SILOS

SILOS
Items
Official Blue Rose Bootleg Series - Heilbronn 20.04.2006 2CD+DVD € 15.00 Info
Florizona CD € 5.90 Info
Florizona LP (Personal Vinyl Edition) € 19.90 Info
Come On Like The Fast Lane LP (Personal Vinyl Edition) € 19.90 Info
When The Telephone Rings 2-LP (Personal Vinyl Edition) € 24.90 Info
Laser Beam Next Door LP € 19.90 Info
Single By Request 7" € 9.90 Info
Cuba LP € 18.90 Info

Obengenannter Künstler ist auch zu hören auf folgenden Alben / Artist also worked on the following records:

SALAS-HUMARA, WALTER
Explodes And Disappears CD € 14.90 Info
Explodes And Disappears LP+CD (Personal Vinyl Edition) € 21.90 Info
Work: Part One CD € 14.90 Info
Work: Part One LP+CD (Personal Vinyl Edition) € 21.90 Info
Work: Part Two CD € 14.90 Info
Work: Part Two LP+CD (Personal Vinyl Edition) € 21.90 Info
Curve & Shake CD € 9.90 Info
Curve & Shake LP+CD (Personal Vinyl Edition) € 21.90 Info
Radar CD € 3.90 Info

THE SILOS, eine der ganz großen Bands des Indie/Alt.Americana Pop, feiern in diesem Jahr ihr 10-jähriges Jubiläum auf dem Blue Rose-Label und haben dafür zeitgerecht ein brandneues Studioalbum fertiggestellt. Florizona - dieser Kunstname allein strahlt schon Frische und Fantasie aus! Und steht gleich für Zweierlei: ein fulminantes Comeback nach langer Recording-Pause und die uneingeschränkte Gewissheit, dass es mit den guten Song-Ideen eines Walter Salas-Humara immer weiter geht. Das sind doch wirklich schöne Aussichten!

Die Silos aus New York gehörten ab Mitte der 80er Jahre zur besonderen Gruppe all jener Critics' Darlings-Bands, die - ähnlich wie Velvet Underground, die späten Byrds, Television, die Feelies oder Green On Red - einfach zu gut und ihrer Zeit stets voraus waren und ihre so eminent einflussreiche Musik nicht in größerem Maß verkaufen konnten, wie sie es verdient hätten. Sie standen mit ihren ersten Alben für sensiblen, klugen, einprägsamen amerikanischen Indie Pop-goes-Alt.Country Rock der Königsklasse. About Her Steps (1985), Cuba (87) und Silos (90) begeisterten die Rezensenten und platzierten sich in den Jahreslisten der einschlägigen Rock-Magazine. Ja, vor allem das formal eigentlich fast schlichte Großwerk Cuba bleibt unvergessen, wird in vielen "Top Rock History"-Kritikercharts geradezu kultig vergöttert!

Die 90er Jahre waren geprägt von der Rastlosigkeit und Experimentierfreude des Silos-Masterminds Walter Salas-Humara. Nach der Verlegung seines Lebensmittelpunktes in die Austin Scene und nach den zunächst wundervollen Anschlussalben Hasta La Victoria und Diablo (aka Susan Across The Ocean) in 92/94 gründete er mit Alejandro Escovedo und Michael Hall das Trio The Setters, veröffentlichte Soloalben, spielte aktiv bei Vulgar Boatmen, Willard Grant Conspiracy und Hazeldine mit, reaktivierte die Silos in unterschiedlichen Konfigurationen und betrat mit ihnen auf der 98er CD Heater (und dem Cooler-Pendant) klanglich und musikalisch neue Wege.

Bei all diesen Aktivitäten ging der ehemals so einzigartige Spirit ein wenig verloren, außerdem hatte sich das musikalische Szenario drumherum mit dem Boom von Alt.Country, No Depression und Americana radikal gewandelt. Die Silos waren jetzt eine Band unter vielen Gleichgesinnten und mussten sich ihren Platz im großen Pool erst wieder zurückerobern. Und das geschah ab dem neuen Millennium und dem Umzug zurück nach Brooklyn dauerhaft und nachhaltig bei Blue Rose! Mit den Alben Laser Beam Next Door (01), When The Telephone Rings (04) und Come On Like The Fast Lane (06) sowie einer erstmalig personell stabilen Besetzung mit Bassist/Multiinstrumentalist Drew Glackin und Drummer Konrad Meissner avancierten sie mittlerweile zu den wirklich verlässlichen Größen des Labels!

