfang 2011 erstmalig in den bereits umfangreichen Veröffentlichungskatalog des ambitionierten Künstlers aus Tupelo, Mississippi einklinkte. Mit ziemlichem Erfolg, darf man sagen, denn Paul Thorn ist mal wieder so ein richtig kerniger Rock Shouter vor dem Herrn! Einer, wie man ihn nicht mehr so häufig findet in der weiten Roots Rock-Welt und der sein Label "Joe Cocker from the South" sicher nicht zu Unrecht erhalten hat.

Der Name Paul Thorn steht seit 1997 auf der roots-musikalischen Landkarte, als er mit seinem Debütalbum Hammer & Nail auf A&M erstmalig für Aufsehen sorgte. Bis dahin war gar nicht mal klar, welche Laufbahn er überhaupt einschlagen würde. So arbeitete er als Tischler, Fallschirmspringer und als Profiboxer im Supermittelgewicht - bis er 1988 in Atlantic City der Latino-Boxlegende Roberto Duran unterlag. Nach diesem Schlüsselerlebnis gab es für ihn fortan nur noch die Musik! Thorn hatte genug erlebt, um daraus reichlich Stoff für seine Songs zu schöpfen, die Eigenarten des Südens hatte er bereits mit der Muttermilch aufgesogen, die streng religiöse Erziehung seines Vaters (> Preacher!) prägte ihn genauso wie sein Onkel im fernen Kalifornien, der in jungen Jahren als Zuhälter (> Pimp!) im Halbweltmilieu lebte und von dem er gelernt hat, wie man vorwärts kommt im Leben, wie man ein richtiger Fighter wird!

Diese Ambivalenz zwischen Gut und Böse, Jesus und Teufel, Erfolg und Verzweiflung zieht sich wie ein roter Faden durch die meisten Paul Thorn-Songs und macht seine Alben so unerhört attraktiv. Bis 2008 erschienen in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen 6 weitere Alben - sowohl Studioproduktionen als auch Live-Mitschnitte mit unterschiedlichen stilistischen Schwerpunkten, alle grundsätzlich aber im Bereich zwischen Roots Rock, Gospel, Singer/Songwriter, R&B und Southern Rock. Das Blue Rose-Album Pimps And Preachers bildete dann einen vorläufigen künstlerischen Höhepunkt - ein kolossales 13-Titel-Statement mit einer Fülle von Hooks, Riffs und Refrains, wie man sie nur selten in dieser geballten Qualität zu hören bekommt. Konsequenterweise war dies auch zuhause in den Staaten mit Abstand seine bis dato erfolgreichste Scheibe!

Nun vollzieht Paul Thorn mit What The Hell Is Goin On? einen richtigen Schnitt. Diesmal geht es nicht um eigene Erfahrungen und Befindlichkeiten, nicht um Autobiografisches - der "Mark Twain of Americana" macht als Songwriter Pause und erfüllt sich den langersehnten Wunsch, einen Stapel seiner absoluten Lieblingsstücke von anderen Künstlern aufzunehmen und ihnen seinen eigenen Southern Roots Rock-Stempel aufzudrücken! Wie gut, dass man sich dabei auf seine über viele Jahre perfekt eingespielte Band verlassen kann. Von Anfang an ist der versierte Lead & Slide-Gitarrist Bill Hinds dabei, ein Mann wie ein Fels, der mit Thorn in vorderster Front ein wahres Dreamteam bildet. Keyboarder Michael Graham und Drummer Jeffrey Perkins sind ebenfalls über eine Dekade an Bord, nur Bassist Ralph Friedrichsen ist neu und hat sich schnell in den festen Teamverbund eingefügt. Zusammen haben sie einen sehr erlesenen bis ungewöhnlichen Songkatalog ausgetüftelt: Da steht Material von bekannten Americana-Größen wie Buddy Miller und Ray Wylie Hubbard neben dem noch eher unbeschriebenen irischen Newcomer Foy Vance, New Orleans-Pate Allen Toussaint findet seinen Platz zwischen der englischen frühsiebziger Rock-Truppe Free und der neuen Soul/R&B-Größe Eli "Paperboy" Reed oder der Blues eines Elvin Bishop vor dem besten Solo-Song von The Band's Rick Danko.

Zum Start gibt es mit 'Don't Let Me Down Again' eine alte Lindsey Buckingham-Nummer aus der Ära vor Fleetwood Mac (Buckingham-Nicks, 1973) in einer munteren Shuffle & Slide-Version, bevor Thorn Ray Wylie Hubbard's 'Snake Farm' von Texas in die tiefsten Mississippi-Sümpfe transplantiert. Buddy & Julie Miller's 'Shelter Me Lord' wird ganz im Stil von Joe Cocker's 'Mad Dogs & Englishmen' zelebriert - die McCrary Sisters haben daran einen hohen Gospel-Anteil. Von Elvin Bishop stammt der Titeltrack 'What The Hell Is Goin' On' und eben derselbe wirkt hier als Stargast mit. In einem wahren Blues Rock Stomp duellieren sich Bishop und Bill Hinds gleich mehrfach mit deftigen Electric Slide-Attacken! Der 'Small Town Talk' von Rick Danko kommt lässig-groovy im typischen New Orleans-Modus ähnlich wie später Allen Toussaint's 'Wrong Number', das Thorn völlig im Kontrast zum Original (also zu Aaron Neville's hohem Falsett) singt. Überhaupt erweist sich Thorn wieder als brillanter Könner, wenn er diese gefährlich an der Kitschgrenze schrammenden Balladen auf die raue Americana-Seite rüberholt! Das gilt auch für Donnie Fritts' 'She's Got A Crush On Me' - etwa eine Mischung aus 'A Whiter Shade Of Pale' und 'Dark End Of The Street'. So eine Falle lauert bei Nummern wie 'Walk In My Shadow' und 'Bull Mountain Bridge' natürlich nicht. Erstere ist eine Southern-Adaption eines weniger bekannten Hard Rock-Titels von Free ('Tons Of Sobs', 1969), die zweite ein Country Boogie von Wild Bill Emerson mit dem großen Delbert McClinton im Duett und illustren Chorsängern wie Kevin Welch und Danny Flowers.

