Last Train Leaving

Dass der Bruder von Mark Knopfler bereits ein Album auf Blue Rose veröffentlicht hatte, wird Vielen gar nicht mehr in Erinnerung sein. Ist auch schon einige Jährchen her – 2006 war David’s Album „Songs for the Siren“ erschienen und gehört mit zu den erfolgreichsten Alben unseres Labels. Den Kontakt hatte man dann irgendwie verloren, mit das letzte Lebenszeichen war die verunglückte Beteiligung bei der Blue Rose Christmas Party 2007 in Isernhagen, als Knopfler sich während des Soundchecks beim Sprung von der Bühne einen Schulterbruch zugezogen hatte und den Rest des Tages im Krankenhaus zubringen musste. Auch nach dem einmaligen Engagement mit Blue Rose war Knopfler natürlich weiterhin sehr fleißig, veröffentlichte weiter Alben und ging regelmäßig auf Tour. Warum diese CDs nie über unseren Mailorder angeboten worden waren, ist uns zwar schleierhaft, aber dem wollen wir nun endlich Abhilfe schaffen – vor einigen Wochen war Knopfler’s bereits 17. Album erschienen unter dem Titel „Last Train Leaving“. Einen offiziellen Vertrieb hat er derzeit gar nicht, sogar Platzhirsch Amazon bietet die CD nicht mal an. Wer also auf digitale Files wenig Wert legt, der/die kann „Last Train Leaving“ bei und als physischen Tonträger erwerben – und nicht nur für einen David Knopfler-Fan ist die Anschaffung auf jeden Fall sein Geld wert! 14 neue Songs hat der Engländer mit der nicht selten an seinen ungleich berühmteren Bruder erinnernden Stimme auf die CD gepackt, meist im melancholischen Stil gehalten. Was aber auch schon immer die Stärke von Knopfler war, wobei sein Keyboardspiel auch hier wieder einen großen Raum einnimmt. Sein Songwriting ist auch nach über 40 Jahren sehr ausgeprägt und intensiv, jeder der Songs erzählt eine kleine Geschichte, die Instrumentierung neben dem bereits erwähnten omnipräsenten Piano und der glasklaren elektrischen Gitarre lässt immer wieder alte Dire Straits-Zeiten aufleben, wenn David Knopfler damit auch schon längst abgeschlossen hat. Seine Herkunft braucht er dennoch nicht zu verbergen und vom Songwriting her muss er sich ebenfalls nicht hinter seinem Bruder verstecken. Erwähnenswert wäre in der heutigen Zeit, wo zwar immer noch physische Tonträger in Form einer CD ihren Markt haben, wobei auf der Verpackung aber immer weniger Wert gelegt wird, die wirklich beispielhafte Gestaltung des Albums – attraktives Digipak mit einem 24-seitigen (!) Booklet, das neben schönen Illustrationen auch die Songtexte enthält.


David Knopfler is a UK musician who probably needs little introduction. A founding member of the legendary rock outfit, Dire Straits, he left his brother, Mark, and the band behind many years ago, long before it met its inevitable demise, to pursue his own independent music career. And it must be said maybe the music world has benefitted from his free-spirited outlook. With many solo albums behind him, Knopfler has carved out a successful career across much of Europe where his gigs are invariably sold out and his fan-base eagerly anticipate his regular tours.
With Last Train Leaving, Knopfler delivers an album that at times feature his fine keyboard skills and always his elegant fretwork, never overpowering but always skilfully and masterfully understated. Surprisingly there’s even some Dylanesque harp at times. It’s hard not to love particular tracks above others, and for me, “All The Fun Of The Fair,” is one of those simply wonderful cuts, poignant recollections and a warmth at its heart making it little short of irresistible.
Not many would try a rhyme with colonoscopy in there, but here in one track, “I Gave My Heart,” Knopfler somehow or other pulls it off. Each of the fourteen tracks are single stories, melodically wrapped with fine musicianship and a tale to be told. Overall, this entire album is a true delight, roots music at its core with hints of blues, country and rock rippling throughout the mix.
“Perfect Storm” is another track that pulls you in from the initial, opening bars with Knopfler’s vocals bristling and perfectly pitched. If there’s a surprise here, for many it might be the simple thought that looking back at Dire Straits and brother Mark’s own solo output over the years, David Knopfler is the guy who carries a melody and has a voice that is genuinely gripping, harmonic, wonderfully raw and emotive.
If anyone has yet to catch this guy’s solo efforts, Last Train Leaving could well be a perfect introduction and certainly a rewarding release worth catching. Last Train Leaving is that rarity, a musical treat and a thing of true beauty. Grab it while you can.

—Iain Patience for elmoremagazine.com

Comments are closed.

Last Train Leaving
KNOPFLER, DAVID
Last Train Leaving
CD
CDP 18
€ 15.90*
-


1. The Ballad of Little Blackie
2. I Gave my Heart
3. Glory Be
4. All the Fun of the Fair
5. Wolfboy
6. That Perfect Storm
7. Pinky Promises
8. When a Boy Becomes a Man
9. Requiem For The Living
10. These Two Hands
11. Only a Miracle
12. Nearly Really There
13. The Gift of Life (Last Train Leaving)
14. Who Do You Really Love