Aber nichts ist für ewig, Anfang 2008 erlitten die Silos einen schweren Schock, als Drew Glackin völlig unerwartet und mit 44 Jahren natürlich viel zu früh an einem Herzanfall starb. Salas-Humara und Meissner gaben zwar ihre Band nicht auf, beschränkten sich aber auf ausgesuchte Livekonzerte, waren lange nicht in der Verfassung, konzentriert an neuen Songs zu arbeiten. Salas-Humara fand später im Jahr den nötigen Abstand über ein gemeinsames Projekt mit dem bekannten Erfolgsschriftsteller Jonathan Lethem als I'm Not Jim - You Are All My People war Rock'n Roll mit Spoken Word/Poetry, Electronic Music, HipHop, Remixing, etc.

Aber 2011 ist wieder Silos-Jahr!! Personell rundum renoviert und musikalisch wieder in der alten Spur, scheinen sie mit ihrem aktuellen, insgesamt 10. offiziellen Studioalbum Florizona geradewegs in einen kreativen Jungbrunnen gefallen zu sein. Die 10 neuen Titel, allesamt Teamarbeiten von Salas-Humara mit Weggefährten und Freunden, strotzen nur so vor melodischer Kraft, kreativem R&R-Geist, zupackenden Gitarren und einem satten, vollen Sound wie man ihn wohl noch nie auf einer Silos-Scheibe gehört hat. Walter Salas-Humara, der früher auch gerne mal alle Instrumente selber bedient hat, kann sich dank des neuen Line-ups voll auf seine Rolle als Frontmann, Leadsänger und Gitarrist konzentrieren. Der vielseitig einsetzbare Rod Hohl (Ex-Mary Lee's Corvette) spielt als Nachfolger von Drew Glackin Bass, Gitarren, Dobro, Lap Steel und hat produziert. Konrad Meissner sitzt weiterhin am Schlagzeug, aber mit Keyboarder Bruce Martin (wie Glackin zuvor bei Tandy) und ganz besonders mit dem außerordentlich talentierten Jason Victor (von Steve Wynn & The Miracle 3), der für all die ungewöhnlichen Lead Guitar-Klanglandschaften steht, erfährt diese Band ein ganz neues Profil!

Dazu gibt es diesmal reichlich Gastmusiker: die Gitarristen Whit Williams (Cotton Mather), Dan Wilson (Semisonic), Mike Hoffmann (Semi-Twang) und Gary Sunshine (Silos-Familie), Ex-Wild Seeds Randy Franklin an der Mandoline, Michelle Anthony mit Keyboards und Harmony Vocals, Amy Allison als zusätzliche Sängerin auf gleich vier Nummern sowie Bruder Charlie Salas-Humara am Cello auf dem abschließenden 'The Ring Of Trees'. Zuvor erinnert der Silos-Sound auf Florizona in seiner komplexen Transparenz des öfteren an R.E.M., Wilco und The Minus 5. Vom druckvoll-singenden Opener 'Coming From The Grave' geht's über das schleppende 'On Your Way Home' direkt zum Ohrwurmrefrain von 'White Vinyl'. Danach begeistern das psychedelisch-folkig verspielte 'Gravity', der Geradeaus-Rocker 'Teenage Prayer', das alt.rootsige 'Hold You In My Arms' und 'Getting Trashed' mit dem 'Losing My Religion'-Riff. 'Election Day' ist eine von den sich diesmal in Unterzahl befindlichen großen neuen Silos-Balladen!

Mit dieser wahrlich deutlichen Qualität haben Walter Salas-Humara und die Silos ihren Status als Referenzband im Independent-Bereich und als Darling der Alt.Americana/No Depression-Szene mal wieder kräftig untermauert!


THE SILOS, one of the biggest bands of indie/alt.Americana/pop, are celebrating their ten-year anniversary on Blue Rose Records with a brand-new studio album. Florizona - that album title alone embodies freshness and imagination! And it represents two things: a bravado comeback after a not-so-short recording hiatus and the absolute certainty that Walter Salas-Humara is not running out of songwriting ideas. Wonderful news indeed!