Es bleibt dann der Abschlussnummer von Eli "Paperboy" Reed vorbehalten, das Fragemotto von 'What The Hell Is Going On?' am besten zu beantworten: Sein 'Take My Love With You' ist die ultimative Verknüpfung von Rock'n Roll, Soul, Boogie und Spiritual mit unbändiger Leidenschaft, zwingender Tanzbarkeit, hoher Musikalität und... toller Roots Rock-Partylaune!


For his new album PAUL THORN, who is certainly no slouch as a songwriter himself, turned to some of his favorite songwriters. The new release, titled What the Hell Is Goin On?, boasts writers both well-known and less well-known: Lindsey Buckingham, Ray Wylie Hubbard, Allen Toussaint, Buddy & Julie Miller, Elvin Bishop, Rick Danko of The Band, Paul Rodgers and the rest of the band Free, Donnie Fritts and Billy Lawson, Wild Bill Emerson, Foy Vance, Eli 'Paperboy' Reed, and the trio of Big Al Anderson, Shawn Camp and Pat McLaughlin.

Thorn has developed a deep set of musical influences. But these influences didn't come about until he was fully grown and out of the house. His father was a Pentecostal preacher, and there was only one kind of music heard in the Thorn home: gospel.

"Gospel music was everything in our household," he says, "My sisters played piano, my dad played guitar and my mom played accordion. I started off playing the drums - on a Kentucky Fried Chicken bucket with a wooden spoon - and later picked up the guitar. Being from Tupelo, I went to the same music school that Elvis Presley attended. By that, I mean that our family visited the white Pentecostal churches and the black Pentecostal churches, and the music at both was awesome. The white folks sang in a country & Western style and the black folks had a more rhythm & blues approach."

Paul would not have likely chanced upon a song recorded by The Band, Free or Buckingham-Nicks while growing up. "You see, we were not allowed to buy or listen to secular music, although I kept two records in my closet that I would sneak and listen to when my parents were gone," he explains, citing the smuggled titles: Huey Lewis & the News' Picture This and Elton John's Greatest Hits. "The religious authorities of that time told us that if you play a rock 'n' roll record backwards there were hidden satanic instructions for all of Lucifer's followers. I tried it and the only words I could make out sounded like 'eat your laundry on Tuesday.' I started listening to and absorbing worldly music after I left home at the age of 18."

At 18, Thorn had a lot of catching up to do, and immersed himself in the worlds of rock 'n' roll, R&B, blues and country. What the Hell Is Going On? is a microcosm of his journey.

Among the album's 12 tracks, Elvin Bishop sits in on guitar on the title track he wrote, while Delbert McClinton lends vocals to Wild Bill Emerson's "Bull Mountain Bridge." Thorn captures the Texas swamp feel of Ray Wylie Hubbard's "Snake Farm" and makes Southern rock anthems of Buckingham-Nicks' "Don't Let Me Down Again" and Free's "Walk in My Shadow." He redefines The Band's "Small Town Talk," penned by Rick Danko, while paying homage to a venerable R&B songwriter, Allen Toussaint ("Wrong Number") and a young American soul/blues acolyte, Eli "Paperboy" Reed ("Take My Love With You").

"I started realizing that there are a lot of great tunes that I love by other writers out there," he says, explaining how an album of covers came to be. "This project is basically me and my band putting our own spin on some of them. After so many albums of self-penned songs, I wanted to take a break from myself, do something different, and just have fun."

More items
Best Of Paul Thorn CD+MP3 € 6.00 Info
Don't Let The Devil Ride CD € 14.90 Info
Too Blessed To Be Stressed CD € 2.90 Info
Pimps And Preachers 2-LP (Personal Vinyl Edition) € 24.90 Info
Pimps And Preachers CD+DVD Deluxe Edition € 5.90 Info
Pimps And Preachers CD € 2.90 Info

2 Responses to “Album”

Leave a Reply

What The Hell Is Goin On?
THORN, PAUL
What The Hell Is Goin On?
CD
BLU DP0577
€ 2.90



1. Don't Let Me Down Again
2. Snake Farm
3. Shelter Me Lord
4. Shed A Little Light
5. What The Hell Is Goin' On
6. Small Town Talk
7. Walk In My Shadow
8. Wrong Number
9. Bull Mountain Bridge
10. Jukin'
11. She's Got A Crush On Me
12. Take My Love With You