The Silos from New York were a mid-80ies critics' darlings-type band ahead of its time and therefore not being able to sell their eminently influential music in the deserved quantities - much like the Velvet Underground, Television, The Feelies, Green On Red or even the later-period Byrds. The Silos stood for smart, sensitive, catchy American indie pop-goes-alt.country rock of the very finest order. About Her Steps (1985), Cuba (87) and Silos (90) all gained rave reviews and numerous year-end best mentions by the fashionable rock magazines. Their simple masterpiece Cuba remains unforgotten and still gets lavish praise in countless "top rock history" polls and charts.

The 90ies were strongly influenced by Silos-mastermind Walter Salas-Humara's restlessness and desire to experiment. After moving to Austin and releasing the wonderful Hasta La Victoria and Diablo (aka Susan Across The Ocean) in 92/94, he formed the Setters with Alejandro Escovedo and Michael Hall, made solo records, played with Vulgar Boatmen, Willard Grant Conspiracy and Hazeldine, reactivated The Silos in various configurations and followed new musical paths on 98's Healer (and its counterpart Cooler).

Amid all this flurry of activity the Silos' unique spirit got lost and overlooked in the emerging alt.country/No Depression/Americana boom. All of a sudden, The Silos were but one band among many and had to reestablish themselves. This happened in the new millennium after moving back to Brooklyn and signing with Blue Rose. With the albums Laser Beam Next Door (01), When The Telephone Rings (04) and Come On Like The Fast Lane (06) and a consistent band personnel featuring bassist/multi-instrumentalist Drew Glackin and drummer Konrad Meissner, they established themselves as a reliable major force on the label.

However, The Silos suffered a terrible shock when Drew Glackin passed away from a heart attack unexpectedly and much too young at age 44 in early 2008. Salas-Humara and Meissner didn't give up on their band but they did pare it down to select live dates and didn't feel up to working on new songs for awhile. Salas-Humara kept himself busy on a project with literary sensation Jonathan Lethem combining rock'n'roll with spoken word/poetry, electronica and hiphop as "I'm Not Jim" on the album You Are All My People.

And now 2011 sees the return of The Silos! With a new band and a return to their musical roots, their 10th studio album Florizona certainly sounds like they've experienced a creative rejuvenation. The album's 10 new songs, all of them collaborations by Walter Salas-Humara with friends and comrades, are full of strong melodies, rock'n'roll energy, driving guitars and a rich sound never before heard on a Silos album. Salas-Humara who has been known to play every instrument can now focus on being the front man, lead singer and guitarist. The versatile Rod Hohl (ex-Mary Lee's Corvette) takes over the bass from Drew Glackin and adds guitars, dobro, lap steel and a producer credit to his resume. Konrad Meissner is back behind the drum kit but keyboarder Bruce Martin (like Glackin an ex-member of Tandy) and particularly guitar wizard Jason Victor (Steve Wynn & The Miracle 3) give the band a whole new sound.

And there is also a host of guest musicians: Guitarists Whit Williams (Cotton Mather), Dan Wilson (Semisonic), Mike Hoffmann (Semi-Twang) and Gary Sunshine (Silos-Familie), Ex-Wild Seeds Randy Franklin on mandolin, Michelle Anthony on keyboards and harmony vocals, Amy Allison as extra vocalist on four numbers and Walter's brother Charlie Salas-Humara on cello on album closer "The Ring Of Trees". The complex transparency of Florizona is reminiscent of R.E.M., Wilco or The Minus5. From the driving opener "Coming From The Grave" over the heavy swagger of "On Your Way Home" to the catchy chorus of "White Vinyl". Equally strong are the folk psychedelia of "Gravity", the straight-ahead rock of "Teenage Prayer", the rootsy "Hold You In My Arms" and "Getting Trashed" with its riff borrowed from "Losing My Religion". "Election Day" is one of those great Silos ballads!

With this truly amazing quality album, Walter Salas-Humara and The Silos have fortified their status as one of the defining bands on the independent sector and a darling of the alt-Americana/No Depression scene.